Die Hund&Katz 2016

Hallo ihr Lieben,

am Wochenende war in Leipzig wieder mal der Bär, oder besser der Hund, los. Die diesjährige Hund&Katz fand statt. Das ist die Leipziger Haustiermesse die jedes Jahr in der Leipziger Messe stattfindet und vom VDH veranstaltet wird. Wir haben uns Samstag auf den Weg gemacht um uns die Messe dieses Jahr wieder einmal anzusehen. Vor drei Jahren waren wir das erste Mal dort und nachdem wir letztes Jahr pausiert und ich inzwischen einige andere Messen besucht hatte, hatte ich die Hoffnung, dass sich einiges geändert hat.

Hauptgrund für die Messe ist die Hundeausstellung. Dieses Jahr wurden 6.250 Hunde gemeldet - das war Melderekord. Wir hatten die Möglichkeit auf einem Ausstellerparkplatz parken zu können und kamen von dort direkt in die Halle, in der die Ausstellungen stattfanden.


Auf über 20 Ringen wurden die Hunde zwischen 9 und 15 Uhr ausgestellt und um den Sieg gehofft. Bei jeder Ausstellung wurden die Hunde, die vorher von ihren Besitzern angemeldet wurden, in den Ring gebeten, dann gab es eine Zahnkontrolle. Jeder Hund der dabei wegzuckt hat eigentlich schon verloren. In der Ausstellungsszene muss sich jeder Hund von jedem ins Maul gucken lassen. Dann wird der Hund vom Ringrichter abgetastet und es erfolgt eine Gangprobe. Dabei müssen Hund und Herrchen vom Ringrichter vorgegebene Strecken laufen. Das kann eine gerade Strecke oder aber auch ein Kreis sein. Wenn mehrere Hunde im Ring sind gibt es noch ein Kreislaufen und es wird entschieden, welcher Hund gewonnen hat.


Übrigens ist nicht enscheidend, welcher Hund die anatomisch besten Merkmale aufweist sondern es kommt auf die persönlichen Vorlieben der Ringrichter an. Das schöne war: Wir konnten nicht einmal beobachten, dass ein Hund in den Ring gezwungen wurde oder man sonst grob mit den Tieren umgegangen war. Stattdessen saßen sowohl Mensch als auch Hund die ganze Zeit um den Ring rum und warteten darauf, ausgestellt zu werden.

Direkt neben den Ringen ging es weiter in die "Fun"-Abteilung. Soll heißen: hier gab es die ganzen Stände und die Showbühne.

Pedigree, Royal Canin und Eukanuba - die großen Marken durften natürlich nicht fehlen.

Die ersten (und auch größten) Stände waren die bekannten Marken von denen wir nichts halten. Ich fand es immer noch traurig zu sehen, wie viele Hundehalter nicht wissen, dass das Futter qualitativ nicht hochwertig ist und sich über die Messe-Angebote so freuten und so viel kauften wie irgends möglich.

An sich gab es im großen und ganzen wieder die gleichen Stände, die es immer gibt. Wirklich viele Neuigkeiten und kleine Stände gab es nicht. Das ist aber auch kein Wunder, immerhin sind die Standpreise der Wahnsinn! Das stellte sich dann auch als Problem heraus, als wir auf der Suche nach gesunden kleinen, soften Leckerlies waren. Auch an den Ständen, die sonst recht gutes Zeug angeboten hatten, fand man nur Leckerlies mit vielen unnützen Zutaten. An der Stelle hat es uns gefreut, dass wir den Lieblingsshop wieder gefunden haben. An dem lassen wir irgendwie jedes Mal bei der Messe Geld. Und da haben wir dann auch gesunde, kleine, weiche Leckerlies gefunden. Ansonsten haben wir kein Geld ausgegeben, wir brauchten aber auch nichts. Und auch dieses Jahr hätte ich mir gewünscht, dass man gerade auf so einer Messe wie bei der in Leipzig darauf achtet, was dort angeboten wird. Aber auch dieses Jahr fand man wieder Kettenhalsbänder und ähnliches. Aber die sind ja bei Ausstellungen auch beliebte Halsbänder, dahin waren also meine Illusionen..

