Sind die 2 Beiner vielleicht selber Schuld?

by - Sonntag, August 03, 2014

Hallo ihr Lieben,

das Wetter hat sich meinem kaputten Knie angepasst... es regnet ganz große Tropfen und in den Wolken werden immer die Lampen an und ausgeknipst. Dafür liegen wir auf dem Sofa und üben ein bisschen... angeblich bin ich nämlich nachlässig mit den Tricks geworden.. pah... weiß ich gar nicht, was sie meinen.

Aber ich hab mal eine andere Frage an euch... Bei uns gab es die Woche nämlich ein paar Ereignisse bei denen ich mich im Nachhinein gefragt habe:

Sind 2Beiner selber schuld, dass wir 4Beiner nicht so gemocht werden?


Also damit meine ich jetzt nicht meine im Speziellen, sondern alle... Also passt auf, folgende Sachen sind passiert:

Nur einmal um die Ecke ist meine große Puller- und Kackwiese. Das heißt, da gehen wir immer hin, wenn ich mal muss und es entweder noch zu warm für große Runden ist, oder einfach zu früh... Seit dem ich bei meinen 2Beinern bin, schleppen die immer irgendwelche bunten Tütchen mit sich rum und machen das, was hinten aus mir rauskommt, wieder weg. Wirklich verstanden hab ich das nicht, aber wenn sie das gutfinden, sollen sie halt machen.. Anfangs waren das noch quietschbunte Tüten, inzwischen sind es ganz normale schwarze Tüten - die Mama sagt, die sind billiger. Und die Tüten tun sie dann immer in den Mülleimer. Das machen aber schon auf der Wiese nicht alle. Der Papa hat dann mal mit den 2Beinern von so einem anderen Hund geschimpft. Die haben aber nur angewidert gesagt "Was? Die Kacke von dem Hund? Ne die fassen wir nicht an.." Und haben sich total geweigert das wegzumachen.. Um der ihre Hinterlassenschaften müssen wir auf der Wiese auch immer drumrumgehen.

Aber jetzt war vor einigen Wochen auf dem Weg zu unserer Hundewiese auf einmal auf den Wegen ganz viel Kacka. Die war aber nicht groß, sondern kleine Würste. Die Mama hat gemeint, dass es wohl ein Schikimicki-Hund war, wo sich die 2Beiner auch zu Schade waren es wegzumachen. Dafür war es mitten im Weg. Aufgeregt hat sie sich immer. Und anscheinend nicht nur sie, denn wenig später war die Kacka weg, dafür aber ganz viele Schilder!

Und jetzt war vor einigen Tagen bei der Kastentreppe ein Zettel:


Die Mama ist explodiert als sie das gesehen hat. Nicht nur weil WIR dann nämlich plötzlich blöd angeguckt wurden, sondern weil sie es selber eine Frechheit findet, dass es zu viel verlangt ist, die Kacka wegzumachen. Sie hat gemeint, es kann ja mal passieren, dass Wuffi ins Haus macht.. hab ich als Welpe wohl auch gemacht, aber sie ist dann mit Sagrotan und Zewa hin und hat es weggemacht... Irgenwann meinte sie dann, dass der arme Hund dann ja auch so lange in der Wohnung gewesen sein muss, dass er es nicht mal geschafft hat, bis draußen zu warten mit dem groß machen.. da tat sie ihm leid...

Und dann kam die Krönung. Wir waren ja letzte Woche mit dem Brutus auf einer Hundewiese und haben Brutus auf seiner Wiese besucht. Er geht immer zu größten hier in Leipzig. Und nur ein paar Tage später haben wir vom Frauchen von Brutus ne Nachricht bekommen, dass wir da nicht mehr hinkommen sollen, weil da überall mit Nägeln gespickte Würstchen liegen.


Soweit wir wissen, haben es alle Hunde überlebt, die etwas davon gefressen haben... Aber trotzdem haben wir dann überlegt, wieso Menschen so etwas machen. Klar, diejenigen, die sowas verteilen sind krank - ohne Frage. Aber sind so manche Hundehalter auch selber dran Schuld? Wie oft haben wir schon Hundehalter getroffen die ihre Hunde nicht rannnehmen, wenn Kinder oder Radfahrer kommen - oder ein anderer Hund angeleint... Auf jeden Fall gehen wir jetzt nicht mehr zu der Wiese so schnell und überlegen, einen Anti-Giftköder-Kurs zu belegen..

Eure Abby

PS: bevor ihr euch alle Sorgen macht.. auf dem 1. Bild blute ich nicht oder so.. das war mal eine Deutschlandfahne... Aber das Spiel war einfach zu anstrengend.. das hat sie nicht überlebt.

You May Also Like

8 Kommentare

  1. Da sind deine Zweibeiner nicht alleine mit diesem Gedanken. Ich frage mich auch des Öfteren ob viele Giftköder nicht verhindert werden könnten, wenn so mancher Hundehalter mehr Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen würde. Natürlich steht es außer Frage, dass die Menschen, die Giftköder legen krank sind - aber das versteht sich ja von selbst. Für uns ist es jedenfalls eine Selbstverständlichkeit die Hinterlassenschaften von Lilly wegzumachen und sie zu uns zu rufen bzw. anzuleinen, wenn Kinder, Jogger oder sonst wer kommt. Ich denke ein bisschen mehr Rücksicht aufeinander könnte niemandem schaden. Aber auch wir mussten erleben, wie sich unser hundefreundliche See immer mehr zu einem See mausert, der bald keine Hunde mehr dulden wird. Und warum? Weil nicht alle Hundebesitzer den Kot ihrer Vierbeiner einsammeln. Irgendwann kamen entsprechende Hinweisschilder, welche von den Hundebesitzern abgerissen wurden. Wir finden, dass das ein absolutes NoGo ist und können so ein Verhalten absolut nicht nachvollziehen! Traurig aber wahr.

