Tierheim Delitzsch - Was soll ich denn da?

Montag, April 18, 2016 Hundekind Abby 2 Comments

Hallo ihr Lieben,

hinter uns liegt ein absolut ereignisreiches Wochenende. Einige von euch haben es ja sicher mitbekommen, wir hatten letzten Dezember bei Fiffibenes Wettbewerb "Mein Hund ist mein bester Freund, weil..."  mitgemacht und den 2. Platz belegt. Unser Gewinn war eine 3-monats Ration Trockenfutter.

Wie viel eine 3-monats Ration für mich, das Hundekind, an Trockenfutter bedeutet? Etwas mehr als 40 Kilo. Aber wie ihr ja wisst, barfen wir und Trockenfutter bekomme ich nur als Leckerlies. 40 Kilo Leckerlies hätten wahrscheinlich sogar noch für meinen Nachfolger gereicht. Natürlich hatten wir uns bereits vor der Teilnahme an dem Wettbewerb überlegt, was wir im Falle eines Gewinns mit dem Futter machen würden. Beziehungsweise stand erst im Raum überhaupt nicht mitzumachen. Aber dann hatten wir uns überlegt, das Futter zu spenden! Nur so, falls wir gewinnen..

Inzwischen ist es April, wir haben gewonnen und die letzten Wochen dazu genutzt, noch anderes Futter zu sammeln. Alles, was wir seit Anfang des Jahres an Futter getestet haben, habe ich nicht aufgegessen (auch, wenn es wirklich gutes Futter war!). Vielmehr kam es zu unserer Sammlung.  Jetzt mussten wir nur noch überlegen, welches Tierheim das Futter bekommen sollte. Wir wollten ein kleines Tierheim unterstützen. Nicht, dass unser Tierheim nicht auch jede Hilfe benötigt, aber die ganz kleinen Heime haben es halt doch noch etwas schwerer. So standen zwei für uns zur Auswahl: Das in Eilenburg und das in Delitzsch. Da wir das Eilenburger Tierheim bereits damit unterstützen, dass pro gekaufter Pfötchenbox mit unserem Rabattcode 10 € an das Tierheim gespendet werden, entschieden wir uns nun also für das Delitzscher Tierheim.

Das Tierheim Delitzsch liegt etwa 20 Minuten von Leipzig entfernt

Das Delitzscher Tierheim gibt es schon recht lange, wurde aber vor einiger Zeit mit einem neuen Vorstandsteam übernommen und seit dem wird das Tierheim vollkommen umgekrempelt. Die Anlage wird mit Hilfe von vielen Helfern neu gestaltet, verschönert, die Hunde werden zum Spazieren gehen abgeholt. Was da in den letzten Monaten passiert ist, ist unglaublich.

Über 40 Kilogramm Futter konnten wir vorbeibringen
Leider ist es bei uns zeittechnisch nicht so gut bestellt, dass wir vor Ort groß helfen können. Daher war es umso schöner, dass wir in Form der Futterspende auch etwas dazu beitragen konnten, dem kleinen Tierheim zu helfen. Ihr glaubt gar nicht, mit was für dankbaren Augen wir angesehen wurden, als der Berg an Futter entdeckt wurde.

Das wunderschön gestaltete Gelände
Normalerweise ist es ja so, dass Tierheime recht triste Gelände sind, auf denen man sich gar nicht lange aufhalten möchte. In Delitzsch ist das ganz anders. Dort wirkt bereits der Eingang so einladend, dass man einfach das innere Bedürfnis hat, einmal reinzukommen und zu gucken.

Da wir bereits Fans bei Facebook des Tierheims sind und natürlich mal in den Fotoalben gestöbert hatten, wussten wir, dass eine wunderschöne Belgischer Schäferhund-Mischlingshündin saß. Ich kann euch sagen, wenn die Mama die vor Ort getroffen hätte, ich wäre jetzt kein Einzelhund mehr. Allerdings hat sich während des Gespräches mit einer der Tierheimdamen herausgestellt, dass diese bereits vermittelt ist. Ich sag's euch, Glück für mich! Aber stellt euch mal vor, in dem Tierheim befinden sich gerade 17 Hunde! 7 davon sind kleine Welpen, die jetzt alle 8 Wochen alt sind. Wie das im Leben so ist, sind diese aber bereits alle in Vermittlung. Wir haben uns dafür die Zwingeranlagen der Hunde angeguckt und wurden mit einem lauten Bell-Kommando begrüßt.

