Alltägliches

Selbsttest: Tierkommunikation – Dazu brauchen wir euch!

Hallo ihr Lieben,

vor gar nicht all zu langer Zeit hat man auf einigen Hundeblogs Erfahrungsberichte mit einer Tierkommunikatorin gelesen. Das Thema hat mich vor einigen Jahren, genau genommen als ich in Amerika gelebt habe, schon einmal beschäftigt. Ich weiß gar nicht mehr genau, wie ich darauf bekommen bin, aber ich habe mir das Buch „Tierisch gute Gespräche“ bestellt gehabt. Doch meine Freizeit in Amerika war begrenzt, danach kam noch der Job auf dem Kreuzfahrtschiff und das Buch geriet in Vergessenheit.

Als ich dann aber die ganzen Blogbeiträge las und zufällig im Keller das Buch wiederfand, stand der Entschluss: Wir versuchen das noch einmal.

Ich teste, ob man Tierkommunikation lernen kann.

Dazu werde ich zum einen das Buch noch einmal lesen. (Das ich das damals getan habe, weiß ich noch). Außerdem stehen noch 2 andere Bücher dafür auf meiner Leseliste. Ein Seminar möchte ich erst einmal nicht machen. Immerhin versprechen die Bücher, dass man mit ihnen die Tierkommunikation lernen kann. Ich bin gespannt ob das wirklich so klappt. Ein Seminar schließe ich aber nicht gänzlich aus, vielleicht mache ich das dann einfach später.

 

Warum mache ich das?

Weil ich neugierig bin. Tierkommunikation lässt sich nicht mit Worten erklären, das ist etwas wofür es keine logische Erklärung gibt. Aber wer hatte das noch nicht, dass er an jemanden gedacht hat und kurze Zeit später hat diese Person angerufen oder man hatte eine E-Mail von ihr im Postfach? Mir ist das schon so oft passiert und genau das ist wohl die Grundlage für Tierkommunikation. Man kann Dinge ja immer als „Blödsinn“ abtun und sich einfach nicht weiter damit beschäftigen. Wenn ich in den letzten Jahren aber eines gelernt habe, dann dass man Dinge erst einmal ausprobieren sollte bevor man sie verurteilt. Und deswegen versuche ich jetzt mit Tiere kommunizieren zu lernen.

Was ist Tierkommunikation überhaupt?

Tiere kommunizieren wohl auf eine andere Art und Weise als wir Menschen. Sie senden sich Bilder, Gedanken und Gefühle zu. Unsere Tiere senden diese Dinge wohl ohne darüber nachzudenken und wir Menschen haben nur verlernt sie zu empfangen. Dieses „Empfangen“ dank Telepathie kann man mit einigen Übungen wohl lernen. Wie das genau funktioniert kann ich euch an der Stelle aber noch nicht sagen, dazu stecke ich noch nicht im Thema drin.

DSC_0862-1 %Hundeblog

 

Wann soll es losgehen?

Eigentlich so schnell es geht. Da der Minimensch jetzt aber in der Eingewöhnung für den Kindergarten ist und ich noch nicht abschätzen kann und will, wie lange das geht, setze ich mir kein Datum. Meine (sowieso schon begrenzte) Zeit noch gerade noch knapper. Die ersten Seiten des Buches werde ich aber sicher zwischendurch lesen können. Ab Januar plane ich mich dann aber intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.

Wie ihr mir dabei helfen könnt?

Ich brauche natürlich Tiere, mit denen ich das „Sprechen“ dann üben kann. Für den Anfang soll man nicht das eigene Tier nehmen, da man hier noch nicht wertfrei und neutral ist. Wenn ihr also Lust habt, dass ich mit eurem Tier „kommuniziere“, dann schickt mir doch einfach ein Bild eures Hundes mit seinem Namen und seinem Alter an info@Hundekind-Abby.de . Bitte verzichtet auf weitere Informationen, da diese Gespräche wohl beeinflussen können.

Ich bin gespannt ob ihr genau so neugierig auf das Thema seid wie ich. Ich halte euch jedenfalls weiterhin auf dem Laufenden.

Eure Dini

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.