DIY: Traumfänger mit Hundehaaren

Sonntag, März 19, 2017 Hundekind Abby 0 Comments

Hallo ihr Lieben,

Blogspot hat mich jetzt 4 Tage in den Wahnsinn getrieben, weil es mir hier immer die Formatierung zerhauen hat. Deswegen gibt es heute ausnahmsweise sonntags mal einen Post.Inspiriert durch das Winterferienprogramm bei uns im Zoo, habe ich heute ein tolles DIY für euch. Falls ihr jetzt denkt, dass ihr massig Zeit braucht, keine Sorge. Wir basteln uns unseren eigenen Traumfänger. Das braucht höchstens 20-30 Minuten, je nach Ringgröße und er lässt sich ganz entspannt auf dem Sofa neben dem Fernsehen knüpfen.

Ein Traumfänger mit Hundehaaren


Man kann sie inzwischen überall kaufen und doch sind sie nicht schwer zu machen. Da sich jetzt gerade wieder viele Hunde im Fellwechsel befinden wäre das die Chance, etwas einzigartiges zu basteln und gleichzeitig auch noch eine Erinnerung an euren Hund zu kreieren. 
Viel benötigt ihr dafür nicht. Nur einen Rahmen, Wolle eurer Wahl, ein paar Perlen, Fell eures Hundes und, wenn ihr möchtet, eine Sticknadel.


Wie ihr seht habe ich mich für weiße und rötliche Wolle entschieden und als krassen Kontrast zu Abbys weißem Fell, eine schwarze Perle.
Nun nehmt ihr die Wolle und schneidet euch ein langes Stück davon ab. Ich habe es so gemacht, dass ich die Wolle in einer Hand gehalten und mit dem zweiten Arm über die kompletten Armlängen die Wolle langgezogen habe. Dort wurde dann abgeschnitten. Achtung: Hier müsst ihr aber auf die Größe eures Rings achten. Wenn ihr nur einen kleinen habt, braucht ihr natürlich weniger Wolle. Bei großen Ringen reichen zwei Armlängen wohl nicht. Nun knotet ihr das eine Ende mit einem Doppelknoten fest. Wenn ihr an dem Faden den Traumfänger aufhängen wollt, lasst noch etwas Faden überstehen.


Und nun machen wir uns an die erste Reihe des Traumfängers. Hierzu müsst ihr nun festlegen, ob ihr einen fein- oder grobmaschigen Traumfänger möchtet. Nun wird euer Faden nämlich in immer gleichen Abständen an den Ring geknotet. Umso feiner alles werden soll, umso kleiner müssen die Abstände in der ersten Reihe werden. Geht dazu am besten mit dem Faden von unten über den Ring und legt ihn dann in eine Schlaufe. Den Faden könnt ihr nun festziehen. Dass ihr das tut, ist auch sehr wichtig, damit das ganze Netz am Ende schön straff ist. Nun knotet ihr den Faden einmal den kompletten Ring entlang. Achtet darauf, dass die Abstände immer in etwa gleich sind.



Die erste Reihe habt ihr geschafft? Super, es geht nahtlos in die zweite Reihe über. Ihr solltet nun einen Faden in der ersten Reihe haben, der immer durch zwei Knoten begrenzt wird. Das nennen wir jetzt "Kammern". Nun geht ihr in der zweiten Reihe in die Mitte dieser Kammer und macht wieder eine Schlaufe, wie in der ersten Reihe und zieht sie fest. Es entsteht wieder ein Knoten. Bei dem ersten neuen Kämmerchen in der zweiten Reihe sieht das ganze immer sehr verkrüppelt aus. Wenn ihr nun in der nächsten Kammer den Knoten macht, entsteht ein Dreieck, wie ihr es im Bild seht.


Genau das macht ihr jetzt einfach immer weiter. Achtet darauf, dass alles weiterhin schön straff bleibt. Wichtig ist in der nächsten Runde, dass ihr das kleine Krüppelchen nicht vergesst. Dort müsst ihr ebenfalls in der Mitte eine Schlaufe machen. Sonst entsteht euch in der nächsten Reihe ein Loch und der Traumfänger wird nicht so schön.


Wie ihr seht kann man nach ein paar Reihen erkennen, wo die Reise hingeht. Mir, mit meinen Wurstfingern, wird es dann irgendwann zu klein, deswegen nutze ich dann immer eine Sticknadel. Die ist an der Spitze abgestumpft und ich kann mir nicht in den Finger pieksen. Ein weiterer Vorteil der Sticknadel ist, dass die Wolle sich  nicht so schnell auffädelt.


Ich hab es ja schon angekündigt: Bei unserem Traumfänger soll es einen Farbwechsel geben. Dazu wird die weiße Wolle einfach mit einem Doppelknoten festgemacht und an gleicher Stelle wird die andere Farbe verknotet. Dann macht ihr einfach damit weiter, womit ihr gerade aufgehört habt: Ihr kreiert weiter Dreiecke. 


In der Mitte möchten wir die Perle mit Abbys Fell reinknöpfen. Dazu musste ich noch ein paar Reihen weiter machen und dann die schönste Stelle finden, an der die Perle eingeflochten werden soll. Achtet hier darauf, was ihr für eine Perle habt und wie sie liegen soll. Vielleicht findet ihr die Perlen in der Mitte auch doof und ihr möchtet sie an einem Faden unter dem Traumfänger befestigen? Dann macht noch ein paar Reihen weiter und zieht den Faden immer mal wieder gut nach. Dadurch wird das Netz enger. Dann müsst ihr den Faden einfach nur richtig fest verknoten und ihr seid am Ende.


Wie ihr seht passen Abbys Haare der Länge nach durch die Perle. An sich hält das auch schon sehr gut, ich möchte aber auf Nummer sicher gehen und habe die Haare mit der roten Wolle noch einmal verknotet und bin dann mehrmals von außen um die Kuller mit der Wolle gegangen, um den Faden wirklich fest darin zu befestigen.


Nun müssen wir die Perle nur noch mit dem Netz des Traumfängers verbinden. Dazu nutzt ihr am besten wieder die Sticknadel und führt den Faden einmal durch die Perle, führt sie dann außerhalb der Kuller noch einmal nach oben und geht wieder an der gleichen Sterle durch diese durch. Somit entsteht automatisch ein Knoten und die Perle samt Hundehaaren verrutscht nicht. Nun könnt ihr den Faden mit den darunterliegenden "Kämmerchen" verknoten. Wenn ihr eine sehr dünne Öffnung in der Perle habt bietet es sich an, das Fell erst nachträglich hinein zuschieben.


Nun sind wir eigentlich schon fast am Ende. Ihr müsst nur noch alle Fäden abschneiden, die euch stören und schon könnt ihr den Traumfänger aufhängen.


Wie findet ihr den Traumfänger? Habt ihr vielleicht schon einige Zuhause hängen?

Wir wünschen euch ab jetzt auf jeden Fall  süße Träume!

Eure Dini

0 Kommentare :