Getestet: Dyson Big Ball -Werbung-

Dienstag, August 30, 2016 Hundekind Abby 8 Comments

Hallo ihr Lieben,

Abby ist nun schon gefühlt seit einer Ewigkeit im Fellwechsel und auch wenn wir inzwischen das Schlimmste geschafft haben, ab und an fällt immer mal noch ein Haarbüschel auf den Boden. Und an der Stelle stellt sich sicher jedem Hundebesitzer die Frage: Wie krieg ich die Wohnung wenigstens etwas sauber? Wir durften den Dyson Big Ball Staubsauger testen und erzählen euch heute, wie wir die letzten Wochen damit gefahren sind.



Der Dyson Big Ball


Bevor ich euch etwas über unsere Erfahrungen mit dem Dyson berichte, möchte ich euch erst ein paar grundlegende Daten zu dem Staubsauger geben:

- der Staubsauger wiegt 7,5 Kilogramm
- er hat eine Kabellänge von 6,6 Metern
- er ist ein Beutelloser Staubsauger
- die Bodendüse hat eine umschaltbare Saugkraftregulierung von "min" auf "max"
- der Körper des Staubsaugers richtet sich, wenn er umfällt, von alleine wieder auf



Im Lieferumfang sind enthalten:

- der Staubsauger an sich
- eine Treppen- und Kombidüse
- eine Polsterdüse
- ein flexibler Griff
- ein Adapter

Was ist uns aufgefallen?

Wir haben in der Wohnung Fliesen und Parkett verlegt. Lediglich im Kinderzimmer befindet sich ein kleiner Teppich. Da sich die Saugstärke nur von der kleinsten auf die größte Stufe stellen lässt, hat sich der Teppich an der Düse festgesaugt. Auf den Fliesen und dem Parkett hat er allerdings sehr gut gesaugt.

Das Umschalten von Teppich auf Hartboden (sofern man es genutzt hat), funktioniert nicht immer. Die Taste hakt an der Stelle.

Die Düse - die Schwachstelle des Dyson

Die Tasten zum Einschalten und Kabel einrollen sind eher kleine Plaste-Knöpfe die dekorativ an der Hinterseite des Staubsaugers befestigt sind.

Der Dyson Big Ball wird mit einem flexiblen Griff geliefert. Dieser ermöglicht das problemlose Saugen ohne beugen - auch wenn man größer ist.


Was sind die Vor- und Nachteile zu anderen Staubsaugern?

Für diese Punkte haben wir den Dyson mit unserem No Name Staubsauger verglichen, den wir letztes Jahr zu Weihnachten bekommen haben.

Vorteile:
- Die Saugleistung: Sie ist wesentlich stärker als die unseres alten.
- Der flexible Griff: Der Griff lässt sich zum einen sehr weit ausfahren, zum anderen ist er schwenkbar. Somit können wir, als große Menschen, auch aufrecht bequem staubsaugen.
- Beutellos: der Staubsauger benötigt keine Beutel, der Vorfilter muss nicht ausgetauscht oder ausgewaschen werden und der Filter im Inneren des Staubsaugers kann man unter klarem Wasser auspülen. Das ist wesentlich umweltschonender als ständig Beutel zu kaufen.
- Die Reinigung: der Dreck lässt sich ganz einfach mit einem Klick aus dem Behälter herausschütten - und muss dann nicht wieder zusammengebastelt werden

Ein Klick auf den roten Knopf und der untere Deckel des Behälters öffnet sich und der Dreck fällt ganz einfach hinaus.

- Die Kabellänge: Über 6 Meter Kabellänge sind super. Unser alters Staubsauger hatte gerade einmal 4 Meter Kabelrolle und somit mussten wir alleine um das Wohnzimmer zu saugen mehrer Steckdosen nutzen. Das können wir uns nun mit dem Dyson sparen.
- Die Behältergröße: Diese ist wesentlich größer als die unseres alten Staubsaugers. Somit passt viel mehr rein und man muss den Staubsauger nicht nach einem Raum schon wieder entleeren.
- Ein Adapter: Wenn man bereits einen Dyson sein Eigen nennt und nun auf den Big Ball umsteigen will, muss man sein altes Zubehör nicht wegschmeißen. Mit dem mitgelieferten Adapter kann es einfach weiter genutzt werden.

Nachteile:
- "An"-Knopf und der Knopf zum einrollen des Kabels: Das sind nur kleine Plasteknöpfe, bei denen man Sorge haben muss, sie abzubrechen.



