So ist die Pfote eures Hundes aufgebaut.

So ist die Pfote eures Hundes aufgebaut.

Hallo ihr Lieben,

nachdem wir euch gestern genau erklären konnten, wie eine Pfote aufgebaut ist, kommen wir heute zu einem anderen Bestandteil der Pfoten. Morgen verlosen wir dann passend zum Thema „Pfoten“ noch etwas.

Die Kralle

Ein weiteres sehr wichtiges Element
der Hundepfote ist die Kralle. Der Aufbau der Kralle ist bei weitem
nicht so kompliziert wie der Ballenaufbau. Ich habe versucht ein Bild zu malen
– aber irgendwie sah das immer aus wie zwei ineinander liegende
Weihnachtsmützen ohne Bommel….
Wir haben außen das Kronhorn. Das ist das was man sieht,
wenn man zum Beispiel von oben auf die Hundepfote guckt. Innendrin, nur von
unten sichtbar, ist das Sohlenhorn. Das Sohlenhorn ist der weichere und
empfindlichere Teil der Kralle. Zwischen Kronhorn und Sohlenhorn liegt das Wandhorn.
Wenn man die Krallen für zu lang hält, dann sollte man zwei
verschiedene Dinge testen: 1. Wenn der Hund auf geradem und ebenem Boden steht,
kann ich dann ein Blatt Papier unter seine Krallen schieben? Wenn ja, dann sind
die Krallen nicht zu lang. 2. Versuche ich euch gleich an einem Bild von Ida zu
zeigen. Wie weit ragt das Horn über das Sohlenhorn hinaus?

Ich habe eine feine orangene Linie gezogen wo das Sohlenhorn
zu Ende ist. Der darüber stehende Teil ist lediglich Kronhorn und kann gekürzt
werden. Aber nicht zu dicht am Sohlenhorn, da direkt dahinter die Lederhaut mit
Nerven und Blutgefäßen kommt.
In der Regel nutzen unsere Hunde sich die Krallen sehr gut
selber ab, aber es kann bei alten Hunden, Hunden mit Gliedmaßenfehlstellungen,
Hunde, die lange eine Gliedmaße geschont haben aufgrund einer OP, Hunde, die
nur auf weichen Böden laufen und nie buddeln oder scharren durchaus nötig
werden, dass die Krallen gekürzt werden müssen.
Dort wo die Kralle in der Pfote verschwindet ist die Krallentasche. Würde man
von dort aus in die Pfote reingucken, dann sieht man, dass die Kralle nochmal
gut halb so lang „innen drin“ ist und das letzte Zehenglied umschließt. Es
kommt also recht bald Knochen.


Tipps zur Pfotenpflege

Oftmals wird man als Tierarzt gefragt was man machen kann, wenn das Krallenhorn
brüchig wird oder die Sohlen weich oder rissig.

Bei rissigen Ballen kann man die Pfoten abends nach der
letzten Gassirunde mit einer rückfettenden Salbe dünn eincremen. Danach am
besten Socken über die Pfoten ziehen, da die Hunde sich die Salbe sonst
ruckzuck abschlecken.
Bei zu weichen Ballen, die sich schnell „runterlaufen“ (das sieht man zum
Beispiel gut, wenn pigmentierte Ballen plötzlich rosa schimmern), aber auch bei
brüchigen Krallen hilft Zink.
Dann kommt natürlich im Winter häufig die Frage was man mit seinem Hund machen
soll, wenn überall Salz gestreut ist.

Folgende kurze Geschichte von meinem eigenen Hund: Ich habe mir da eigentlich
nie viel Gedanken gemacht. Bin möglichst auf der Straße gelaufen wo kein Salz
gestreut war und dachte immer, dass das Abrubbeln der Pfoten mit einem Handtuch
nach dem Spaziergang reicht. Mein Staffordmixrüde Panda, den ich 2006 im Alter
von 9 Jahren aus dem Tierheim adoptiere und der leider mit 14 Jahren
eingeschläfert werden musste, schleckte sich nach einem Winterspaziergang die
Pfoten und fing plötzlich an zu speicheln. Und zwar nicht wie kurz vorm
Fressen, sondern es waren quasi Bäche, die aus dem Hund rausliefen. Ich war
sehr erschrocken und habe voller Sorge meine Haustierärztin angerufen (als das
passierte war ich gerade in der Vorklinik, also noch ganz „klein“). Wir sind
dann schnell auf den Trichter gekommen, dass er sich die Pfoten abgeschleckt
und damit Streusalzreste aufgenommen hatte.  

Der Schreck saß tief und seitdem steht bei mir immer schon
ein Eimerchen zum Pfotenabwaschen bereit, wenn wieder Streusalzsaison ist.

Mit diesem Blogbeitrag möchte ich euch und euren Hunden eine wunderschöne
Vorweihnachtszeit und ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen.
Im nächsten Jahr geht es weiter mit für euch hoffentlich interessanten
Beiträgen.

Eure Maren mit Matilda und Ida

————————————————–

An der Stelle wollen wir uns noch einmal melden. Jetzt wisst ihr, wie so eine Hundepfote und Kralle aufgebaut ist und wie ihr sie pflegen könnt. Morgen verlosen wir dann etwas, was euch bei der Pfotenpflege unterstützt.

Eure Abby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.