Ein Hund, der sonst kein Vertrauen zum Menschen hat, kam trotzdem kurz nach uns gucken
Die Anlagen sind alle noch sehr neu und im Verhältnis zu Zwingeranlagen, die wir bereits gesehen haben, wirklich groß. Die Hunde werden, je nach Verträglichkeit, alleine oder zu zweit gehalten. Jede Anlage hat ein Sofa draußen stehen, sowie einen hinterwärtigen Bereich, wo die Tiere sich zurückziehen können. An jeder Tür ist ein Schild mit dem Namen, dem Alter und den wichtigsten Charaktereigenschaften. Bei ganz vielen war das Problem, dass die Tiere nicht gut mit Kindern können. Das finden wir absolut traurig, weil Hunde und Kinder doch eigentlich zusammengehören. Naja, auch hier war das in unserem Falle "gut", sonst wäre doch noch jemand mit auf unser Sofa gehüpft.

Die Hunde sind bei jedem potenziellen neuen Herrchen immer ganz aufgeregt
Bevor es dann wieder nach Hause Richtung sicheres Sofa ging, haben wir noch einen kurzen Blick in das Katzengehege geworfen. Eigentlich sind wir ja nun wirklich absolut keine Katzenmenschen, aber wenn wir den Platz hätten, dann wäre wohl sicherlich die ein oder andere mitgekommen.

Im Tierheim leben Tiere in allen vorstellbaren Farben
Die Katzen sind in zwei Gruppen geteilt. Die Anlagen haben zum einen einen Außenbereich, in dem die Tiere auch höhere Stellen um ihren natürlichen Bedürfnissen nachgehen zu können. Außerdem gibt es genügend Schlafplätze und auch Spielzeuge.

Auch die Katzenanlagen sind groß und liebevoll gestaltet
Natürlich können auch die Katzen, wenn sie denn wollen, in ihren innengelegenen Bereich gehen. Somit bleibt den Tieren die Wahl, ob sie drinnen bleiben möchten oder lieber raus gehen.


Aber warum erzählen wir euch das alles?

Nein, wir möchten jetzt keinen Applaus haben, weil wir etwas Futter gespendet haben. Das machen ganz viele andere, Gott sei Dank, auch. Wir möchten euch nur noch einmal daran erinnern, dass es auch bei euch Tierheime gibt.

Natürlich kann man nicht jedes Tier bei sich aufnehmen. Und natürlich gibt es auch Menschen, die nicht so viel Geld haben, dass sie das auch noch spenden können. Dennoch könnt auch ihr helfen. Sei es nun, mit den Hunden rauszugehen, vor Ort mit anzupacken oder einfach nur die Gesucht-Anzeigen der Tiere bei Facebook teilen.

Guckt einfach mal, was es für Tierheime bei euch in der Nähe gibt. Glaubt mir, die Mitarbeiter freuen sich über jede kleinste Hilfe. Nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Tiere werden es euch danken.

Wie sieht es bei euch aus, unterstützt ihr auch ein Tierheim bei euch in der Nähe? Habt ihr vielleicht sogar einen Hund aus dem Tierschutz? Ich musste Gott sei Dank nicht da bleiben und habe ein Sofa. Hoffentlich geht es jedem Tierheimhund irgendwann genauso!

Eure Abby

Kommentare :

  1. Oh wie schön, das finde ich ja klasse, dass ihr gespendet habt :)
    Ich selbst bin sogar neben dem Studium und der Ausbildung zum Therapiebegleithunde-Team im Tierheim für die Katzenvermittlung tätig. Da wird jedes Gramm Futter und jede Sekunde Tierliebe dankend angenommen, da es dem Verein und den Tieren so viel hilft.
    Danke für euren Beitrag :)

    Liebe Grüße,
    Frauwau Zoi und Frauchen Vanessa

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe einen 12-jährigen Border Mischling aus dem Tierheim und war in den Sommerferien in jeder freien Minute mit den Tierheimhunden Gassi :) Ich habe recht viel mit dem Tierheim bei uns zu tun, und irgendwie hat es mir ja auch meinen Traum erfüllt :D

    AntwortenLöschen