Essen Lernen - Große Schwester im Einsatz

by - Freitag, Juli 24, 2015

Hallo ihr Lieben,

gestern haben wir euch ja ganz stolz erzählt, dass wir unter anderem bei Fiffibene einen Gastartikel schreiben durften. Dabei ging es um die Anstrengungen mit so einem Menschenkind.

Heute möchten wir euch aber auch mal wieder über die tollen Dinge mit so einem Menschenkind erzählen - die gibt es nämlich noch viel, viel mehr. Das erzählt nur immer keiner.

Unser Menschenkind ist inzwischen 6 Monate alt und hat sich schon prächtig entwickelt. Inzwischen versucht er schon durch die Wohnung zu robben, kann ein wenig sitzen und vor allem hat er seit ein paar Monaten bereits die ersten Zähne. Die 2Beiner meinten, dass man nun so langsam mit essen lernen anfangen kann. Also haben die Mama und ich uns zusammengesetzt und überlegt, wie wir das am besten machen.

Wie lernt so ein Menschenkind denn essen?


Tatsächlich muss so ein Menschenkind das wirklich lernen. Ich konnte das ja gleich von ganz alleine, aber wenn der Kleine es halt erst lernen muss, dann zeig ich es ihm halt. Bei uns bekommt der Kleine nicht Brei, sondern von vornherein richtiges Essen. Letztes Wochenende haben wir jetzt angefangen und die erste Zeit soll das Menschenkind sein Essen entdecken. Er soll es also anfassen, angucken und damit machen, was er will.

Als große Schwester ist man immer im Dienst!

Die Mama sitzt dabei gegenüber vom Menschenkind und ich setze mich genau daneben. Schließlich hat die Mama ja kaum noch Zeit zum Putzen. Deswegen passe ich auf, dass auch nichts runter fällt.

Der Kleine hat bisher verschiedenes Obst und Gemüse bekommen. Heute gab es zum Beispiel Blumenkohl, Kartoffeln und Birne. Abgesehen von der Birne war alles gedünstet, also konnte auch ich das essen. Das macht die Mama bewusst. So hofft sie, dass ich nicht futterneidisch auf den Kleinen werde. Bitte.. der kriegt keine Pansen oder Hühnerhälse, warum sollte ich dann futterneidisch werden?!

Die kleinen Füßchen riechen auch noch so lecker.
Tatsächlich passe ich aber auch auf, dass er seine Händchen nicht unter seinen Esstisch tut oder das Essen heimlich verschwinden lassen will und es heimlich in dem Tuch versteckt auf dem er sitzt, damit der Stuhl nicht zu kalt wird.

Momentan dauert es circa eine viertel Stunde, dann ist er fertig mit seinem Essen. Er begrabbelt alles, dann steckt er es sich in den Mund, kaut ein wenig mit seinen Kauleisten darauf rum und dann spuckt er es wieder aus. Meistens landet es wieder auf seinem Tisch. Wenn er es dann nicht noch einmal in den Mund stecken will, dann schmeißt er es runter auf den Boden. Mein Part!

Mama entlastet - da kann sie gleich das Menschenkind wasschen.

Angeblich lernt das Menschenkind innerhalb der nächsten Wochen, dass er das Essen nicht mehr runterschmeißen soll. Mh, ich frag mich noch, was ich dann für eine Aufgabe beim Essen lernen bekomme. Bis dahin mache ich einfach so weiter, wie es jetzt ist.

Musstest ihr auch essen lernen?

Eure Abby

You May Also Like

6 Kommentare

  1. Liebe Abby,

    auch ich musste essen lernen - bin halt auch nur ein Mensch :) Aber ich finde es toll, wie Du die Mama unterstützt und ihr hilfst. So wird sicher manches einfacher. Besonders gut ist es natürlich, dass Du auch die Reinigungsarbeiten übernimmst - die nehmen viel Zeit in Anspruch!
    Und was die Sache mit dem Essen angeht - ich denke mal, der kleine Mensch wird bald erkennen, dass es Dinge gibt, die er nicht so mag ... und es wird dann Dein Job sein, diese Dinge zu futtern ;)

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  2. Nee, Abby, ich konnte auch gleich essen. Aber das ist eine total spannende Aufgabe, wenn so ein Menschenwelpe essen lernt - vor allem weil er alles runter wirft. Das finde ich super! Ich würde dich sofort vertreten, wenn du mal satt sein solltest oder so...

    Wuff-Wuff dein Chris

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh das ist ja voll die Superduperaufgabe die du da hast!!!

    Schlabbergrüße Bonjo

    AntwortenLöschen
  4. Huhu Abby,
    dein Gastbeitrag ist Spitze! Spitze finde ich auch, dass du "aufräumen" darfst, das würde ich auch gern tun.
    Wir hatten auch grad ein "Kindererlebnis" ...
    Also ich sag jetzt mal nur:
    "Pass gut auf, dass euer Menschenkind gut erzogen wird :-)
    Liebes Wuffi Isi
    die ganz sehr kleine Kinder mag

    AntwortenLöschen
  5. Och, ist das niedlich, wie du deine Zweibeinerin unterstützt, liebe Abby. Diese Aufgabe übernehme ich jeden Tag. Meine *Geschwister* sind ja schon groß, aber manchmal landet trotzdem etwas auf dem Boden. Ob das mit Absicht geschieht?

    Wuffgrüße
    Charly

    AntwortenLöschen
  6. Ein halbes Jahr ist er schon alt und fängt an feste Nahrung zu essen. Ich glaub es nicht. Wo bleibt nur die Zeit? Nun, Abby auch Du musstest lernen bei Deiner Mama zu trinken, Deine ersten festen Mahlzeiten im Welpenalter waren sicher auch eine große Matscherei. Leider vergisst Hund das immer. Aber ich finde Du machst Dich ganz hervorragend als große Schwester…..

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen