Die Auswertung der Schilddrüsenergebnisse ist da!

Dienstag, März 28, 2017 Hundekind Abby 12 Comments

Hallo ihr Lieben,

gestern sind bei uns viele, viele Tränen geflossen. Grund dafür war ein etwas 20 minütiges Telefonat mit der Schilddrüsenexpertin. Vor etwas mehr als drei Wochen hatte ich ihr Abbys Blutwerte geschickt. Die Aussage unserer Tierärztin war "Sie haben einen gesunden Hund. Es gibt keine Auffälligkeiten mit der Schilddrüse." Aber ich sah das nicht so. Mit dem, was ich mir über die letzten Wochen und Monate angelesen hatte, war ich in Verbindung mit Abbys Verhalten fast überzeugt, dass es mit der Schilddrüse zu tun haben muss. Bei Tieren wird diese aber gerne nicht für so wichtig genommen und einfach nicht beachtet. Das liegt aber auch daran, dass über die Schilddrüse bei Tieren einfach noch nicht viel erforscht wurde.


Aber nun zurück zu unserem Telefonat. Eigentlich wollte ich nicht nachfragen sondern warten, bis sich die Expertin meldet. Auch auf ihrer Website steht, dass die Bearbeitung einige Zeit dauern kann, da sie so viele Anfragen hat. Außerdem ist sie wohl telefonisch nicht gut erreichbar. Aber gerade in den letzten zwei Wochen hat es wirklich im Herzen weh getan entspannte Hunde zu sehen. Ich war neidisch auf sie und gleichzeitig so traurig, dass Abby so entspannt nicht sein kann. Und Sonntag lagen wir abends alle entspannt auf dem Sofa und das Hundekind fing von jetzt auf gleich auf einmal an zu hecheln. Aus dem Nichts. Das war für mich der Punkt wo ich gesagt habe, ich werde doch anrufen. Es wird gefühlt täglich immer schlimmer und wir können ihr nicht helfen. Gestern war es dann so weit und ich hatte Glück, ich habe die Ärztin auch gleich ans Telefon bekommen. Mir pochte das Herz bis unter den Hals. Sie war immerhin diejenige, die uns entweder aus dem Martyrium befreien konnte oder mir sagen würde, dass ich mich die letzten Wochen in etwas hineingesteigert hatte und einfach mal meinen Hund erziehen müsste. Sie wusste gleich, dass ich ihr eine Mail geschrieben hatte und hatte die Ergebnisse auch gleich bei der Hand. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, ich würde sie eiskalt aus irgendetwas hinausreisen. Alles wurde mir ganz toll erklärt, wenn ich auch von diesen 20 Minuten wahrlich nicht alles verstanden oder richtig notiert hatte. Daher gleich vorweg die Warnung: Hier ist kein vollständig richtiger Bericht, lediglich einige Brocken, die ich aufgeschnappt habe. In meinem Kopf ist nach wie vor ein absolutes Durcheinander und die ganzen Puzzleteile müssen erst sortiert und dann zusammengesetzt werden.

Um euch nicht weiter künstlich auf die Folter zu spannen: Ich habe mich nicht verrant. Ich war all die Wochen auf dem richtigen Weg: Abby hat es mit der Schilddrüse. Wir haben ein vollständiges Blutbild gemacht, was auch die Antikörper beinhaltete. Die Prozentzahlen, die Abby von diesen in ihrem Körper hat sind gering, sehr gering. Eigentlich liegen sie sogar unter der Referenzgrenze, aber die Ärztin (und auch ich als Laie) nehmen sie ernst. Die Ärztin meinte sogar, dass wenn wir das hätten weiterlaufen lassen und Abby nicht weiter untersucht, dann wäre in einigen Jahren keine Schilddrüse mehr da gewesen. In diese Fall handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung und auch die anderen Werte sind für sie nicht perfekt. Somit haben wir also beschlossen, dass wir mit einer Substituierung, also Tablettengabe anfangen. Die Tabletten samt Dosierungsanleitung bekommen wir in den nächsten Tagen und dann geht es los. Jetzt wird die Zeit zeigen, welche Wohlfühldosierung sie braucht. Es ist nämlich so, dass die bei jedem Hund unterschiedlich ist und man diese erst im Laufe der Zeit findet. Sie hat mir aber wahnsinnig Mut gemacht, dass sich ihr Verhalten verbessern wird. Das braucht Geduld, aber die haben wir. Und natürlich reichen die Tabletten nicht aus, um all ihr Verhalten sofort zu verändern, auch da ist Training möglich. Aber das wollen wir, das wollen wir seit Monaten. Aber bisher konnte Abby es einfach nicht annehmen. Das hat sie mir auch noch einmal erklärt. Auch sie sprach von einem "Tunnel", in dem die Hunde sich  befinden und dass sie einfach nicht anders reagieren können. Mit den Tabletten wird dieser Tunnel geweitet und die Tiere werden wieder ansprech- und trainierbar. Was sie aber auch gleich sagte war, dass Schilddrüsenhunde ein wahnsinniges Problem mit Veränderungen haben - sei das ein Urlaub oder auch nur wenn Besuch kommt. Das wird wohl nie ganz verschwinden. Damit müssen wir einfach leben, aber da wird sich auch ein Weg finden.

