Unser (besonderer) Jahresrückblick 2015

by - Montag, Januar 04, 2016

Hallo ihr Lieben,

das erste Wochenende des Jahres 2016 ist vorbei und heute vor einem Jahr haben wir stündlich damit gerechnet, dass unser Nacktwelpe zur Welt kommt. Wenn ihr uns fragt, ist das letzte Jahr schlichtweg geflogen.

Daher möchten wir euch heute noch einmal mit auf einen kurzen Rückblick aufs letzte Jahr nehmen.


1. Der Nacktwelpe kommt nach Hause

Am 15. Januar 2015 haben wir Abby kurz vor Mitternacht alleine zu Hause gelassen. Das war die erste Nacht für sie alleine ohne uns. Aber es sollte ja nicht für lange sein. Schon kurz nach halb 12 mittags waren wir wieder zu Hause und haben ihr ihr kleines Geschwisterchen mitgebracht.
Natürlich ist man dann gespannt: Wie wird sie reagieren? Ganz toll! Sie war ganz aufgeregt und hat ihn von oben bis unten abgeschnüffelt. Dann hat sie uns angeguckt und wieder zum Nacktwelpen. Ab jetzt waren wir zu 4.!

2. Hunde haben eine beruhigende Wirkung

Die ersten Wochen haben wir fast die ganze Zeit zusammen auf dem Sofa gekuschelt. Manchmal mit dem Hundekind, manchmal ohne. Besonders abends lagen wir aber immer zu 4. auf dem Sofa. Einmal fing der kleine Nacktwelpe an zu ningeln und noch bevor er richtig anfingen konnte zu weinen, hat Abby ihren Kopf auf seinen Bauch gelegt. Sofort war der Nacktwelpe wieder mucksmäuschenstill und hat weitergeschlafen - genau wie das Hundekind


3. Unsere erste Turnierhundesportstunde

"Wir müssen wieder mehr mit dem Hundekind machen". Was wäre dafür also besser als Sport? Rallye Obedience klingt doch ganz nett. Mh, vorher sollen wir erst einmal so vorbei kommen und sind irgendwie beim Turnierhundesport gelandet. Von allen auf dieser Welt existierenden Hundesportarten, musste es ausgerechnet die sein, wo ich mitrennen musste? Abby hat es wahnsinnig Spaß gemacht!


4. Pools sind nicht zum Baden da

Erinnert ihr euch? Der Sommer war verdammt heiß! So hielten wir uns tagsüber die meiste Zeit in der abgedunkelten Dachgeschosswohnung auf. Ab und an ging es dann aber doch auf unsere Terrasse und da standen sie: Die Pools. Eigentlich waren ja 2 für Abby, aber dieses Jahr musste sie einfach einen abtreten an den Minimenschen. Aber auch so ging sie nicht in ihren Pool. Viel lieber schleckerte sie das Wasser aus dem anderen Pool, damit der Minimensch nicht unterging.

5. Minimenschen kann man umschubsen

Unser Minimensch lief dieses Jahr schon unter dem Weihnachtsbaum. Ein paar Wochen davor fing er langsam an, an den Händen zu laufen und eines Tages stand er ganz alleine da und wollte gerade loslaufen. Da kam das Hundekind und schubst ihn nach 1 Schritt wieder um. Der Minimensch hat komisch geguckt und Abby hat sich gemütlich aufs Sofa gelegt.


6. Wir hatten einen schönen Spaziergang

Kurz vor Silvester war es soweit: Das Hundekind und ich hatten einen total entspannten, schönen Spaziergang. Er war nicht lang, vielleicht eine dreiviertel Stunde, aber in dieser Zeit waren wir beide total entspannt. Egal wie viele Hunde um uns rum gebellt haben, wir zwei waren zusammen spazieren. Wenn man das seit fast 2 Jahren nicht mehr hatte, ist das eine absolute Wohltat und ich bin die ganze Zeit mit einem dicken, fetten Grinsen durch den Wald gelaufen.



2015 war für uns ein wahnsinnig tolles Jahr, aber auch ein recht schwieriges Jahr mit Abby. Wir sind durch viele Höhen und Tiefen gegangen und freuen uns nun auf 2016 und alles, was auf uns kommt.

Wie war 2015 für euch?

Eure Diana

You May Also Like

1 Kommentare

  1. Ein toller Jahresrückblick! Schön das es mit dem Hundekind und dem Minimenschling so gut klappt. Beneidenswert :)

    Wir wünschen euch ebenfalls ein schönes 2016 ♥

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen