Cesar Millan - Teil 2 des Undercoverprojekts

Mittwoch, Juli 06, 2016 Hundekind Abby 14 Comments

Hallo ihr Lieben,

ich war erstaunt, wie viele von euch an meinem Unterdoverprojekt interessiert waren. Daher möchte ich euch heute erzählen, wie es weiter ging.



Wie ich euch gestern berichtet habe, war ich anfangs meiner Recherche sehr positiv überrascht, was ich zu lesen bekam. Ich hatte noch eine Folge von ihm im Kopf, bei der drei Hunde bei einer Dame im Haus lebten und sie das Problem hatte, dass die Hunde immer durch die offene Haustür herausgerannt sind. Er hatte das damit therapiert, dass er vor die Tür eine Elektroschockmatte gelegt hatte. Auf diese sind die Hunde natürlich getreten, wenn sie zur Tür raus wollten.
Daher hatte ich anfangs die Hoffnung, dass er seine Methoden inzwischen überdacht hatte und tatsächlich nur damit arbeitet, was er als Texte verbreitete. Dann stieß ich in der Facebookgruppe jedoch auf eine Anfrage zu seiner Leine. Mir war bis zu dem Zeitpunkt nicht bewusst, dass er jetzt auch Leinen vertreibt und habe mich dann näher mit dem Equipment auseinandergesetzt. Übrigens war die offizielle Trainerin von ihm nicht so sehr begeistert von der Leine. Nun ja, aber nun zu seinen Hundeaccessoires:

Das Packleader Collar


[So] sieht das "Halsband" von Cesar Millan aus. Wie ihr erkennen könnt, ist das ein handelsübliches Halsband, welches am unteren Ende des Halses liegt verbunden mit einem Halsband, welches am Halsanfang liegt. Beide sind fest miteinander verbunden und an dem oberen Halsband führt zudem eine Schlaufe entlang, an der eine Leine befestigt wird.

Wir haben wirklich lange über diese Konstruktion nachgedacht und uns überlegt, warum diese so konstruiert wurde wie sie ist. Wir können es uns nur so erklären, dass das untere Halsband mit dem Verbindungssteg das obere Halsband direkt am Halsansatz halten soll. Somit wird nämlich die Leine auch gleich unter dem Halsanfang gehalten. Dazu kommen wir nämlich zu dem zweiten Zubehör von Cesar Millan:

Die Cesar Millan Leine


Wer seinem Hund nicht ein solches Halsband ummachen möchte und Halsbändern gegenüber sowieso eher abgeneigt ist, für den wurde eine Leine konzipiert, bei der man kein Halsband benötigt. Viele von euch kennen sicher die Retrieverleinen, bei der das Halsband quasi in die Leine übergeht. [Hier] findet ihr ein Foto davon.

Die obere Schlaufe ist die Handschlaufe für den Menschen und die untere Schlaufe ist das "Halsband" für den Hund. Diese Schlaufe wird um den Hals des Hundes gelegt. Wie ihr aber seht, hat sie keinen Zugstop. Sprich, wenn der Hund zieht, dann schließt sich die Schlaufe auch um den Hals des Hundes.

Cesar Millan wäre aber kein guter Verkäufer, wenn er für sein Halsband und die Leine nicht auch eine "richtige Handhabung" verbreiten würde. So wurde mit einer seiner Angestellten ein Lehrvideo gedreht:



Und ganz ehrlich, an der Stelle wurde mir schlecht! Mir hat sich beim Ansehen des Videos der Hals zusammengezogen und ich habe mich gefragt, warum man einem Hund das antut! Natürlich, weil der Hund zieht, das ist mir klar.... Aber ich bin ja nur ein Hundehalter, der vom Tuten und Blasen nicht so viel Ahnung hat, deswegen habe ich die Tierärztin meines Vertrauens gefragt, was dem Hund mit diesen (in meinen Augen) Folterinstrumenten genau angetan wird. Ihre Antwort möchte ich euch an der Stelle natürlich nicht vorenthalten:

Gerade im Bereich des oberen Halses möchte ich nur auf ein paar wenige Strukturen eingehen, denn sonst wird das zu viel. Wichtig ist mir, dass es sich hier vorwiegend um die Beurteilung eines Erziehungs- oder Korrekturhalsbandes handelt. Es ist meinerseits nichts dagegen einzuwenden seinem Hund ein Halsband anzuziehen, wenn er in der Lage ist an lockerer Leine zu gehen.

Es wird in seinem einen Video gesagt, dass dies der sensiblere/sensitivere Teil des Halses ist. Einige wichtige Strukturen befinden sich hier oben:
Quelle: König, Liebich - Lehrbuch der Anatomie, 4. Auflage, Schattauer, S. 673

Die Luftröhre und der Kehlkopf, die sich durch Druck entzünden können. Die Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis)Ein Druck auf diese kann zu vermehrtem Speichelfluss führen und im weiteren Verlauf auch zu einer Entzündung, die Unterkieferdrüse (Glandula mandibularis) und direkt darunter die Lymphknoten (Lymphonodi mandibulares). Etwas tiefer liegt die Schilddrüse (Glandula thyreoidea, die ebenfalls bei wiederkehrendem und/oder länger andauerndem Druck entzündlich verändern kann und es so längerfristig zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen kann. Weiterhin laufen recht oberflächlich Äste der Gehirnnerven und diverse wichtige Blutgefäße wie die äußere Jugularvene (Drosselvene, Vena jugularis externa). Hier fließt das Blut des Kopfes ab. Nicht zu vergessen natürlich die Halswirbelsäule - hier entstehen Schädigungen vor allem durch starkes Rucken.
In der Praxis kann man folgendes beobachten: Soll eine Messung des Augeninnendrucks stattfinden, dann reicht schon die aufgelegte Hand am Hals des Hundes, die ihn in seiner Position halten soll,  um den Augeninnendruck zu erhöhen. Hält man den Hund am Halsband fest, steigt der Augeninnendruck in den pathologischen Bereich. Was dann ein Halsband ohne Zugstopp auslösen kann ist sicherlich klar.
Auf dem Bild leider nicht zu sehen sind die kleinen Zungenbeinknochen, die unter Druck brechen können.
Und bei dem Halsband ohne Zustopp von Cesar Millan werden die Kräfte durch das Ziehen des Hundes und auch durch das teils heftige Rucken auf einen schmalen Bereich des Halses "verteilt". Das bedeutet mehr Schmerz und mehr Schädigung in den betroffenen Bereichen.
Somit stellt Cesar Millan Zubehör für den Hund her, welches dem Hund offensichtlich nicht nur Schmerzen zufügt, sondern daraus auch richtige gesundheitliche Schäden entstehen können.

Natürlich habe ich mir auch mit ihr ältere Videos von Cesar Millan angesehen, bei denen der Nierentritt offensichtlich zu sehen ist. Auch dazu hat die Tierärztin meines Vertrauens ihre Meinung:

Es ist oft zu sehen, dass die Hunde von Cesar Millan gekickt werden, also ein Tritt mit der Ferse in die Seite des Hundes stattfindet. Wenn man diese "Kicks" genau anschaut, dann erwischt er die Hund nicht am Hinterbein (Knie o.ä. - was auch schmerzhaft ist wie alle sicher wissen, die sich mal irgendwo das Knie oder Schienbein angehauen haben), sondern er erwischt die Hunde im abdominalen Bereich - also hinter den Rippen. Hier liegt nur die Bauchwand inkl. einiger Muskelschichten über den inneren Organen. Schaut man sich vor allem die linke Seite des Hundes an und in dem Zusammenhang das Röntgenbild, dann erkennt man, dass die Milz sehr prominent an der Bauchwand liegt.

Quelle: König, Liebich - Lehrbuch der Anatomie, 4. Auflage, Schattauer,S. 685

Die Milz ist beim Hund ein Blutspeicherorgan. Bei einem Trauma in der Milzgegend kann es zu Hämatomen der Milz (die durchaus platzen können) oder sogar zu einem Milzriss kommen. Ein "gut plazierter Tritt" kann also enrsthafte Folgen haben, die bis zum Tod durch Verbluten reichen können.
Etwas weiter oben liegen die Nieren. Die Gefahr einer Verletzung der Niere sehe ich bei einem kleineren Hund höher als bei einem großen - einfach aufgrund der Erreichbarkeit. Eine Niere ist nicht in der Lage sich zu regenerieren! Ein Schaden der da ist ist nicht zu reparieren. Wer einen niereninsuffizienten Hund oder Katze hat, der weiß das. Es geht bei vorhandener Nierenschädigung nur darum zu verhindern, dass noch mehr der Niere geschädigt wird bzw. diese weitere Schädigung möglichst weit hinauszuzögern.
Hatte mich meine Intuition also nicht getäuscht. Sowohl das Halsband, als auch die Leine fügen dem Tier bewusst Schmerzen zu und können sogar weitreichende, gesundheitliche Folgen haben! An der Stelle fehlt mir jegliches Verständnis, wieso man seinem Hund das antut und wie wenig man über die Dinge, die man benutzt nachdenken kann. Auch wenn ich gestern von den theoretischen Prinzipien von ihm nicht vollkommen abgeneigt war, so hat sich meine ursprüngliche Meinung bestätigt: Dieser Mensch ist kein Hundetrainer, sondern ein Tierquäler! Er nimmt bewusst Schädigungen des Hundes in Kauf um ihn mit Schmerzen gefügig zu machen.

Ein Rudelführer ist jemand, der seinen Hund führt. Das heißt nichts anderes, als dass er die Verantwortung für seinen Hund übernimmt. Jeder, der solche Erziehungsmittel benutzt, übernimmt in keinerlei Hinsicht Verantwortung für sein Tier, denn er nimmt billigend in Kauf, dass sein Tier Schmerzen hat und, wenn er diese Leinen und Halsbänder selber nutzt, sogar diese selber zufügt. Wie kann sich so jemand einen verantwortungsvollen Hundehalter nennen? Das Zufügen von Schmerzen gilt aus Tierquälerei und kann strafrechtlich verfolgt werden. Und an der Stelle kann mir auch keiner mehr erzählen, dass Cesar Millan ja immer nur Extremfälle behandelt bei denen er so "grob" mit den Hunden ist. Diese Leine und dieses Halsband sind der perfekte Beweis dafür, dass er sich absolut gar nicht um die Gesundheit der Tiere kümmert. Ich gehe sogar so weit zu sagen, dass er alles auf den Markt bringen würde, was schnellen Erfolg bringt und ihn somit reicher macht! Ihn trotz dieser Leine und dieses Halsbandes weiterhin als guten Menschen zu bezeichnen entbehrt meiner Ansicht nach jeglicher Grundlage.

Was denken wir nun über Cesar Millan?


Ich war kurz tatsächlich positiv überrascht von ihm. Angeblich macht er sich Gedanken darum, wie man für seinen Hund Verantwortung übernimmt. Denn das heißt nichts anderes, als Rudelführer zu sein. Ein Rudelführer muss aber niemals laut werden oder auf Gewalt zurückgreifen. Cesar Millan tut das aber! Er hat es geschafft, das Wort des Rudelführers so dermaßen nagativ zu belasten, dass alle anderen Trainer, die ebenfalls nach dem Energie-Level-Prinzip arbeiten, automatisch als gewalttätig ihren Hunden gegenüber gelten. Dabei sind sie das nicht. Ja, sein Internetauftritt ist inzwischen aufgehübscht und seine Sendung wird inzwischen anders geschnitten. Seine ganzen alten Folgen findet man aber im Internet gar nicht mehr. Die Szene mit der Strommatte? Nicht mehr zu finden. Warum? Wenn er doch angeblich immer alles nach bestem Wissen und Gewissen gemacht hat frage ich mich, wieso er sich an der Stelle versteckt und nicht einfach zu früheren Fehlern steht? Ein Umdenken weg von Schmerzen zufügen hätte ja durchaus sein können. Hinzukommt: Er vertreibt jetzt und heute diese Leine und dieses Halsband! Ich frage mich, ob die ganzen Cesar Millan-Fans sich dessen bewusst sind. Würdet ihr jemanden weiterhin unterstützen, wenn ihr wüsstet, dass er dazu aufruft Gewalt gegen eure Liebsten zu nutzen? Ich würde mich von so jemanden distanzieren! Würdet ihr von jemanden für euch Hilfe suchen der euch das blaue vom Himmel verspricht und euch dann mit körperlicher Traktion demütigt? Gerade in der Hundehaltung gibt es so viele Trainer mit unterschiedlichen Trainingsmethoden, dass man durchaus andere Trainer finden kann. Ich habe in den letzten Wochen gelernt, dass gerade das ruhig bleiben und in Ruhe mit dem Hund arbeiten zum Erfolg führt. Nach diesem Prinzip fallen mir aber ad hoc 3 andere Trainer (alleine in Deutschland und Spanien) ein, die auch so trainieren. Warum orientiert man sich dann nicht weiter? In die hundefreundlichere Richtung? Er ist schon längst nicht mehr der Einzige, der sich auch an die ganz schweren Fälle traut. Mehrere Trainer haben derartige Rehabilationszentren, in denen aktiv mit den Hunden gearbeitet wird. Jedes Tierheim hat seine eigenen Trainer um auch schwierige Fälle irgendwann wieder vermitteln zu können. Man kann mit jedem Hund arbeiten. Man muss sich nur die Mühe machen für den jeweiligen Hund die richtige Methode zu finden. Das bedarf Anstrengung und das bedarf Zeit. Aber es sollte niemals Gewalt bedürfen. Jeder, der Hunden Gewalt an tut, sei das als prominenter Hundetrainer oder auf dem Hundesportplatz, sollte sofort den Hund weggenommen bekommen. Warum macht man bei ihm die Ausnahme zu sagen, "Ja das ist zwar Kacke dass er den Hunden Schmerzen zufügt, aber darüber kann man in dem Falle ja mal hinwegsehen!" Es gibt Alternativen da draußen. Die sind nur nicht in Fernsehsendungen verpackt.

Wenn jemand wirklich der Meinung ist, dass nur die Methoden von Millan helfen, dann fragt euch mal warum: Nicht, weil euer Hund euch vertraut, sondern weil er Angst vor den Schmerzen hat! Und damit ist er eine tickende Zeitbombe.

Ihr habt nun gesehen, wieso Cesar Millan euren Hunden gesundheitlich schadet! Die liebe Sabrina von Dietutnichts hat sich heute ergänzend für euch mit dem Thema beschäftigt, ab wann Tierquälerei im gesetzlichen Sinne anfängt.

Eure Dini

Kommentare :

  1. Hallo!

    Interessanter Beitrag. Dieses Halsband habe ich noch nie gesehen. Ich habe aber CM auch noch nie wirklich eine ganze Folge gesehen. Ich finde ihn menschlich unsympatisch und das was ICH an Erziehung gesehen habe, fand ich damals nicht so schlimm. aber wie gesagt, es waren nur "Ausschnitte"
    Zu der Leine: Sie erinnert mich sehr an die sog. "Retrieverleine"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Retrieverleine
    von der ich auch garnichts halte, selbst wenn sie einen Zugstopp hat.
    Ich gehe mit meinem Hund grundsätzlich NUR am Geschirr spazieren. Gerade weil ich Hunde habe die gerne nach vorne gehen, habe ich so den Hund im Ganzen im Griff und nicht nur den empfindlichen Hals.
    und es ist unter aufgeklärten Hundehaltern doch eigentlich inzwischen bekannt, was der Zug am Hals für langfristige gesundheitliche Folgen, haben kann. Klar kann man bei einem falsch angepassten Geschirr auch im Rücken-/Nackenbereich einiges falsch machen - keine Frage.
    Aber zurück zum Halsband.
    Ich habe nämlich gerade erst gelernt, dass selbst bei Halsbändern je nach Hund eine gewisse Breite beachtet werden sollte:
    http://www.hund-erklaert.de/2013/09/11/halsbandbreiten-eine-richtlinie/


    Gruß Silke + Lyko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Lieben,

      ja von den Retrieverleinen kann man auch halten was man will - ich mag sie auch nicht. Aber der Zugstopp verhindert wenigstens das Abschnüren der Kehle.