- der Staubsauger ist mit seinen knapp 8 Kilo recht schwer
- ebenso ist er ein wenig lauter als unser alter Staubsauger
- die Neuanschaffung ist mit 430 Euro recht teuer

Was ist unser Fazit?


Zuallererst: Der Staubsauger saugt wirklich gut! Wir waren total begeistert davon, wie schnell er Abbys Fell eingesaugt hat und auch über die Tage keine Saugleistung einbüßte. Auch fängt der Behälter sehr viel Schmutz auf. Sobald unser alter Staubsauger voll war, musste ich erst einmal eine halbe Stunde einplanen bis ich den Behälter wieder ordnungsgemäß zusammengebaut hatte. Bei dem Dyson muss man nur einen Klick tätigen und schon ist der Behälter geleert und weider zusammengebaut hat. Außerdem ist der bewegliche Griff absolut genial. Wir oft mussten wir gebückt staubsaugen, was mit der Zeit zu Rückenschmerzen geführt hat. Das ist mit dem Dyson Geschichte. Außerdem kommen wir dank des längeren Griffs auch viel besser an schwierige Stellen.



Einzig, dass er so schwer ist und die Knöpfe sehr filigran wirken, dämpft die Euphorie für den Dyson. Schlussendlich müssen wir aber sagen: Wir finden den Dyson ganz toll, er hat uns das Putzen während des Fellwechsels sehr erträglich gemacht. Ob man dafür allerdings über 400 Euro bezahlen muss, dass muss am Ende jeder für sich entscheiden. Von uns gibt es aufgrund der Plasteknöpfe und des hohen Anschaffungspreises 4 von 5 Abbys. Saugen mit dem Dyson ist angenehmer und einfacher, aber ob wir ihn für den Preis gekauft hätten, können wir an der Stelle nicht sagen.



was sagt ihr, würdet ihr euch so einen teuren Staubsauger kaufen?

Eure Dini

Kommentare :

  1. Guter Bericht... obwohl ich immer wieder über das Wort PlastEknopf lachen muss... *kicher*
    Wir kennen nur Plastikknöpfe ;)...

    Also ich kann sagen: Ich habe seit 4 Jahren den Dyson Animal Staubsauger mit extra Rotaionsbürste bei Tierhaaren und bin einfach mega überzeugt!
    Klar sind Dyson Sauger nicht günstig - aber Metro und Co. haben sie immer mal wieder für 280-350€ im Angebot.
    Und wenn ich mir überlege wie oft ich bei zwei Hunden einen Staubsauger in der Hand habe, dann muss es auch etwas gutes sein - was nicht gleich auseinder fällt oder die Saugleistung so schwach ist, das es nachher aussieht als hätte keiner gesaugt ;).

    Ich kann nur positives über Dyson sagen.
    JA, immer wieder gerne ein Dyson.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. haha, kennt ihr Plasteknöpfe nicht? :D Dann ist das Ossi-isch :D

      Das mit den Angeboten von den Staubsaugern stimmt natürlich :)

      Liebe Grüße
      Dini

      Löschen
  2. Nein das Wort kennen wir nicht :)
    Habe es sogar gegoogelt ! Leider wurde immer nur der PlastIKKnopf gezeigt :).
    Das muss der Ossi-Slang sein ;) *kicher*

    AntwortenLöschen
  3. Toller Bericht :)
    Ich habe nur gutes von diesen Staubsauger gehört, Freunde von mir sind restlos begeistert, allerdings hat der Preis mich bis jetzt davon abgehalten, ihn einziehen zu lassen :D

    Lg Nine und die Russell´s

    AntwortenLöschen
  4. Nach langem hin und her habe ich mir auch einen Dyson geholt und möchte ihn nicht mehr hergeben, allerdings einen einfachen sozusagen ein Einsteigermodell zum Testen das ich, wenn ich mir doch noch den für extra Tierhaare hole an meine Schwester weitergebe.

    AntwortenLöschen
  5. Das mit der hakenden Taste für Teppich und Hartboden ist nicht nur bei diesem Dyson ein Problem. Hatte selbst einen DC33c bei dem das bereits der Fall war. Wieso das nicht geändert wurde ist mir dann ein Rätsel. Ansonsten gefällt mir Dyson aber sehr gut.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr ausführlicher Beitrag.
    Vielen Dank.

    AntwortenLöschen