Mit einem Schilddrüsenerkrankten Hund den Sommer überstehen | Werbung

Mit einem Schilddrüsenerkrankten Hund den Sommer überstehen | Werbung

Hand aufs Herz: Wer könnte auch eine kleine Abkühlung vertragen? Nicht, dass ich übers Wetter meckern möchte, aber so langsam geht die Hitze echt an unsere Substanz. An meine und auch an Abbys. Gerade Schilddrüsenerkrankte Hunde haben es bei dem Wetter noch ein bisschen schwerer als gesunde Hunde. Warum? Weil sie die Wärme nicht so gut vertragen.

Tipps für einen gelungen Sommer, trotz Krankheit

Dadurch, dass das ganze System der Schilddrüsenerkrankten Hunde sowieso schon angeschlagen ist, hilft die Hitze nicht unbedingt dabei, das Wohlbefinden zu erleichtern. Daher ist es wichtig zu akzeptieren, dass der Hund einfach total fertig ist und das nicht aus bösem Willen.

Wir haben inzwischen aber einige Tricks und Kniffe herausbekommen, die wohl viele von euch Hundehaltern sowieso schon machen, die den Schildis aber noch einmal ein kleines bisschen extra helfen.

  1. Gassigehen, wenn die Temperaturen erträglich sind
    Ich gebe es zu, ich bin eigentlich ein totaler Langschläfer und finde die Vorstellung furchtbar schon vor dem Aufstehen aufzustehen. Aber manchmal muss es eben sein. Zwar muss ich inzwischen auch gucken, wie es mir und dem Bauch geht, dennoch stehe ich ab und an eher auf und gehe mit Abby bei normalen Temperaturen spazieren. Das hat zum einen den absoluten Vorteil, dass auch noch keiner auf den Straßen ist und man hat wirklich tolle Luft. Das hilft bei der Hitze super.
    Aber auch abends kurz vor Sonnenuntergang ist es erträglich und man kann noch eine schöne Runde laufen. Auch hier hat man den Vorteil, dass es relativ leer auf den Straßen ist.
    DSC_0109-4-1-1024x682 %Hundeblog
  2. Sportliche Aktivitäten vermeiden
    Ich glaube das ist selbstverständlich, trotzdem sollte man bei der Hitze auf Extremsportarten verzichten. Damit meine ich jetzt nicht schnüffeln nach Leckerchen, sondern wirklich körperlich anstrengenden Sport. Natürlich muss man hier schauen, wie der eigene Hund geschaffen ist. Dennoch sollte man in den Extremhitzetagen vielleicht einfach einmal eine kleine Pause machen.
  3. Die örtlichen Seen besuchen
    Abby liebt es zu planschen und im See zu schwimmen. Daher schaue ich, wenn die Temperaturen es erlauben und es mir vom Kreislauf her gut geht, dass wir viel an den See kommen. Das bedeutet aber, dass wir nur ein bestimmtes Zeitfenster haben, bevor die Ferienkinder die Seen stürmen. Nächste Woche geht bei uns wieder die Schule los, dann sind wir auch wieder etwas flexibler.
    Solltet ihr nicht wissen, wo ihr in der Nähe Gewässer habt, dann schaut euch doch einmal die Karten-App auf eurem Handy an und scrollt einfach mal in eurer Gegend herum. Vielleicht findet ihr ja doch noch das ein oder andere Gewässer, dass ihr noch nicht kanntet?
    DSCF2270-1 %Hundeblog
  4. Immer frisches Wasser servieren
    Falls jemand auf den Tipp mit dem Eis wartet, den werdet ihr von mir nicht bekommen. Hunde schwitzen ganz anders als wir Menschen und daher brauchen Hunde kein Eis. (Wir Menschen übrigens eigentlich auch nicht…) Was Hunden allerdings gut tut ist kühles, kein kaltes (!), Wasser. Am besten ihr wechselt das auch mehrmals täglich. Außerdem sollte euer Hund bei dem Wetter auch etwas mehr trinken als normal. Abby macht das sowieso schon von sich aus. Wenn euer Hund das nicht tut, dann animiert ihn ein wenig zum trinken, indem ihr zum Beispiel ein paar Leckerchen ins Wasser fallen lasst.
    DSC_0210-1 %Hundeblog
  5. Eine Kühlweste
    Jetzt kommt mein absoluter Geheimtipp, den wir seit ein paar Wochen testen dürfen und der uns wirklich in der extremen Hitze sehr geholfen hat: Die Kühlweste von Ruffwear! Eigentlich ist sie zum Wandern gedacht, wenn man den Hund auf längeren Strecken abkühlen möchte. Bei uns hat sie in den letzten Tagen aber dazu gedient, Abby eine Pause von der Hitze zu ermöglichen. Dabei wird auf die Bauchseite des Geschirrs Wasser gegossen und das Material beginnt automatisch zu kühlen. Dann Abby die Weste angezogen und etwas warten. ‚Am Anfang fand sie es etwas sehr befremdlich, zumal das Geschirr bei ihr etwas eng sitzt. Blöd, dass die Maus genau dann zugenommen hat, als ich die Weste bestellt hatte. Aber es dauerte keine 10 Minuten und Abby schien verstanden zu haben, dass diese Weste eben kühlt und ihr Linderung verschafft.AbbyundCoolingVest-1024x683 %Hundeblog
    Bei unserem ersten Test hat es nicht lange gedauert und Abby hat, trotz Besuch, tief und fest geschlafen. Das fällt ihr bei der Hitze nämlich auch sehr schwer.Uns, und vor allem Abby, hat sie in diesen Tagen also sehr geholfen und ich denke auch bei Wanderungen, die nicht am Wasser langgehen, ist sie eine super Erfrischung. Man sollte allerdings daran denken, dass man den Hund quasi „zwingt“ sich zu erfrischen. Daher rate ich, die Weste nicht zu lange dran zu lassen. Nach etwa einer halben Stunde habe ich die Weste immer wieder abgemacht und das obwohl die Weste noch gekühlt hat. Ich habe sie mir dann auch einmal umgemacht und das tat wirklich soooo gut!!Wenn euer Hund auch Probleme mit der Hitze hat, eine Kühlmatte aber nicht annimmt, kann ich euch die Weste wirklich empfehlen. Sie ist leicht, schnell umgemacht und auch das Begießen mit Wasser dauert nur Sekunden. Ich bin echt froh, dass wir sie für Abby jetzt haben! Wenn ihr auch gerne so eine haben möchtet, könnt ihr sie euch beim nachfolgenden Link gerne bestellen. Für euch entstehen dadurch keine Mehrkosten, ich bekomme aber eine kleine Provision und kann euch somit auch weiterhin kostenlose Informationen zur Verfügung stellen.

 

Wie übersteht ihr mit euren Hunden die Hitze? Habt ihr spezielle Tricks, die ihr anwendet? Verratet sie uns doch.

Eure Dini

Ein Gedanke zu „Mit einem Schilddrüsenerkrankten Hund den Sommer überstehen | Werbung

  1. Oh Balu beneidet euch wegen dem Westentest! Wie macht ihr das immer nur? Die wäre so eine gute Lösung, denn auch hier ist an entspanntes Schlafen kaum noch zu denken und dabei ist das so wichtig, nicht das die Hexe wieder vorbei schaut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.