Was hat die Vogelgrippe mit unseren Hunden zu tun?

by - Montag, November 14, 2016

Hallo ihr Lieben,

vielleicht habt ihr es in den Nachrichten schon gehört: Die Vogelgrippe ist wieder da! Erste tote Wildvögel wurden gefunden und der Erreger H5N8 konnte diesen nachgewiesen werden. Vorsichtsmaßnahmen diesbezüglich wurden bereits von Behörden getroffen: Alle Vögel, die von Menschen gehalten werden, müssen in bestimmten Gebieten für eine geraume Zeit im Stall gehalten werden. Eine Übertragung der Vogelgrippe über infiziertes Fleisch sei zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich.

Kann die Vogelgrippe aber gefährlich für unsere Hunde werden?


Fragt man die Experten bekommt man einmal eine theoretische Antwort und eine, von der ausgegangen wird. In der Vergangenheit hat sich die Vogelgrippe nur bei direktem Kontakt mit lebenden Tieren übertragen, die an der Krankheit litten. Eine Übertragung über den Verzehr von Fleisch oder Eiern ist nicht bekannt. Daher müssen Hundehalter jetzt nicht in Panik verfallen, wenn sie auf Vögel auf dem Spaziergang treffen.

Dennoch wird dazu aufgerufen achtsam im Umgang mit dem Federvieh zu sein und gerade in Ufernähe ist es angeraten, die Hunde an die Leine zu nehmen, damit ein direkter Kontakt mit Wildvögeln gänzlich ausgeschlossen werden kann. Außerdem sollten Hunde unbedingt von jeglichen totel Vögeln ferngehalten werden!

Was, wenn die Vogelgrippe an einem See nachgewiesen wurde?


Wenn bei einem verendeten Tier der Virus nachgewiesen wurde, wird ein Sperrbezirk errichtet. Bei uns in Leipzig umfasst dieser einen 3 Kilometer Radius um das verendete Tier. Außerdem gibt es einen Beobachtungsbezirk von 7 Kilometern. In dem Sperrbezirk gilt absolute Leinenpflicht. In den sogenannten Beobachtungsbezirken müssen die Hunde ebenfalls an der Leine gehalten werden, vor allem in Ufernähe. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass euer Hund keinen Vogelkot verbreitet. Darin können sich die Erreger befinden und eine Verbreitung des Erregers soll verhindert werden. Zudem solltet ihr jeden totel Vogel melden.


Aber ganz wichtig ist: Nicht in Panik geraten! Und ihr könnt natürlich weiterhin die Kälte mit eurem Hund draußen genießen.

Übrigens für alle Leipziger: Der Sperrbezirk umfasst momentan die Stadtteile: Knautkleeberg, Knauthain und Hartmannsdorf-Knautnaundorf.
Der Beobachtungsbezirk umfasst: Böhlitz-Ehrenberg, Leutzsch, Zentrum-Nordwest, Zentrum-Nord, Zentrum-Ost, Volkmarsdorf, Sellerhausen-Stünz, Mölkau, Engelsdorf, Althen-Kleinpösna und alle südlicher gelegenen Stadtteile.
Aktualisierte Daten dazu findet ihr hier!

Quellen 1 | 2 | 3 | 4

Eure Abby

You May Also Like

3 Kommentare

  1. Diese Nachrichten habe ich verpasst. Danke für die Information. LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den sehr ausführlichen Bericht.

    Liebe Grüße
    Sonja und Charly

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diese News! Das habe ich garnicht mitbekommen.
    PS:
    Ich wünsche euch schon einmal eine schöne Weihnacht :)
    LG Franz

    AntwortenLöschen