Die Leichtigkeit der Langsamkeit

Montag, Februar 13, 2017 Hundekind Abby 7 Comments

Hallo ihr Lieben,

es ist unglaublich was für Feedback wir nach unserem Intensivtag von euch bekommen haben. Ganz viele Nachrichten, Kommentare und E-Mails haben uns erreicht von anderen Hundebesitzern, die quasi das gleiche durchgemacht haben, wie wir gerade. Auf unsere Blutergebnisse warten wir immer noch. Das liegt daran, dass Antikörper in den USA getestet werden und das Blut erst einmal dorthin geschickt werden muss. Aber inzwischen dürfte es sich nur noch um Tage handeln, bis wir die Ergebnisse endlich haben und weiter machen können.



Bis dahin halten wir uns erst einmal an die Vorgaben und Hinweise unserer Hundetrainerin. So haben wir ihr in Rücksprache erst einmal ein Renn-Verbot gegeben. Was jetzt nicht heißt, dass Abby nicht mehr laufen darf, ganz im Gegenteil. Aber wie wild einem Ball hinterherrennen fällt erst einmal aus, bis wir wissen, was mit ihr ist. Das liegt einfach daran, dass der Körper des Hundes beim Laufen verschiedene Hormone bildet. Das ist nichts schlimmes, da Abby aber mit ihren Hormonen offensichtlich nicht weiß wohin und sie nicht abbauen kann, wollen wir die unnötige Bildung von Stresshormonen erst einmal versuchen zu reduzieren. Deswegen fällt auch erst einmal der Zughundesport für uns flach. Wir hoffen allerdings, dass sich das wieder ändert, wenn wir wissen was mit Abby ist. Bis dahin soll sie allerdings recht viel traben. Daher haben wir den Entschluss gefasst, mit ihr joggen zu gehen, wenn es die Zeit erlaubt. Hier darf sie dann nur neben uns hertraben um sich wenigstens genug zu bewegen.

Außerdem trainieren wir fleißig am "Ruhe akzeptieren". In der Wohnung ist das kein Problem. Dort wird sie auf einen Platz geschickt und sie entspannt sich schnell. Draußen ist das allerdings nicht möglich. Es geht einfach nicht. Wir stellen uns das so vor, dass sie aus der Wohnungstür geht und in ihrem Kopf beginnt eine nicht endende Achterbahnfahrt. Alles ist zu viel und abschalten kann sie nicht. Deswegen sollten wir ja mit ihr üben draußen nichts zu machen. Und da wir sehr kleinschrittig anfangen sollten, haben wir vor der Wohnungstür angefangen. Genau in der Woche, in der es wieder bitterlich kalt wurde. Erst haben wir 20 Minuten draußen in der Kälte gewartet. Wir standen oder saßen einfach vor der Wohnung und haben nichts gemacht. Und Abby? Sie hatte die Ohren überall, aber nicht bei mir und schon gar nicht irgendwelche Intentionen, sich zu beruhigen und abzuschalten. Wobei, doch, einmal! Einmal lag sie für 10 Sekunden auf der Decke, die ich ihr dann mit rausgegeben hatte, weil es so kalt war.


Doch dann hat man in ihren Augen gesehen, wie erschrocken sie von sich selber war und wie sie den Zwang hatte, wieder aufzustehen und alles abzuchecken. Das ist also auch weiterhin unsere Trainingsaufgabe Nummer eins.



Ihr seht also, wir schalten einen Gang zurück, in allem und versuchen erst einmal die Leichtigkeit an der Langsamkeit wieder zu entdecken. Und eines kann ich euch jetzt schon sagen: Wenn es irgendwann einen zweiten Hund geben sollte wird dieser als erstes lernen, zur Ruhe zu kommen. Sitz und Platz sind nur Nebensächlichkeiten, aber nicht essentiell wichtig.

