Wie plant man seine erste Wanderung mit Hund?

Montag, März 06, 2017 Hundekind Abby 6 Comments

Hallo ihr Lieben,

die letzten Wochen waren sehr arbeitsintensiv und diese wird es auch noch einmal. Als kleine Wiedergutmachung ist dafür die erste Wanderung mit Abby geplant. Da wir mit Abby ja einen Gang runter schalten müssen, wollen wir also weg vom Canicross und zurück zu den Wurzeln: Zum Caniwandern! Eigentlich wollten wir unseren Fred & Otto Wanderführer für die Sächsische Schweiz testen, doch da macht das Auto uns einen Strich durch die Rechnung. Das klappert nämlich inzwischen so sehr, dass ich das Verbot vom Papa bekommen habe, längere Strecken damit zu fahren. Somit mussten wir unsere erste Wanderung also umplanen und neu organisieren. Wenn ihr jetzt auch gerne mit eurem Hund wandern gehen möchtet, aber noch nicht so genau wisst, wie ihr das anstellen sollt, haben wir ein paar Tipps für euch


Wie plant man seine erste Wanderung mit Hund?


1. Welche Fitness hat dein Hund?


Bevor man zur ersten Wanderung aufbrechen will, sollte man erst einmal klären ob alle überhaupt physisch in der Lage sind, diese zu überstehen. Man sollte nicht nur um des Wanderns Willen wandern gehen, sondern weil man eine tolle Zeit mit seinem Hund in der Natur haben möchte. Wenn ihr also einen Hund habt, der längere Spaziergänge nicht gewohnt ist, solltet ihr nicht mit einer Ganztages- oder gar Mehrtageswanderung anfangen. Aber auch eure Fitness spielt eine Rolle! Fangt lieber klein an und steigert euch mit jeder Wanderung.

2. Wo wollt ihr wandern?


Bei uns muss es also in Leipzig beginnen oder in unmittelbarer Nähe zu Leipzig sein. In der Nähe von Großstädten ist das gar nicht so einfach. Zumindest, wenn man, wie wir, in die Natur möchte und Bundesstraßen und Dörfer für den Anfang meiden will.
Inzwischen gibt es aber mehrere Möglichkeiten, eine geeignete Strecke für sich und seinen Hund zu finden. Wie oben schon kurz erwähnt, gibt es tolle Wanderführer für Hunde, die geeignete Strecken beschreiben. Doch hier sind eben noch nicht alle Gebiete erschlossen. Dann kann euch vielleicht Facebook helfen, denn hier gibt es viele Gruppen, die sich mit dem Thema "Wandern und Hund" beschäftigen. Hier findet ihr sicher jemanden, der euch helfen kann und euch eine Strecke empfiehlt.
Aber auch Google kann hilfreich sein. So wissen wir, dass in unserer Nähe die Dübener Heide ist. Der Name lässt es schon erahnen: Es klingt nach einem guten Wandergebiet. Also haben wir Google durchstöbert und dadurch einen ersten Eindruck bekommen, was dort auf uns zukommen wird. Für uns steht aber noch eine andere Strecke zur Auswahl, eine Wanderung zu den Lübschützer Teichen. Auch hier gab es bei Google einige spannende Infos. Das müssen wir uns also noch entscheiden.

3. Was braucht ihr für Equipment?


Ganz wichtig ist, dass ihr und euer Hund gut ausgerüstet seid. Wenn es also in steiles Gelände geht, verzichtet auf die Flip Flops und greift lieber zu den Wanderschuhen. Aber auch euer Hund sollte gut ausgestattet sein. Um auf Nummer sicher zu gehen empfehlen wir ein Zuggeschirr samt Jöringleine. Außerdem solltet ihr ein paar Booties dabei haben, damit euer Hund sich nicht an den Pfoten verletzt, wenn es über steiniges Gebiet geht.

An was ihr auch denken solltet ihr genug Trinken. Das gilt nicht nur für den Hund sondern auch für euch. Am besten ihr packt genug Wasser in euren Rucksack und legt in regelmäßigen Abständen eine Pause ein, damit ihr und euer Hund etwas trinken könnt. Diese Pausen bieten sich dann super an um einfach mal einen Moment ungestört die Landschaft zu genießen.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euch die Beschilderung der Wanderwege vor Ort genügt, solltet ihr über eine Wanderkarte oder eine Wanderapp nachdenken. Denn nichts ist schlimmer, als wenn ihr euch beim Wandern auch noch verlauft! Die Vorteile der Wanderapp liegen klar auf der Hand: Wenn die Netzabdeckung gut ist wisst ihr immer wo ihr seid und könnt euch spontan auch noch einmal für einen anderen Weg entscheiden. Wenn ihr allerdings zwischendurch schlechten Empfang habt, ist die Wanderkarte die bessere Alternative!



4. Braucht ihr Gesellschaft?

Das ist eine Frage, die jeder anders beantworten wird. Die einen möchten sich Zeit für sich und ihren Hund nehmen, andere wollen in der Runde die Welt, oder in dem Fall die Wanderstrecke, entdecken. Für was auch immer ihr euch entscheidet, achtet darauf dass es allen gut geht. Besonders wenn ihr mit mehreren Hunden unterwegs seid, achtet auf alle und nicht nur auf euren Hund. In der Gruppe seid ihr nur so stark wie der Schwächste. Das solltet ihr dann auch bei der Wahl der Strecke bedenken.Wenn ihr und der Rest der Gruppe andere Ansprüche an die Wanderung stellt, geht lieber erst einmal alleine und trefft euch zu einer späteren Wanderung wieder.