      Den Link werde ich mir auch gleich einmal ansehen :)

      Liebe Grüße
      Dini

      Löschen
  2. Ich fand den ersten Teil sachlicher geschrieben. Dieser zweite Teil geht schon wieder sehr in Richtung schwarz weiß denken, wie man es von den Millan Kritikern gewohnt ist. Schade eigentlich.
    Es ist ja nicht so, das wir Millan Anhänger nicht mit Kritik umgehen können oder wollen, aber diese Übertreibungen nerven schon. Wie viele Hunde sind ihnen denn bekannt, die durch Retriverleinen Verletzungen davon getragen haben? Sicher mit der nötigen kriminellen Energie ist das möglich, gleiches gilt auch für die leichten Kicks. Sowas muss mir auch nicht erst ein Tierarzt erklären. Wann fangen denn die Kritiker einmal an, die durch Millan verletzten Tiere zu präsentieren?
    Ich kann einen Hund auch mit dem Futternapf erschlagen. Zunächst sind das alles erst einmal Gegenstände. Die Art des Gebrauches entscheidet über gut oder schlecht.
    Was ist denn mit Brustgeschirren? Wie viele Leute kaufen sich so ein Ding, für ihren Hund, ohne die geringste Ahnung zu haben, was ein schlechtes Teil für Schäden anrichten kann. Aber darüber spricht ja keiner. Brustgeschirre bringen dem Hersteller und dem Handel ordentlich Geld. Warum bezeichnen sie Herrn Millan als Tierquäler? Er ist nirgends verurteilt oder auch nur angeklagt! Hunde sind seine Welt, und wenn sie sich wirklich mit Millan auseinandergesetzt hätten, dann würden sie feststellen, das er alles andere als brutal ist.
    Cesar predigt in jeder seiner Sendungen, "ruhige und durchsetzungsfähige Energie".
    Mich stören diese anderen Trainer der Heititei Bewegung viel mehr. Sie projizieren ihre menschlichen Emotionen auf die Tiere. Sie wollen Tiere lieben und das auf ganz menschliche Art und erwarten das Hunde das verstehen. Sie erwarten Dankbarkeit für Leckerlis.
    Sicher die positive Verstärkung ist ein Teil der operanten Konditionierung, aber eben nur ein Teil.


    Ich finde es wirklich gut, das sie nicht nur blind nachplappern was andere sagen, sondern sich ihr eigenes Bild machen wollen. Aber diesen Text wollte und konnte ich nicht so stehen lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym,

      schade, dass Sie nicht einmal einen Namen hinterlassen haben, damit ich Sie persönlich ansprechen kann.

      Gerne kann ich für Sie auch noch einen Artikel über von ihm behandelte Tiere bringen, denen es nach der "Behandlung" von ihm nicht mehr so gut ging. Aber dann heißt es bestimmt wieder, dass man sich ja nur auf das bezieht, was man im Fernsehen sieht.

      Zu Ihrem Argument bezüglich des Futternapfes fällt mir tatsächlich nicht sehr viel ein. Wenn einem die Argumente ausbleiben, kommt man mit Abstrusitäten. Aber gut, auch das kann ich gerne für Sie nochmals erläutern. Einen Futternapf sachgemäß zu benutzen setzt normalen Menschenverstand voraus. Sowohl diese Leine, als auch dieses Halsband sind mit normalem Menschenverstand und auch nach Ansehen der "Gebrauchsanweisung" durch die von ihm geschulten Trainer aber nach wie vor nicht unschädlich für den Hund zu gebrauchen. Egal wie man es dreht und wendet, der Hund wird in diesen Dingen immer Schmerzen haben. Außerdem kenne ich keinen Trainer der veröffentlicht, dass man einem Hund mit einem Fressnapf eines überbraten soll. Sollte es den geben, nennen Sie mir bitte seinen Namen.

