Meine Party in der Box

by - Dienstag, Juni 28, 2016


Hallo ihr Lieben,

hattet ihr auch so ein erlebnisreiches Wochenende wie wir? Bei uns stand eine große Feier an mit ganz vielen Gästen. Wenn man das Hunekind fragt, zu vielen Gästen.

Sobald es an der Tür klingelt, wird sie ganz aufgeregt. Daran konnten wir in der letzten Zeit arbeiten, so dass sie sich da nicht mehr so hochfährt. Nun wussten wir aber, dass viel Besuch kommt, vor allem meine Eltern. Und dann kriegt man das Hundekind unter normalen Umständen nicht wieder runter. Ständig hat sie das Gefühl, auf alle aufpassen zu müssen, bei jeder Bewegung die jemand macht, ist sie zu 110% da. An Ausruhen also nicht zu denken.

Da wir im Training zum Thema entspannen große Fortschritte gemacht haben und mein Auto immer noch dank entladener Batterie nicht fahrtüchtig ist, steht die Box immer noch im Wohnzimmer. Also musste sie heute als Partyraum für Abby herhalten.

Wie Abby es in den letzten Wochen gelernt hatte, entspannte sie in der Box recht schnell. Da wir wussten, wann der Besuch in etwa kommen würde, konnten wir sie auch schon vorher in die Box bringen. So war sie schon entspannt, als es an der Tür klingelte. Einzig ein Besucher ließ es sich nicht nehmen, noch ehe er richtig drin war, das Hundekind in der Box zu streicheln und wieder aufzustacheln. Ein paar Worte tacheles, dass Abby da nicht umsonst drin liegt und schon war Ruhe.

Der Besuch verzog sich dann auf die Terrasse und Abby konnte in Ruhe abschalten und ihre Freiheit in der Box genießen. Ich sage bewusst Freiheit, denn sie brauchte sich keine Sorgen machen, dass sie die Besucher vor gefährlichen Drachen und blutrünstigen Dämonen beschützen müsse. Da es am Samstag aber so warm war, bin ich nach relativ kurzer Zeit wieder zu ihr rein. Die Terrassentür verschlossen, sollte Abby erst einmal etwas trinken. Kaum habe ich die Tür der Box wieder aufgemacht, kam sie langsam und entspannt wieder raus. Hatte ich sie doch gerade erst geweckt.


Ein paar Schluck hat sie sogar getrunken, aber wohl eher weil ich sie drum gebeten habe und dann ging sie gemütlich wieder Richtung Box. Aber wirklich ganz gemütlich. Ein kurzer Blick aus der Terrassentür raus, was da los ist und dann ging es wieder ruhig zu mir.

So ruhig hatte ich sie noch nie erlebt, wenn Besuch da war. Also wagte ich das Experiment und machte die Terrassentür auf. Gerechnet habe ich damit, dass sie gleich rausrennt und an allen schnubbert und auf 180 ist. Und was ist passiert? Nichts. Sie hat mich angeguckt, ich bin vor ihr raus und sie ist langsam gefolgt. Dann hat sie sich etwas abseits ein Plätzchen gesucht, hat eine Rinderkopfhaut bekommen und hat sie in Ruhe gefressen. Auch den Rest des Abends blieb sie extrem entspannt und ging sogar ins Wohnzimmer, obwohl alle noch draußen waren.

Der Samstag war also ein riesen Sprung in Sachen Entspannung. Nun wagen wir uns an das nächste Projekt: Deckentraining draußen. Dazu wird in den nächsten Tagen hoffentlich eine schicke Decke genäht und dann berichten wir weiter.

Wie sieht das bei euch aus? Sind eure 4Beiner auch aufgeregt, wenn sich Besuch angemeldet hat oder sind sie von vornherein so entspannt wie Abby am Ende?

Eure Dini

You May Also Like

6 Kommentare

  1. Ja, Timmy ist da ähnlich. Aber eher in anderer Umgebung als zu Hause. Wenn wir Besuch haben, wird auch jeder begrüßt und ausgiebig beschnuppert aber dann legt er sich recht schnell hin. Meist natürlich zwischen den Besuch auf die Couch aber er liegt und ist relativ entspannt. Sind wir wo anders zB bei Oma, Tante etc dann schafft er es nur sehr selten zu entspannen. Es wird zwar besser aber ist manchmal dennoch sehr anstrengend. Vor allem für Timmy. Leider mag Timmy die Box nicht, aber er legt sich auf Aufforderung zumindest auf seine Decke. Zwar noch nicht entspannt und immer auf dem Sprung aber es wird ganz langsam :-)

    Viel Erfolg weiterhin beim üben :-)

    Liebe Grüße von uns

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja als nächstes kommt Deckentraining draußen, damit wird die Unsicherheit draußen hoffentlich auch bald der Vergangenheit angehören :)
      Euch auch weiterhin viel Erfolg!

      Löschen
  2. Uns wurde auch bereits oft eine Box geraten. Ich bin skeptisch, dass Lyko sie nutzt.
    Bei uns ist es schon so, dass wenn ich ihn EINMAL die Woche ins Schlafzimmer sperre, weil wir die Kleintierkäfige grundreinige und er dann immer im Weg ist, das Meerschweinchen jagt, es Probleme gibt.
    Ich habe versucht es postiv aufzubauen.
    Lyko bekommt einen gefüllten Kong, ich verbringe Zeit vorher mit ihm im Raum, bevor ich versuche den Raum -ALLEINE- zu verlassen.
    Tja, Lyko winselt, bellt, tritt gegen die Tür, springt auf die Klinke...
    Wenn ich dann ihn kommentar los aufsuche, wenn wr fertig sind und einfach die Tür offen lasse, finde ich Kong oder was es auch war unangetastet vor...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich bin kein Hundetrainer, deswegen jetzt nur meine Meinung:
      Wenn ich Abby ins Schlafzimmer einsperre, dann heult sie auch. In der Box ist sie dennoch irgendwie bei uns. Die Box habe ich positiv bestärkt. Es gab immer etwas leckeres zu essen darin, dann habe ich sie langsam und ruhig zur Box geführt und das so lange trainiert, bis ich gemerkt habe, dass sie wirklich enstpannt darin. Erst dann wurde die Tür zugemacht und dann gab es das gleiche Spiel.

      Kann es sein, dass du schon total angespannt bist, wenn du Lyko ins Schlafzimmer bringst weil du weißt, was gleich passiert?

      Liebe Grüße
      Dini

      Löschen
  3. Shiva ist bei Besuch ähnlich wie dein Hundekind. Sie ist schrecklich aufgeregt und macht einen Megeterz, aber sobald mal alle da sind, knallt sie sich irgendwohin und pennt. Ich stell da aber auch schon die Box auf und wenn sie drin ist, dann pennt sie megaentspannt oder mampft was.

    Grüßle
    Sandra & Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt ja auch toll <3 Wenn am Ende alle entspannt sind, ist ja alles gut :)
      Liebe Grüße
      Dini

      Löschen