Jetzt gehen wir auf jeden Fall erst einmal die erste Strecke zusammen und werden hoffentlich bald eine Besserung merken. Wir halten euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, die nächsten Artikel vielleicht auch wieder mit wirklichem Wissen.Was mir diese ganze Geschichte auf jeden Fall gezeigt hat war, dass man auf sein Bauchgefühl hören sollte, immer! Und ab und an sollte man sich über die Profis hinwegsetzen und einfach auf Dinge bestehen, egal für wie blöd einen andere halten.

Eure Dini

Kommentare :

  1. Puh! Harte Kost!
    Aber zum Glück weißt Du jetzt was mit Abby los ist!
    Und offensichtlich seid ihr in guten und professionellen Händen!
    Ich drücke Euch ganz kräftig die Daumen dass Abby gut auf die Medikamente anspringt und ihr bald wieder ein wenig entspannter leben könnt!!!
    Alles Liebe und Gute von
    Steffi, Ren und Stimpy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!!! Ja das wird jetzt noch eine Weile dauern. Im Worst Case dauert es wohl bis zu einem Jahr. aber wenn sie danach noch wunderschöne Jahre hat, können wir damit leben <3

      Löschen
  2. Ich bin mir jetzt nicht sicher, was ich schreiben soll: ich freue mich auf der einen Seite für euch, weil ihr eine Diagnose habt - aber auf der anderen Seite ist mit der Schilddrüse nicht zu spaßen.
    Ich wünsche euch, dass ihr bald die richtige Dosierung findet und sich alles so entwickelt, wie ihr es euch vorstellt.

    Liebe Grüße,
    Isabela mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke euch! Wir sind jetzt erst einmal erleichtert, weil wir wissen woran wir arbeiten müssen. Wir haben glaube ich wirklich eine der besten Ärztinnen auf diesem Gebiet und zusammen mit ihr werden wir das schaffen!

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Nun habt ihr eine Diagnose auf der ihr Trainieren könnt. Ich wünsche euch viel Erfolg dabei. Ich kenne viele Hunde und Halter die mit der richtigen Tablettengabe sehr gut zurecht kommen!

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
  4. Puh! Das ist ja ein Befund. Aber sei stolz auf dich, du hattest das richtige Gespür und kennst deinen Hund. Jetzt kannst du dich an die Therapie machen und ich bin sicher, dass sich deine Maus fangen wird und ihr beide dadurch zu einem noch besseren Team werdet.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünschte, mehr würden sich trauen so auf ihren Bauch zu hören wie du!
    Für den weiteren gemeinsamen Weg alles Gute! Wir lesen gebannt weiter!

    Viele Grüße
    Anika und Adgi

    AntwortenLöschen
  6. Puuh, das ist nicht schön zu lesen. Natürlich wisst ihr jetzt, was mit Abby los ist, aber es liegt doch noch ein langer Weg vor Euch.

    Ich weiß aus unserem Forum dass man bei Schilddrüsenproblemen die Tabletten alle 12 Sunden geben muss und nicht, wie bei uns Menschen einmal am Tag. Vielleicht ist das ein Hinweis, den ihr bei dem nächsten Arzttermin beachten solltet. Das hat mit den Wirkzeiten der Hormone zu tun.

    Alles Gute und viele lieb Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, außerdem ist es wichtig, damit die Hormone auch am Tag wirken und nicht machts.

      Wir bekommen auch einen Dosierungsplan mit. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es weitergeht!

      Löschen
  7. Ich kann gut verstehen wie hilflos Du Dich in der Vergangenheit gefühlt hast. Meine Lara hat eine subklunische SDU. Es hat gedauert bis es diagnostiziert wurde. Laut Ärztin war alles in Ordnung. Nach einem Vortrag von Udo Gansloßer (Verhaltensforscher) wusste ich es kann nicht alles in Ordnung sein...Wir behandeln seit ca 6 Monaten und stellen immer wieder fest, es gibt viele Umstände wo es noch nicht passt. Zur Zeit ist sie läufig und sie zeigt wieder sehr viel Unruhe. Aber wir arbeiten weiter dran. Auf jeden Fall ist Lara sehr viel besser ansprechbar und sie kann sich auch schon besser konzentrieren. Mit welcher Ärztin bist Du in Kontakt? Ich habe mich für Fr. Dr. Voigt entschieden. Ich wünsche euch viel Erfolg und Geduld auf eurem Weg. Ganz liebe Grüße von Verena und Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deine Worte!
      Wir sind bei Frau Boden und sie ist wirklich toll. :)
      Ich bin mal gespannt, wie die Substituierung bei uns läuft. Sobald ihre Läufigkeit vorbei ist, geht es los. Wir werden weiter berichten :)

      Liebe Grüße
      Dini

      Löschen
  8. Das heißt dann, Abby hat praktisch Hashimoto, also eine autoiummune Schilddrüsenentzündung?

    AntwortenLöschen