    AntwortenLöschen
  2. Die Rücksichtslosigkeit vieler Hundebesitzer ist wirklich atemberaubend und auch ich bin mir sicher, dass das die Aversionen gegen Vierbeiner regelrecht schürt. Warum immer noch so viele Menschen die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht wegmachen, ist mir wirklich ein Rätsel. Wer einen Hund hält, sollte das schon (ab)können. Schließlich sind Haare, Speichel, Dreck, Erbrochenes auch nicht appetitlicher. Es verlangt ja keiner, dass man es mit der bloßen Hand aufsammelt.

    LG Andrea und Linda

    AntwortenLöschen
  3. Wir finden die Leute auch krank, die solche gemeinen Nagel-Wurst Attacken auslegen.
    Aber auf der anderen Seite sind wir (Hundehalter) es auch selbst schuld.
    Es gibt sooo viele die das Häufchen von Ihrem liebsten Vierbeiner nicht beseitigen.
    Dabei ist es für mich / uns eine Selbstverständlichkeit. Und das ganze ist in nicht mal 1 Minute erledigt.
    Lassen diese doofe Menschen Ihr eigenes Kind (Baby) auch die Windel am Po kleben ? Und sind sich zu fein eine frische Windel dem Kind anzuziehen ??

    Wir können dazu nur noch den Kopf schütteln und uns ständig aufregen.
    Denn leider trifft es in den meisten Fälle immer die falschen Hunde / Hundebesitzer.

    AntwortenLöschen
  4. *kopfschüttel* ich schließ mich Lilly und Andrea mit Linda an....

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  5. Ganz ehrlich, nichts, rein kein Fehlverhalten rechtfertigt das Auslegen von Giftködern oder dergleichen. Wir nehmen unsere Hinterlassenschaften weg, sehen aber auch immer Leute, die es nicht machen. Nun bin ich nicht in der Position, ihnen zu sagen, dass sie es tun sollen. Due können nur die Ordnungsämter. Also, ärgern und hoffen, dass sie irgendwann auch mal mitmachen….
    Aber unsere Fellnasen zu gefährden das geht nicht.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Abby,

    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Es gibt leider zu viele Menschen, die nix gegen die Hunde-Kacka machen und Frauchen findet es auch voll doof, denn sie hat immer das Glück da rein zu treten. Das Häufchen im Treppenhaus hatten wir auch mal, da war ich noch recht jung, aber schon stubenrein. Irgendwer hat es dann mit einer alten Zeitung abgedeckt und die Reinigungskraft musste es entsorgen. Zum Glück hatten aber die Nachbarn mein Frauchen schon gesehen, wie es ebenso bewaffnet wie deins runter ist, um mein Pipi wegzumachen, als ich noch klein war. Wir wurden also nicht allzu doof angeguckt.

    Direkt vor unserem Haus liegen auch gaaaanz viele Häufchen und da spielen dauernd die Kinder. Aber selbst die Eltern mit Hund räumen die Hinterlassenschaften nicht weg, sollen die Kids doch im Dreck spielen. Da können wir auch nur mit dem Kopf schütteln, den Hundehass aber trotzdem nicht akzeptieren, denn das geht zu weit und trifft garantiert die falschen.

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  7. Finde auch dass rein garnichts auf der Welt Giftköder auslegen rechtfertigt. Egal wie rücksichtslos einige Hundebesitzer sind, willkürlich irgendwelche Hunde zu vergiften ( die ja ohnehin absolut garnichts für die Unvernunft ihrer 2Beiner können ) kann durch nichts gerechtfertigt werden.

    Wir regen uns ebenso auf die überall rumliegenden Hinterlassenschaften anderer Hund auf. Wir haben eine Wiese vor dem Haus, da haben wir selbst schon öfters die Hinterlassenschaften anderer Hunde weggemacht, weil wir 1. dort spielen und selbst nicht rentreten wollen 2. Angst haben, dass wir irgendwann dafür verantwortlich gemacht werden und dann Ärger mit unseren Nachbarn bekommen. Also lieber in den suren Apfel beißen und Fremden Hundekot aufsammeln, auch wenn ich das zugegebenermaßen irgendwie viel wiederlicher finde, also beim eigenen Hund.

    Dass wir willkürlich und pauschal von fremden Leuten auf der Straße beschimpft wurden, weil "irgendein" Hund denen vor die Haustür kackt und wir gerade vorbei gelaufen sind, ist uns übrigens auch schon passiert. So wiet geht das sogar. Es wäre wirklich schön, wenn wir nicht die ganze Zeit darunter leiden müssten, dass andere hinter sich nicht aufräumen können (oder eher wollen). :(

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Abby,

    ich habe mir schon oft ähnliche Gedanken gemacht. Wobei ich auch der Meinung bin, nichts rechtfertigt das Auslegen von Giftködern oder ähnlichem.
    Aber die Unverfrorenheit vieler Hundebesitzer - nicht nur die Haufen betreffend - sorgt sicher dafür, dass Hunde und deren Halter immer weniger Freiheiten haben und nicht mehr so gern gesehen sind. Leider ist vielen überhaupt nicht klar, wie sehr sie mit ihrem Verhalten allen Hunden und Haltern schaden!

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen