Das Barf-Buch von Nadine Wolf [Werbung]

by - Dienstag, September 05, 2017


Hallo ihr Lieben,

heute startet also der erste Teil unserer Barfwoche. Wir werden euch jeden Tag ein Buch vorstellen und am Freitag berichten wir euch, welches Buch wir den Barf-Neulingen empfehlen würden.

Das Barf-Buch von Nadine Wolf

Wir haben vor einiger Zeit liebe Kollegen gefragt, welches Barfbuch sie denn empfehlen würden und dabei bekam recht oft dieses Buch eine Empfehlung. Das war also der Grund für uns, es in unsere Buchwoche mit aufzunehmen. 

Die Autorin, Nadine Wolf, ist gelernte Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen nach Swanie Simon und hat zudem ihre Ausbildung zur Tierheilpraktikerin beendet. Durch ihr fundiertes Wissen und ihre Fähigkeit, auch schwierigere Themen einfach zu erklären, wurde sie recht bald Tutorin bei der Ausbildung von Swanie Simon und erklärt dort nun neuen Studenten, was sie über die Rohfütterung lernen müssen. Das Buch hat sie dann in Eigenregie geschrieben und ist auch nur über sie zu beziehen.

Unser erster Eindruck

Da uns das Buch von so vielen empfohlen wurde, waren wir natürlich sehr neugierig. Als wir das Buch dann in unseren Händen hielten, waren wir sehr positiv überrascht. Mit 158 Seiten ist es sehr umfangreich und das Buch hat eine angenehme Größe, so dass man es immer gerne wieder zu Hand nimmt um gewisse Dinge nochmals zu lesen.

Was uns beim Duchblättern gleich auffiel war die Liebe zum Detail. Zu speziellen Themen gibt es sogenannte "Exkurse", bei denen ein gewisses Thema tiefer erklärt wird. Themen für solche Exkurse sind zum Beispiel Calcium- und Supplementmenge ermitteln, Krankheitserreger oder Zahngesundheit. Außerdem ist es sehr liebevoll gestaltet, hat viele Bebilderungen und Tabellen enthalten. 

Wenn man das Buch aufschlägt und anfängt zu lesen, wird einem das Barfen von der Pieke auf erklärt. Es fängt damit an, dass man die Grundidee und das, wofür Barfen steht, erst einmal genau erläutert bekommt. Man hat besonders am Anfang das Gefühl, dass Nadine Wolf in einen Dialog mit dem Leser tritt und ihm die Scheu vor dem Barfen nehmen möchte. Sie räum mit Vorurteilen und Ängsten auf, belegt ihre Aussagen mit Studien und räumt mit Gerüchten auf, die besonders von vielen Barf-Gegnern oft benutzt werden. Bereits nach den ersten Kapiteln hätten wir an der Stelle sofort mit dem Barfen anfangen wollen. Einem absoluten Laien würde das aber noch nichts bringen, wenn er sich mit den Futterbestandteilen nicht auskennen würde. Aber auch das ist kein Problem, denn Nadine Wolf erklärt sie alle: Muskelfleisch, Fett, Pansen und Blättermagen, Fisch, Innereien, Fleischige Knochen, Milchprodukte, Eier, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte, Getreide und Pseudo-Getreide, Zusätze und das Wasser.

Spätestens jetzt hat man einen Überblick darüber, was Hunde zum gesunden Fressen wirklich brauchen und man ist total enthusiastisch, einen Futterplan erstellen zu wollen. Doch um einen solchen Plan erstellen zu können, muss man wissen wie das zu rechnen ist. Das wird nicht nur anhand einfacher Erklärungen und wichtiger Tabellen aufgezeigt, man bekommt sogar die Prozentrechnung noch einmal erklärt. Das mag vielleicht lustig klingen und wir mussten im ersten Moment schmunzeln, für viele liegt die Prozentrechnung aber schon länger zurück und so hat man einen guten Überblick darüber, was man gleich machen muss.

Um den Plan zu erstellen wird man nicht mit Formeln und Erklärungen alleine gelassen, sondern das Erstellen wird einem an expliziten Beispielen gezeigt, die sich konstant durch das Buch ziehen. So kann man sein Verstandenes nachvollziehen, nachrechnen und dann auch wirklich festigen. 

Was hat uns besonders gut gefallen?

Einige von euch wissen es vielleicht, Abby verträgt keine Knochen. Sie frisst sie und würgt sie dann einige Stunden später wieder hoch. Meistens wartet sie damit aber bis 4 Uhr nachts, damit man aus dem Schlaf hochschrecken und ihr Erbrochenes wegmachen kann. Ganz oft stöst man dann auf Unverständnis, weil es ja nicht sein kann, dass ein Raubtier keine Knochen verträgt. Genau das erklärt Nadine Wolf in ihrem Buch aber und gibt auch Hinweise, wie man das in der Fütterung ausgleichen kann.

Außerdem wurde auf Tryptophan eingegangen. Vielleicht erinnert ihr euch an meine Rezepte für nervöse Hunde, da habe ich davon schon einmal kurz berichtet. Ich hatte bis vor ein paar Monaten noch nie etwas von Tryptophan gehört, dabei ist es so spannend und wichtig. Schön, dass es daher in dem Buch angesprochen wurde.

Außerdem gibt es verschiedene Tipps für Besitzer von kleinen Hunden. Diese müssen bei der Fütterung einige Dinge beachten und auf die geht Nadine Wolf gesondert ein. Wusstet ihr zum Beispiel, dass es sich bei kleinen Hunden empfiehlt zwei Monatsportionen zu machen, damit man diese abwechselnd füttern kann um dem Hund Abwechslung zu bieten?

Außerdem muss man Nadine Wolfs tolle Rezepte erwähnen. Davon sind in dem Buch 14 Stück abgedruckt. Die Rezepte sind auf 3 Hundegrößen angepasst: 5kg, 15 kg und 35kg. Somit kann man gucken, welche Rezeptur am besten zu dem eigenen Hund passt. Um neue Inspiration für den Hundenapf zu bekommen auf jeden Fall eine tolle Idee! Besonders gefallen haben uns die Obst-Gemüse-Mixe, von denen wir schon drei nachge"kocht" haben. Abby fand sie auf jeden Fall sehr lecker!

Was hat uns nicht gefallen?

So toll wir das Buch auch fanden, etwas haben wir auch zu beanstanden: Besonders in den ersten Kapiteln kommt oft das Wort "Magendrehung" vor. In vielen Köpfen von Hundebesitzern ist das DAS Horrorszenario schlechthin. Leider ist bis heute nicht abschließend geklärt, was eine Magendrehung beim Hund verursacht. Wenn man aber nach ein paar Seiten das 4. Mal das Wort Magendrehung in der Nähe des Wortes Trockenfutter hört, kann das bei Unwissenden schon Panik auslösen. Eben weil nach wie vor nicht eindeutig geklärt ist, was eine Magendrehung auslöst, hat mir das etwas aufgestosen. Wobei man auch erwähnen muss, dass sie die Gründe einer Magendrehung später noch einmal erklärt.

Das war aber tatsächlich das Einzige, was mir nicht gefallen hat. Ansonsten fanden wir das Buch wirklich großartig. Wenn ihr jetzt auch reinlesen möchtet, könnt ihr es euch gerne hier bestellen:



Wenn ihr über diesen Link das Buch bestellt, bezahlt mir Amazon eine kleine Provision. Für euch entstehen keine Mehrkosten, indirekt könnt ihr aber den Blog darin unterstützen, euch weiterhin kostenlos Informationen zur Verfügung zu stellen.

Morgen befallen wir uns dann mit dem nächsten Buch. Wir freuen uns schon auf euch.

Eure Dini

You May Also Like

0 Kommentare