      Außerdem möchte ich Sie bitten meine beiden Artikel nochmals zu lesen, da Sie anscheinend nicht alles verstanden haben. Ich habe mehrmals erwähnt, dass ich ähnliche Trainingsansätze habe wie er. Ich also in keinster Weise von den Absätzen abrate. Im Gegenteil. Es gibt viele gute Trainer, die keine Gewalt an den Tieren anwenden und trotzdem ohne Leckerliewerfen an ihr Ziel kommen.

      Sollten Sie noch Fragen haben können Sie sich natürlich gerne wieder an mich wenden.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dini

      Löschen
    2. Liebe Dini,
      Für jemanden der sich ein Fake Profil anlegt, nur um sich dann unter falschen Namen in Facebook Gruppen einschleichen zu können, finde ich die Bemerkung über meine Anonymität bemerkenswert. Nennen sie mich einfach weiterhin "Anonym" ;)

      Sicher möchte ich nichts über Tiere lesen, was nicht wasserdicht ist. Die Sendungen kenne ich selber. Gerüchte über Hunde wie z.B. Shadow, JonBee oder Holly hab ich auch mehr als genug gelesen. Es müsste schon etwas Überzeugenderes sein, was ich nicht widerlegen könnte ;)

      Der Futternapf war als X-beliebiger Gegenstand zu verstehen. Sachgemäß angewendet dienen diese Leinen eben nicht zum Würgen. Diese Leinen werden auch in Deutschland auf Hundeausstellungen verwendet. Siehe z.B. hier: http://www.simdorn.net/gif/20080823/IMG_2874.jpg. Ein gut leinenführiger Hund spürt diese Leinen überhaupt nicht.

      Ich behaupte auch nicht, das Cesar der einzig gute Trainer ist. So Millan fixiert bin ich nun auch wieder nicht. Mir fallen auch noch andere Trainer ein, die mir sehr zusagen. Ich glaub mit dem Spanier haben wir einen gemeinsamen "Freund". Selbst Cesar sagt: "Meine Methoden sind nicht die einzigen die funktionieren".

      Ich habe mich auch nicht zu ihren Trainingsmethoden geäußert. Wie könnte ich auch, ich kenne sie ja gar nicht ;) Ich habe lediglich dazu Stellung bezogen, welche Methoden ich eher unmöglich finde.

      Abschließend möchte ich mich für den ersten Teil bedanken. Auch dort konnte ich ihre Kritik herauslesen, wozu also dieser zweite Teil. Die paar Zeilen Kritik im ersten Teil regeten mich mehr zum nachdenken an, wie dieser gesammte zweite Teil.

      Löschen
  3. "Ich kann einen Hund auch mit dem Futternapf erschlagen. Zunächst sind das alles erst einmal Gegenstände. Die Art des Gebrauches entscheidet über gut oder schlecht." Wo hab ich diese Argumentation nur schon mal gehört? Richtig, bei der Waffenlobby! Sonst sag ich dazu lieber nichts.
    Danke für Deine Mühe und dafür, dass Du die Tierärztin befragt hast.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind das die wissenschaftlich fundierten Argumente der Cesar Millan Gegner oder einfach nur Gerede?
      Wie man hier an die Waffenlobby denken kann ist mr ein Rätsel.

      Löschen
  4. Ich finde den Artikel gut und vor allem gut recherchiert. Er wird Millan Jüngern aber nicht die Augen öffnen, das ist vergeblich. Wer sich die Gewaltvideos vom Meister ansehen kann ohne dass einem schlecht wird, hat einfach in der Nähe von Hunden nichts verloren.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr spannender und informativer Beitrag! Zum Glück sind diese Würgehalsbänder bei uns in der Schweiz verboten! Ich bin der Ansicht, ein Hund sollte nie durch Schmerzen gehorchen. Mit einer klaren und konsequnten Erziehung wird der Hund zum besten Gefährte. Der Mensch muss nur die Sprache der Hunde erlernen und verstehen...

    AntwortenLöschen
  6. Ich fände es ja ehrlich gesagt einfach tausend mal interessanter zu hören, wie dieser und jener Hundebesitzer verschiedene "Verhaltensprobleme" oder Basics mit seinem Hund gelernt hat. Einfach um selbst mal andere Perspektiven zu bekommen. Stattdessen beginnen alle schon wieder sich wie verrückt über CM aufzuklatschen. Ich empfinde das als anstrengend. Statt ständig Hasstiraden auf diesen und jenen loszutreten, einfach aus eigenen Erfahrungen schreiben. Solange CM nicht verurteilt oder eingebuchtet wird, wird sich nichts drehen. Die Amerikaner sind gewaltätiger als wir von der Mentalität her. Die lassen sich von uns Deutschen nichts sagen. Wir können schlichtweg nichts erreichen. Wir können sagen: kauft solche "Hilfsmittel nicht" und es erklären. Das war der einzig wirklich brauchbare Teil, den ich hier in diesem Beitrag fand. Wir sollten Alternativen und Lösungsvorschläge aufzeigen, die nicht brutal sind. Aber dieses bescheuerte Diskutieren zwischen Kritikern und "Anhängern" ist schlichtweg der letzte Scheiß. Sorry.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe/r Anonym,

      wie Sie vielleicht mitbekommen haben, ist das hier ein deutscher Blog, deswegen spreche ich damit das deutsche Publikum an. Dass ich mit einem deutschen Blog die Amerikaner nicht erreichen kann ist mir absolut bewusst und auch so gewollt. Wieso sollte ich dann also die Amerikaner versuchen zu erreichen, wenn ich die Deutschen zum Nachdenken animieren möchte? Dieses Argument verstehe ich nicht.

      Und, wie ich es Ihnen versprochen habe, werde ich einen weiteren Artikel über Ihr Argument bezüglich der Anklagen bringen. Hierfür bitte ich Sie aber noch um etwas Geduld - immerhin soll der Artikel genauso gut recherchiert werden wie diese beiden.

      Und um auch auf Ihre Anregung bezüglich der Alternativen zurückzukommen: Wenn Sie sich einmal auf meinem Blog umgesehen hätten, dann wäre Ihnen bereits aufgefallen, dass ich auf meinem Blog sehr viele Alternativen vorstelle. Was wünschen Sie denn noch?

      Mit freundlichen Grüßen
      Dini

      Löschen
  7. Also I misch mich ja selten ein da die Hundewelt immer bekloppter wird und nichts mehr mit Natürlichen zu tun hat.
    Auch sind mir die verbalen Umgangsformen wirklich zu assi die manch einer verwendet, sorry aber gerade bei den Gegnern gibt es da ganz freundliche Menschen die in vekal Sprache echt sachlich diskutieren.

    So nu zu den angeblichen Tritten und Stöße die er machen soll.
    Ersten spricht er von Berührungen und das sollten Sie auch sein! Beobachtet man hunde ganz genau dann wird man feststellen das sie untereinander sehr viel mit Berührung agieren ohne ein Trauma oder gesundheitlichen s hadern zu erlangen.
    Jemand der sich auskennt wird such wissen das, trete ich meinen Hund oder stoße ich ihn schmerzhaft werden sie erstens aufquietschen, mich dann extrem meiden, angst vor mir zeigen und weglaufen wenn möglich, pder sich sofort nach mir schnappen.
    hunde die schon rasche sind weil sie hochgefahren agressive auf irgend etwas los gehen und ich trete diesen hund schmerzhaft wird dieser sofort auf mich los gehen! Ich habe fast alle folgen mehrmals gesehen ich hab keinen Hund gesehen der ihn ängstlich meidet eher im Gegenteil er zieht die Hunde magisch an das hab ich schon live gesehen.

    Zu der "gefährlichen" gesundheitsgefährtenden Leine, wenn man zu hört ist jedes zweite Wort " leine locker lassen und ruhig bleiben, Atmen, entspannen, dann guckt euch an wie er die Leine führt " mit zwei fingern" egal wie groß der Hund ist.
    Ein Halsband bzw. Leine ist nur so scharf wir sein Halter! Man könnte einen richtig erzogenen hund auch mit einem Stachel führen ohne das er es jee zu spüren bekommt!
    Auch ein Geschirr kann bei ständig ziehenden hunden Gesundheitsschäden herforrufen!zum nachdenken " am Hals des Hundes sind extrem viele Muskeln die zb. Recht das hunde sehr schwere Sachen schleppen könnten, große Beute tot schütteln könnten und so wie einige hunde das gerne machen sich in irgend was fest beißen das hoch hängt z.b. eine dicke Schnur sie können da ewig in der Luft hängen und dabei sogar noch schütteln der Hals bzw. Die Zähne halten das ganze Gewicht des Hundes.
    Ein Geschirr ist erstens mal dazu entworfen worden das ein Tier etwas ziehen kann, allerdings sieht ein richtiges Zug Geschirr etwas anders aus als das was wir so kennen und es wird niemals von oben befestigt denn kommt so Zug auf das Geschirr wird Schulter und Brustkorb gequetscht!
    Wo liegt ein Geschirr? Ausgerechnet da wo gar keine Muskeln sind sondern nur Knochen und Haut ist, der Brustkorb ist vom Knochen Bau sehr elastisch und gibt nach damit kann er leicht gequetscht wird, die meisten Geschirre sitzen dazu noch schlecht und behindern die Bewegung extrem. Ich kenne sehr viele hunde die das Geschirr regelrecht hassen, warum wohl?

    AntwortenLöschen
  8. Zum Stachelhalsband, wenn man die folgen genau guckt wird man sehen das es von den Haltern benutzt wird und er es meist austauscht und sogar sagt das macht das Verhalten des Hundes nur schlimmer.
    In Amerika ist es anscheinend auch ein sehr häufig benutztes teil, ich kann auch Menschen verstehen die es benutzen weil der Hund sie schon leine ziehenden weiße umgeschmissen hat und die sich deswegen verletzt haben, nicht das ich es befürworte aber I kanns eben evtl. Verstehen, bevor die sich ins Krankenhaus legen wegen stürzen.
    Zum teletack ja gott sei dank in deutschland verboten!
    "Aber" auch da ist es so das es meist von den Besitzern schon benutzt wurde und er ihnen nur die sanfte Handhabung erklärt wenn sie das teil unbedingt benutzen möchten.
    Dann diese böse Strom Matte, der Hund hat da keine schmerzen es ist nur ein blödes Gefühl, bizzelt, nehmt mal so ein teletack bzw. Strom Matte und testet sie mal selbst das kitzelt, bizzelt, wenn man es nicht missbraucht, was eben leider oft gemacht wurde um schnelle Trainings Erfolge in gewissen hundesport Arten zu erreichen aber das sind Gott sei dank Ausnahme Menschen aber leider gibt's die halt immer wieder.
    Denn mal ganz ehrlich welcher Hundebesitzer fügt seinem Hund denn absichtlich schmerzen zu und bewirkt damit das der Hund auch noch angst vor ihm hat?

    AntwortenLöschen
  9. Was ich auch an ihm wunderbar finde ist wie er mit den Menschen umgeht, keine Vorwürfe, kein wie schlecht sind sie denn selbst bei extremen Leuten bleibt er ruhig und freundlich und versucht ihnen sachlich zu erklären was falsch gelaufen ist, also mal ehrlich das hätte ich bei manch einem nicht geschafft.
    Denn was bringen Vorwürfe und Vorhaltungen? Diese Leute würden sich das einmal antun und weiter ihren sch. . Verzeihung durchziehen.

    So i könnt noch ewig drüber schreiben aber das war mal die Kurzfassung ��

    Ich meine man sollte sich wieder auf einen Natur gemäß Umgang mit dem Hund besinnen, vertrauen baut man bestimmt nicht auf indem man den Hund nur mit Leckerli voll stopft,Leckerli ist ne gute trainingshilfe um dem Hund etwas beizubringen wie Tricks,da gehört auch Unterordnung dazu wie Fuß Arbeit,alles was kein natürliches verhalten ist.
    Aber verhalten kann ich mir nicht mit Leckerli erkaufen das muss ich mir erarbeiten und vertrauen muss ich mir verdienen.
    Liebs grüßle
    Steffi

    Anonym deswegen weil ich in keinem der angegebenen Möglichkeiten bin


    AntwortenLöschen