Hundeknigge am Badesee

by - Freitag, Juli 03, 2015

Hallo ihr Lieben,

das Wochenende steht vor der Tür und Temperaturen von bis zu 40 Grad sind angesagt. Da hilft nur eins: ab an den See!




Doch damit der Gang zum See kein Desaster wird, haben wir euch einige Hinweise aufgeschrieben, wie ihr euch am See verhalten solltet. Leider haben die meisten Menschen inzwischen Vorurteile gegenüber Hunden und deren 2Beiner. Damit bei einem Badetag nicht noch mehr davon zustande kommen, solltet ihr euch die vielleicht etwas genauer durchlesen.

1. Wenn es Hundestrände in eurer Nähe gibt, nutzt  bitte diese statt euch zu den "gewöhnlichen" 2Beinern zu legen. Viele sind verärgert, wenn sie durch einen 4Beiner beim Sonnenbaden gestört werden. Wenn ihr nicht wisst, wo in eurer Nähe der nächste Hunestrand ist schaut doch mal bei Hundestraende.com vorbei. Hier gibt es auch eine App, wenn eure 2Beiner mit euch unterwegs sind und vergessen haben, wo sie hinwollten.
Solltet ihr keinen Hundestrand in der Nähe haben, versucht euch mit euren 2Beinern etwas abseits zu legen und nicht mitten in die Massen. Das ist auch für euch viel entspannter. Vielleicht könnt ihr eure Badestunden dann auch eher auf die Zeit verlegen, wenn die meisten 2Beiner wieder zu Hause sind.



2. Rast nicht über Handtücher. Oh nein, das finden fremde 2Beiner absolut blöd. Die werden dann richtig sauer. Auch solltet ihr euch, wenn möglich, nicht genau neben ihnen schütteln - oder gar euch an ihrem Futter vergreifen. Glaubt mir, da ist Polen offen...

3. Haltet euch fern von kleinen Kindern. Ja, Kinder sind süß und Kinder machen Spaß. Glaubt mir, niemand weiß das so genau wie ich. Aber ihr wisst nicht, ob das andere Kind Hunde mag oder ob es vielleicht sogar Angst davor hat? Wenn ihr zu stürmisch auf die Kleinen zurennt, können die Angst bekommen und wohl möglich ihr ganzes Leben lang unter Ängsten gegenüber Hunden leiden. Das wollt ihr doch nicht, oder? Also nicht ungefragt zu kleinen Kindern rennen!

4. Achtet darauf, allgemein nicht anderen Menschen auf die Pelle zu rücken. Ich persönlich bin ja ausgebildeter Baywatch-Hund und möchte am liebsten jeden Menschen aus dem Wasser retten. Ich meine sind die denn auch geistesgestört? Vielleicht können die ja nicht schwimmen? Sagen wir es so: es sind nicht eure Menschen, also haltet euch zurück. Vielleicht ist der Mensch ja ausgebildeter Sumoringer und drückt euch unter Wasser, wenn ihr ihn aus versehen kratzt wenn ihr zu nah ranschwimmt.



5. Wer viel badet, der trinkt auch viel. Und wer schnell viel trinkt, dem könnte das ein oder andere Missgeschick am Strand passieren. Aber bittet eure 2Beiner doch trotzdem, eure Hinterlassenschaften wegzumachen. Gerade im Sand kann man auch Dünnes sehr gut wegmachen - oder wenigstens so viel Sand drauf schütten, dass man es nicht mehr sieht und riecht.

6. Auch wenn es unfair erscheint: bittet eure 2Beiner, sich so unauffällig wie möglich zu verhalten. Ihr werdet sowieso mit Adleraugen beobachtet, wenn sie dann aber auch noch ihren Müll liegen lassen oder am Strand rumbrüllen, sind es wieder diese "typischen Hundehalter".

Wenn alle etwas Rücksicht auf die Nichthundehalter nehmen, können wir vielleicht alle dazu beitragen, dass unser Ruf wieder besser wird und Hunde an Seen auch wieder lieber geduldet werden.



Wenn ihr übrigens noch nicht wisst, was ihr alles mit an den See nehmen sollt, dann kann ich euch die Checkliste von Amber sehr ans Herz legen. Sie hat eigentlich alles bedacht, was man ubedingt dabei haben sollte.

Genießt die sonnigen Tage,
eure Abby

You May Also Like

6 Kommentare

  1. Liebe Abby,

    schön, dass du die Tipps aufgeschrieben hast, wir halten uns eigentlich an alle, getrampelt wird nur über Frauchens Handtuch und geschüttelt wird sich auch nur direkt neben Frauchen. Bei Punkt 3 - Kannst du bitte auch den kleinen Kindern sagen, dass sie sich von uns Hunden fernhalten sollen. Auch Hunde können Angst vor Kindern haben und wenn sie dann zu sehr bedrängt werden und nicht mehr ausweichen können, müssen sie sich einfach wehren - aber sie sind dann wieder die Bösen.

    Wuff-Wuff dein Chris, der zu den Angsthasen bei Kindern gehört, weil er nur kreischende, rennende Kinder kennt, die nicht nett sind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Chris,

      da muss ich dir absolut Recht geben. Auch das geht gar nicht. Da würde meine Mama aber schon ganz schnell dazwischen gehen. Kinder müssen auch lernen, wie man richtig mit Hunden umgeht!

      Liebe Grüße Abby

      Löschen
  2. Das sind klasse Tipps! So können sich Zwei- und Vierbeiner durchaus einen Strand teilen.
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  3. Deine Tipps, liebe Abby, kann man auch getrost auf Meer & Strand übertragen. Manche Menschen kümmern sich tatsächlich einen Dreck darum, was der eigene Hund macht (alles schon selbst erlebt). Da wird der Hund dann zum Ballklauer bei einem kleinen Kind, die Kühltruhe wird leergemacht oder der Grill umgeworfen.

    Es wäre wirklich schön, wenn die Menschen mehr Rücksicht nehmen würden - aber das wird wohl Wunschdenken bleiben.

    Liebe Grüße
    Nicole & Moe

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Chris, sehr schön geschrieben. Danke. Für uns ist das zwar alles selbstverständlich, aber für viele Hundehalter leider nicht. Ich fürchte nur, dass gerade die deinen schönen Blog nicht lesen. Das ist ja meistens so.....
    Liebe Grüße
    Patricia von frauhollestoechter.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Und dann motzt so eine unzufriedene Tante :"scheren sie sich mit dem Köter vom Strand weg"
    Hallo war ein Hundestrand...Hundi war lieb, Frauchen war lieb...nur einige Mitmenschen sind mit dem ICE durch die Kinderstube gerast. Und alles was die Höflichkeit ausmacht ist vergessen...
    Trotzdem immer schön ruhig bleiben...grummel...
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen