Kopfkino aus – Unsere Kursempfehlung || Werbung

Kopfkino aus – Unsere Kursempfehlung || Werbung

Unglaublich, jetzt ist es schon wieder knapp ein halbes Jahr her, dass ich den Kopfkino aus – Kurs von VitaCanis gemacht habe. Kaum zu glauben, wie man sich daran gewöhnen kann, dass unsere Leinenaggression mal so schlimm war, dass Gassigehen keinen Spaß mehr gemacht hat.

Und jetzt habe ich seit einem halben Jahr eigentlich gar keine Probleme mehr was das Thema angeht.

Kopfkino aus!

Das Problem war nämlich, dass ich bei jeder Hundesichtung in mich zusammengesackt bin. Nicht bewusst, aber Bock auf andere Hunde hatte ich nicht mehr. Sobald Abby aber genügend Bewegung und Auslastung hatte und keinen Grund hatte frustriert zu sein, machte sie auch keine Anstalten mehr andere Hunde ankläffen zu wollen.

20140122-1549380_10202379310419158_597707699_n-1 %Hundeblog

Tja, wenn ich da nicht gewesen wäre. Alleine die Tatsache, dass ich keinen Bock auf andere Hunde hatte lies sie eben den Job übernehmen, die Hunde vertreiben zu wollen.

Was musste sich also ändern? Meine Einstellung. Mir mussten andere Hunde wieder egal werden, mich sollte es nicht mehr kümmern, wenn Abby an der Leine ausflippt. Kurzum: Ich musste dieses Kopfkino ausschalten. Aber wie macht man das?

Der Online-Kurs

Ich stehe momentan total auf Online-Kurse. Leider haben sie in Deutschland, dank der Geiz-ist-Geil-Mentalität noch nicht den Anklang und die Berechtigung gefunden, der ihnen gebührt. Sabrina von VitaCanis hat den Kopfkino aus-Kurs ins Leben gerufen und ich liebe sie dafür! Eben weil es endlich mal jemand geschafft hat, den Fokus im Hundetraining wieder auf den Menschen zu legen.

ydO__LHxIZe5lldnBsRT_0L3V0rDuyZdKbiVm41Ku5c-1 %Hundeblog

Wie viele von uns kriegen die Krise, wenn ihnen andere Hunde begegnen? Ich weiß noch, dass bei unserem Urlaub auf Rügen eine Dame mit Dalmatiner in den Busch geflüchtet ist. Damals war ich ihr total dankbar, weil ich es mit Abby nicht machen musste. Aber ist das wirklich der richtige Weg? Für uns war das keine Option mehr. Man möchte doch mit seinem Hund keine Angst haben, anderen Menschen zu begegnen. Man möchte das Leben zusammen genießen.

Ich habe es tatsächlich mit dem Kurs geschafft, mein Kopfkino auszuschalten und ich weiß aus der Betreuung der Facebook-Gruppe, dass die anderen Kursteilnehmer ebenso gute Erfolge gemacht haben.

Warum erzähle ich das?

Falls ihr euch jetzt fragt, warum ich euch noch einmal von dem Kopfkino-Kurs erzähle, dann aus dem Grund weil ich ihn für wahnsinnig wichtig halte. Jeder, der schon länger Probleme mit seinem Hund hat und darunter die Lebensqualität leidet – ja, das tut sie. Glaubt mir. Wir haben es durch. Der sollte diesen Kurs machen. Das Tolle: Am 11. November 2018 startet der nächste!

Vom 26.-30. Oktober 2018 startet der passende Minikurs dazu. Schaut also schnell bei Sabrina von VitaCanis vorbei und meldet euch für den Kurs an. Glaubt mir, er wird euch helfen.

Eure Dini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.