Hundesport: Das reißt sogar uns aus den Latschen!

Hundesport: Das reißt sogar uns aus den Latschen!

Diesen Monat geht es bei der miDoggy Parade um Hundesportarten, die sogar den faulsten Couchpotatoe auf die Beine hilft. Nun, ganz ehrlich? Ich bin wohl der unsportlichste Mensch, den es gibt. Das meine ich ernst. Die Mama ehemalige Profisportlerin, der Papa sein ganzes Leben lang Fußballer, der Bruder hat Fußball gespielt und dann gibt es mich. Ich tue mir schon beim Gedanken an Sport weh.

Doch diese Sportart kitzelt sogar an meinem Ehrgeiz.

Und vielleicht sollte man gleich sagen, dass es jetzt keine klassische Hundesportart ist, die man auf dem Hundeplatz betreiben kann. In der tollen miDoggy Community auf Facebook haben Petra und Robert von ihrem letzten Abenteuer mit Hund berichtet. Ich weiß noch, dass es spät abends war und der Herzensmann schon im Bett lag, als ich das Video der beiden entdeckte.

Sie wanderten von München nach Venedig!

500km, einen Monat zu Fuß unterwegs und dabei 40.000 Höhenmeter bezwungen. Ich war von dem Video einfach mehr als nur begeistert, vielmehr geht es mir seit diesem Tag nicht mehr aus dem Kopf. Gerne könnt ihr euch das Video hier auch in voller Länge anschauen. Es ist wie ein kleiner Zwischenurlaub.

Und seit dem möchte ich das auch: Irgendwann einmal von München nach Venedig wandern. In Venedig war ich noch nie und angeblich soll es da wunderschön sein. Auf den Alpen gibt es keinen Handyempfang, man wäre von der ganzen Welt einfach für einen Monat abgeschnitten. Ach wie schön klingt das. Also fragte ich den Herzensmann, ob er irgendwann mit mir mitwandern wollen würde. Seine Antwort: „Ganz bestimmt nicht“. Mh… Also heißt es für das Projekt irgendwann noch jemanden finden, der mitkommt. Denn möchte man einen Monat lang alleine ohne Kontakt zur Außenwelt unterwegs sein?

Wann geht’s los?

Nun, die Frage kann ich leicht beantworten: Nicht, wenn die Kinder noch im Haus wohnen. Einen Monat ohne den Kleinen? Unvorstellbar. Klar kommt irgendwann die Zeit, in der er mich nicht mehr braucht, aber bis dahin ist noch lange hin. Lange genug, um viel trainieren zu können. 500 Kilometer, das ist ewig! Momentan tut mir nach einem längeren Spaziergang schon alles weh. Deswegen heißt es also: Erst einmal kleine Brötchen backen. Außerdem wird das ein oder andere Rechengenie es vielleicht schon erahnt haben: Das ist ein Traum, den ich ohne das Hundekind irgendwann durchziehen werde.

Wie sehen die Vorbereitungen aus?

Genau an der Stelle kommt der Turnschuh – oder besser Wanderschuh – ins Spiel. Meine Kondition ist eine Katastrophe, ein Lungenarzt hat mich mal mit einem Hausschwein verglichen um mir zu zeigen, wie schlecht trainiert ich bin. Deswegen heißt es erst einmal kleine Brötchen backen. Ich bin absolut kein Leipzig-Fan. Ich war es noch nie und werde es wahrscheinlich auch nie werden. Unsere Berge sind ein Witz und wirklich schöne Wanderwege habe ich bisher auch noch nicht gefunden. Aber dennoch heißt es ab jetzt für mich Klappe halten und einfach schöne Wanderwege finden. Ich habe meinem Bruder zum Geburtstag einen netten Wanderführer für die Umgebung geschenkt und werde mir den auch noch besorgen. Sobald es dann schöner draußen wird, werde ich mir einen Tag in der Woche frei schaufeln und dann gehen Abby und ich wandern. Einfach so. Ohne Druck und ohne Erwartungen. Einfach nur des Wanderns wegen.

Was brauchen wir dafür?

Gott sei Dank nicht viel. Ein paar gute Wanderschuhe. Die habe ich schon, wollte ich das Projekt wandern ja schon einmal anfangen – dann kam Abbys Krankheit dazwischen. Einen Rucksack. Auch den habe ich schon. Ein wenig Proviant. Und eben den Wanderführer. Die erste Strecke hatte ich mir auch schon ausgesucht. Ich warte jetzt noch drauf, dass ich mir etwas Zeit frei machen kann und dann wollen wir loslegen. Ich bin mir sicher, dass Abby sich freuen wird. Das Autofahren mit ihr ist schon entspannter geworden, so dass man auch mal etwas aus Leipzig rausfahren könnte.

Wo geht’s noch hin?

Ja, eigentlich wollten wir im letzten Urlaub die Harzer Wandernadel erwandern. Hat irgendwie nicht geklappt. Zum einen hatte das Hundekind wieder mehr Panik als irgendwas anderes und wer auf die Idee kommt, mit einem 2jährigen wandern gehen zu wollen, hat sowieso  nicht alle Latten am Zaun. Deswegen wird das jetzt Abbys und mein Ding. Wenn der Herzensmann irgendwann mitmachen möchte, bekommt der Minimensch eben einen Oma-Opa-Tag.

Ich bin momentan auf jeden Fall total motiviert. Wenn andere Menschen es schaffen von München nach Venedig zu laufen, dann schaffe ich das irgendwann auch. Und 15-20 Jahre Vorbereitungszeit sollten hoffentlich genügen aus mir, dem König der Sofakartoffeln einen Langstreckenwanderer zu machen.

Übrigens, Petra und Robert haben über ihre Wanderung auch noch ein Buch geschrieben und verraten dort auch die GPS-Daten wo sie mit Hund langgewandert sind. Wenn ihr es über den nachfolgenden Link bestellt, entstehen für euch keine Mehrkosten, ich bekomme aber eine kleine Provision und kann euch somit auch weiterhin kostenfrei Informationen zur Verfügung stellen.

 

Wäre Langstreckenwandern denn auch etwas für euch?

Eure Dini

10 Gedanken zu „Hundesport: Das reißt sogar uns aus den Latschen!

  1. Das Video find ich auch toll. Wir lieben das Wandern, also Odin und ich und wir haben das Glück mitten in den Bergen zu wohnen. Mein Mann begleitet uns auch nie, den schmerzt beim bergab gehen sein kaputtes Knie.
    Diesen Sommer werden wir wahrscheinlich nur kurze Strecken gehen. Bei uns ist gerade ein Welpe eingezogen und die schafft dann noch keine Tageswanderungen.
    Ich will auch mal so eine Langstreckenwanderung mit den Hunden machen, aber etwas menschliche Gesellschaft wär schon auch gut, bei so einer langen Tour. In Irland gibt es auch eine wunderschöne Strecke, da geht man etwa 5 Tage an der Nordküste entlang. Davon bin ich zufällig mal ein kleines Stück gegangen und möchte auf alle Fälle mal den ganzen Weg gehen.
    Liebe Grüße,
    Julia mit Odin und Freya

    1. Oh das klingt auch schön! Von Irland habe ich auch schon gehört. Dann müsste man mit Hund aber fliegen, das wäre ein kleiner Minuspunkt.

      Ich wünsche euch auf Jeden Fall ganz viel Spaß dieses Jahr beim wandern!

      Liebste Grüße

      1. Nach Irland kommt man auch mit der Fähre oder durch den Eurotunnel und dann von England mit der Fähre weiter. Dauert halt länger aber fliegen würde für mich mit zwei großen Hunden nicht in Frage kommen.

  2. Da hast Du Dir etwas sehr schönes vorgenommen. Ich war auch immer total fasziniert von den Berichten der Leute, die den Jacobsweg mit ihren Hunden gelaufen sind … das sind ja auch enorme Kilometer – je nachdem wo man startet.
    Leider bin ich kein Wanderer und so wird es bei mir sicher nur dabei bleiben, dass ich solche berichte lese und die Menschen und Hunde bewundere.
    Ich freue mich schon auf den ersten Bericht über eine Wanderung bei euch!

    Wir bleiben einfache Spaziergänger und freuen uns auf immer andere Wege.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    1. Schön, dass es dir da mit der Begeisterung für solche Geschichten auch so geht!
      Der Jacobsweg reizt mich dafür so gar nicht xD Komisch.

      Aber du hast Recht, man muss nicht alles machen – aber ab und an in das Leben der anderen schnubbern ist auch ganz schön.

      Habt ein tolles Wochenende!
      Liebste Grüße
      Dini

  3. Liebe Dini,
    herzlichen Dank für Deinen Kommentar bzw. Pingback auf nurmut.ch und für den schönen Bericht auf Deiner Webseite über unsere Traumpfad Wanderung. Wir haben uns sehr darüber gefreut und können Dir garantieren, dass 15 – 20 Jahre Vorbereitung genug sein sollten;-) Schliesslich hab ich diese Wanderung von meinem Herzensmann ja auch erst zum 50. Geburtstag geschenkt bekommen. Du siehst, es ist nach oben alles offen. Wenn Du unsere neueste Wanderung mit Monet gern „live“ sehen möchtest, und zwar mal in ganz anderem Terrain als den Alpen, schau doch gern mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=-XY0pbMvuWI
    Vielleicht hat Dein Herzensmann ja darauf mehr Lust?? Weitere werden folgen…es grüsst Dich und Deine Liebsten herzlich aus dem südlichen Marokko, Petra, Robert & Monet – das Wanderrudel

    1. Oh das klingt wunderbar 🙂 Da schau ich auf jeden Fall mal rein!

      Habt viel Spaß auch weiterhin auf euren Wanderungen. Ich werde euch auf jeden Fall gerne weiter verfolgen 🙂

      Liebste Grüße

  4. Also,ich plane die Strecke (oder eine ähnliche) mit dem Pferd zu machen. Hund käme natürlich mit. Ich wandere zwar gern u in der warmen Zeit auch mal länger, aber das wär mir too much. Ein,zwei Tage Wandern,dann hab ich genug für die Woche 😉
    Dabei gäbe es hier bei uns in den Alpen noch so viel zu erkunden…

    LG aus Südtirol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.