5. An was solltet ihr noch denken?

Ist euer Hund sozialverträglich oder hat er ein Problem mit großen Menschenmassen? Wenn ja, solltet ihr Strecken auswählen, die weniger besucht sind und meidet Wochenenden und Feiertage. Denn zu diesen Tagen sind immer mehr Menschen unterwegs. Verlegt eure Wanderung dann lieber auf Tage unter der Woche, an denen die meisten Menschen arbeiten. Dann ist die Chance höher, dass ihr den Wanderweg wenigstens einigermaßen für euch alleine habt.

Das Wetter solltet ihr ebenfalls bedenken. An furchtbar heißen und kalten Tagen, würde ich die Wanderung verschieben. Warum bei kaltem Wetter? Ganz einfach: Wenn ihr das Wandern noch nicht gewohnt seid kann es schnell sein, dass euch das kalte Wetter noch zusätzlich belastet und somit die Verletzungsgefahr für euch steigt.

Braucht ihr einen Maulkorb für euren Hund? In manchen Gegenden und Örtlichkeiten ist das Tragen eines Maulkorbes Pflicht. Wenn ihr zum Beispiel keinen Rundweg wandert, sondern mit der Bahn zurückfahren müsst, braucht ihr einen. Das solltet ihr vorher bedenken und dann eben auch einen mitnehmen.

Gebt jemandem Bescheid, wo ihr seid und wann ihr plant wieder da zu sein. Ja, natürlich haben wir alle Handys heutzutage. Aber meistens ist es doch so, dass der Akku genau dann alle geht, wenn man ihn braucht oder ihr verlauft euch und findet nicht zurück. Dann ist es gut, wenn jemand weiß, dass ihr mit eurem Hund wandern seid. Auch wenn ihr noch nicht genau wisst, wo ihr lang wandern wollt, gebt im Vorfeld einige grobe Anhaltspunkte. Im Falle des Falles kann euch dann eher geholfen werden.


Wir hoffen, mit den Tipps konnten wir euch ein wenig helfen und ihr könnt ebenfalls freudig in die Wandersaison starten. Bei uns soll es nächsten Freitag losgehen und wir sind schon gespannt. Natürlich berichten wir euch dann, wie es gelaufen ist.

Wo wollt ihr denn dieses Jahr noch wandern gehen?

Eure Dini

Kommentare :

  1. Wir planen für diesen Sommer auch unsere erste, zweitägige Hunde-Wandertour, daher bin ich sehr dankbar für die Tipps.
    Bei Booties sollte man wahrscheinlich vorher "üben", oder?
    Bei einer Tour wissen wir, dass alles hundegeeignet ist, bei der anderen muss ich mich noch erkundigen... aber was macht ihr, wenn z.B. zwischendrin Leitern oder ähnliches sind? Gibt es da Trage"vorrichtungen"?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass der Artikel dir helfen konnte :)

      Ja Booties würde ich vorher einmal üben. Ansonsten wurde uns gesagt, dass die Hunde sich da wohl sehr schnell dran gewöhnen. Es sind ja auch keine richtigen Schuhe, sondern nur "Überzieher". Da kannst du auch mit Brotbeuteln üben. (Das hatten wir bei Abby genutzt, als sie den Verband hatte)

      Also Leitern könnte man vorher ja auch üben. Oder man könnte gucken, ob es einen Weg dran vorbei für den Hund gibt. Ansonsten kann man den Hund ja aber auch hoch tragen. :) Oder wie groß ist denn euer Hund?

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Wir sind im Spätsommer auch zum Wanderurlaub unterwegs und wollen uns vorher entsprechend vorbereiten und ein paar Touren hier in der Nähe machen. München bietet da ja Einiges, nur ist mir immer wichtig nicht so viele Leute zu haben und das wird dann schon schwieriger bei den bekannten Routen.

    Wenn du noch ein paar Tipps für schöne Strecken brauchst, gib Bescheid - ich bin einen Teil meiner Schulzeit in Gräfenhainichen aufgewachsen, die Dübener Heide war da immer mein Outdoor Zuhause ;)

    LG, Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die Erinnerung. Ich bin mit Lady im Mai in Salzburg. Da werden wir das Wochenende viel Wandern. Ich muss mir auch eine Checkliste machen. Schönen Tag und LG claudia&Lady

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde auch gerne mal Wandern gehen. Leider ist meine Kondition echt mehr als mies :( Zum Glück entdecken wir immer noch unsere neue Heimat und damit den Urwald direkt im Ort. Das hält uns auch ordentlich auf Trab.

    Liebste Grüße
    Dani mit Inuki und Skadi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Dini, freut mich zu hören, dass ihr jetzt auch unter die Wanderer geht. Wenn du mal Inspiration für Touren brauchst oder etwas alpiner wandern willst, schau doch mal bei mir auf dem Blog vorbei. Hoffe, Abby wird durchs Wandern gelassener! Ganz liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen