Zughundeworkshop - Der 2. Teil

Mittwoch, April 20, 2016 Hundekind Abby 2 Comments

Hallo ihr lieben Sportkanonen,

am Sonntag stand der 2. Teil unseres Zughundesportworkshops auf dem Plan. In der E-Mail von der Veranstalterin stand, dass wir gerne unsere eigenen "Hasen" mitbrinen können. Somit stand fest, dass sowohl Mama, als auch Papa und der Minimensch mitkommen.


So warf ich mich also in mein tolles Zuggeschirr und den Papa in den Canicrossgürtel und dann ging es los. Erst einmal fuhr Franzi, unsere Leitwölfin auf 2 Rädern, die Strecke ab und markierte sie vor allen für die 2 Beiner.  Seit dem letzten Workshop sollten ja alle so gut es geht die Richtungskommandos trainieren und natürlich sollten wir sie auch gleich einsetzen.

Die Mama und der Papa hatten mich seit dem ersten Workshop bei jedem Spaziergang mit "links" und "rechts" genervt. Die Mama war inzwischen auch der Meinung, dass ich das durchaus verstanden habe und schon in die jeweilige Richtung abbiege, der Papa war noch etwas skeptisch.

Können wir dann jetzt endlich los?
Natürlich hatte es die ganze Nacht durch geregnet und der Boden war dementsprechend schlammig. Die Franzi sah danach aus, als wenn sie sich 10 Minuten lang im Schlammloch gewälzt hat. Falls ihr also mit dem Bikejöring anfangen wollt, denkt an Schutzbleche.

Und dann ging es auch irgendwann los. Natürlich musste ausgemacht werden, wer als erster starten will. Bei keinem schien das "Go" schon perfekt zu sitzen und so startete eine Dame mit ihrem Dogscooter und ihrem kleinen Pudel (wir vermuten es war ein Zwegpudel, sind uns da aber nicht sicher). Die Beiden betreiben das Dogscootern wohl schon etwas länger und das sah man auch. Der kleine Kerl flitzte sofort los und alle, die sich davor noch lustig über den kleinen Hund beim Zughundesport gemacht hatten, wurden sofort still. Wir starteten dann nach einer deutschen Dogge. Ich sag's euch, da soll ich einen 2 Kilometerlauf hinlegen und die Mama bleibt mit dem Minimenschen einfach im Ziel stehen. Das fand ich gar nicht so lustig und wollte den Papa auch eigentlich zum Umkehren überreden.



Wollen wir nicht doch lieber bei der Mama bleiben?
Aber alles Jammern und Winzeln half nicht und nach der ersten Abgrenzung war die Mama nicht mehr zu sehen und ich fing an, erst einmal etwas gemütlicher neben dem Papa zu rennen. Ich meine, was hatte der denn vor? Hat seit Jahren nicht mehr Sport gemacht und will jetzt gleich 2 Kilometer rennen? Nach ein paar Metern mussten wir dann aber stehen bleiben, weil ein paar Pferde auf dem Weg standen. Wichtig beim Zughundesport ist es nämlich, Rücksicht auf alle anderen zu nehmen.

So startete die Deutsche Dogge dieses Mal zuerst und wir hinterher. Lange hat es dann nicht gedauert und wir haben die zwei überholt. Dann dauerte es auch nicht mehr lange und wir waren wieder auf der Strecke, die der Startweg war. Hier wusste ich ja, dass die Mama dort wartete und gab richtig Gas.

Von drauß vom Walde komm ich her
Die Frau, die mit der Mama gewartet hatte meinte irgendwann, dass dort hinten jemand kam, und dass es dann wohl so aussah, als wenn ich angerannt kam. Die Mama hatte da schon befürchtet, dass ich nicht mehr gerannt bin und nur geheult und gejault habe, dass der Papa entnervt zurückgerannt ist.

Huiii, Mama ich komme!
Aber dem war ja gar nicht so!! Als wir im Ziel angekommen waren, fragte die Mama den Papa gleich: "Hast du sie noch lieb?" Und wie lieb er mich noch hatte. Gestrahlt hat der Papa über's ganze Gesicht!

Danach gab es noch einmal eine kurze Renneinheit, bei der jeder einzeln ca. 300 Meter rennen sollte. Das fand ich dann aber doof, dass mir alle zugeguckt haben und habe nur einen kurzen Sprint zurückgelegt. Dann ging's auch leider schon wieder heim.

Mein Fazit von dem Praktischen Teil vom Workshop ist aber, dass der Papa echt voll toll mitgemacht hat. Immerhin ist er aus der kalten einfach mal 2Kilometer hintermirgerannt. Und auf mich sind wohl auch alle ganz stolz. Ich hätte es wohl auch fein gemacht.

Jetzt schaufeln Papa und ich uns auf jeden Fall während der Woche immer wieder etwas Zeit frei und gehen Canicrossen. Aber natürlich nur, wenn es nicht zu warm ist. Und in ein paar Wochen kann die Mama hoffentlich auch wieder mit einsteigen.

Also ihr Lieben, habt heute einen schönen Tag.

Eure Abby

Kommentare :

  1. Oh, das hört sich nach einem tollen Seminar für Herrchen und Hund an :) Sowas suche ich, wenn ich mit meinem Seminar über Marketing fertig bin! LG

    AntwortenLöschen
  2. Klingt als hattet Ihr eine Menge Spaß.
    Ich mach Canicross in etwas langsamer ;-)
    Ich bin wahrscheinlich nicht halb so fit wie mein Hund.

    Ich wünsche Euch auch weiterhin genauso viel Spaß an der gemeinsamen Bewegung.
    LG Petra

    AntwortenLöschen