Eure Dini

Kommentare :

  1. Hallo !
    Ich war am Freitag bei meinem "alten" Trainer, bei dem ich damals mit dem Vorgänger von Lyko ZOS gelernt habe.
    Ich war eigentlich auf der Suche nach Inspirationen zur Weiterentwicklung.
    ABer wir müssen auch zurück an Start.
    Lyko ist auch zu aufgedreht und braucht deutlich mehr Ruhe.
    Vielleicht müsst ihr ebenso wie wir auch beim Fütter was drehen?
    MEin Extrainer ist ziemlich gut, was Ernährung und Auswirkungen was das auf den Hund angeht:
    so hat er uns empfohlen weniger Rind und Geflügel zu füttern.
    Ich habe mal geschaut, das ist echt der Hauptanteil in dem Futter was wir füttern
    Dann haben wir Ball-Schmeißverbot, Lykos Verhalten würde schon Suchtverhalten zeigen und ich
    sollte auch vermehrt die Lakoko-Führung (http://www.dogworld.de/?ID=50&art_param=203) anwenden.
    Lyko ist ja draußen auch total angespannt und er entspannt nicht, kann nicht stillsitzen, seine Ohren sind wie Antennen und drehen sich ständig...

    Du bist mit deinen Problemen echt nicht allein, wenn bei Abby vielleicht auch eine andere Motivation hintendransteht

    Gruß Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fühle so mit euch mit!
      Ja das Thema Futter steht bei mir auch noch auf dem Plan. Ich muss mich nur zügeln nicht alles sofort und auf einmal zu testen sondern jetzt erstmal abzuwarten :D

      Wir drücken auf jeden Fall alle Daumen und Pfoten, dass ihr das Problem auch bewältigt bekommt!

      Liebste Grüße

      Löschen
  2. Hi Dini,

    ich habe auch so einen Kandidaten hier sitzen, der sich sehr schnell aufspult, ich weiß wie es euch damit geht. Ich finde auch, dass Ruhe DAS Wichtigste überhaupt ist. Die Basis für alles andere... Ich denke, um da Schritte weiterzukommen, habt ihr bestimmt die richtige Methode gefunden, ich habe da auch schon Seminare mitgemacht und konnte einiges mitnehmen!! Durchhalten, es wird sich lohnen!!
    Für die Blutergebnisse sind hier ebenfalls alle Daumen und Pfoten gedrückt!

    Liebe Grüße,
    Nicole mit Oskar, Jack & Mira

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr 3,

      da gibt es Seminare zu dem Thema? Das klingt ja auch spannend! Da werde ich mich mal belesen :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich finde es toll, dass Ihr so hart trainiert. Wünsche Euch alles erdenklich Gute und drücke die Daumen wegen der Untersuchungsergebnisse.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe,
      hoffentlich stellen sich auch bald Ergebnisse ein :) Wir werden sehen!

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Hallo, ich habe hier auch so ein Exemplar. Akando musste wie ein Baby lernen zu schlafen. Wir hatten sogar mit ihm zusammen auf seinem Platz gelegen, damit er lernte zu schlafen. Er stand den ganzen Tag unter Strom. Füttern war auch so eine Sache. Wir dachten hurra toll ein Futter und er frisst es. Pustekuchen 1 Tag dann verschmähte er es. Was ja bei einem Welpen nicht gerade ungefährlich ist. Alles ausprobiert BARFEN, Nassfutter,Trockenfutter jede Marke die es gibt. Wir hatten mehr Futtersorten im Haus als es im Fachhandel gab. Mit niedrigem Proteingehalt......... Er wird nun im Juni 6 Jahre alt und er kommt nun langsam ganz langsam zur Ruhe. Er schafft es nun nach täglichen Training auch mal im Garten zu ruhen. Er lässt sich aber immer noch von einem Blättchen in 10 KM Entfernung von allem ablenken.Wir haben vor kurzem noch ein altes Mädchen dazu bekommen aus sehr schlechter Haltung und seid dieser Zeit kehrt Ruhe ein. Bei einem Kind sagt man das hat ADHS. Ach so Blutuntersuchung hatte bei uns nichts ergeben.
    Nicht die Nerven verlieren.

    AntwortenLöschen