Wer für seinen 4Beiner etwas suchte wurde auf jeden Fall fündig.

Ein weiteres Highlight der Hund&Katz ist das alljährliche DogDiving. Für alle, die noch nicht wissen was DogDiving ist: Das ist die neue "Kultsportart" und kann auf der Messe jedes Jahr von jedem 4Beinigen Besucher getestet werden. Dabei ist im Hof der Messe ein riesiges Wasserbecken mit einem Sprungblock aufgebaut, der recht groß ist. Herrchen oder Frauchen werfen dann ein Lieblingsspielzeug ins Wasser und bestenfalls springt der Hund dann hinterher. Wie in jeder Sportart gibt es auch beim DogDiving einen Gewinner: Nämlich der, der am weitesten springt.

DogDiving - die neue Funsportart?
Die letzten Jahre hatten wir es immer verpasst bei dem DogDiving vorbeizuschauen. Deshalb waren wir ganz glücklich, dass wir es dieses Jahr nicht vergessen hatten. Zudem hatten wir noch einen sehr guten Platz direkt hinter dem Fotograben und so konnten wir den Hunden beim springen zusehen. Naja, oder auch nicht. So begeistert Frauchen oder Herrchen nämlich waren: Nicht jeder Hund war begeistert von der neuen Funsportart.


6 oder 7 Hunde hatten wir uns angesehen und schlussendlich sind nur 2 Hunde gesprungen. Die anderen fanden die hohe Kante und den Sprung ins Unbekannte (verständlicherweise) total blöd und sind einfach nicht ins Wasser gesprungen. Blöd für den Veranstalter, schließlich soll DogDiving doch jedem Hund Spaß machen und da gehen nicht mitmachende Hunde einfach nicht.

Wer nicht will, der will eben nicht!

Also wurden den Hunden diverse Spielsachen vor die Nase gehalten oder es wurde versucht sie mit Leckerlies über die Rampe ins Wasser zu "begleiten". Warum man nicht einfach gesagt hat "Okay, der Hund hat da keinen Spaß dran und traut sich nicht, in unbekanntes Gewässer zu springen" habe ich nicht verstanden. Auch einen Hund über eine Rampe ins Wasser gehen zu überreden hätte ja nichts mehr mit dem Sport zu tun.


Aber es gab sie doch: Die Hunde, die gesprungen sind. Und an der Stelle muss man auch sagen: Hut ab! Einer der Hunde ist bis auf 5 Meter gesprungen. Das ist eine beachtlie Leistung. Ob die Hunde schon einmal DogDiving gemacht haben oder ob sie sogar vorher trainiert haben, das wissen wir an der Stelle nicht. Dafür weiß ich aber noch, dass ich nach folgendem Sprung einer meiner 2 schlimmsten Momente auf der Hund&Katz sah:


Der erste Sprung des Hundes war super und er schien Spaß daran gehabt zu haben, seinem Spielzeug hinterherzuhechten. Im Wasser angekommen, hatte er allerdings keine Orientierung mehr, wusste nicht mehr wo sein Herrchen war und versuche über die erst beste Möglichkeit das Wasser zu verlassen. Dabei wurde er von der Mitarbeiterin im Wasser eingesammelt und sie hat versucht, ihn wieder nach vorne in Richtung Rampe zu bringen. Doch der Hund war absolut panisch und versuche nach jedem Schritt mehr Richtung Rand zu kommen. Und dann kam der Fotograf:


Und dieser fackelte nicht lang und nahm den Hund. Dieser versuchte nach wie vor dem Wasser und den unbekannten Personen zu entkommen. Und dann packte der Fotograf den Hund im Nacken, zog ihn mehr oder weniger über seine Schulter und trug ihn nach vorne. In dem Moment war ich so geschockt, dass ich leider aufgehört habe zu fotografieren. Der Hund schien das Ganze aber genauso furchtbar gefunden zu haben wie ich. Danach sollte er nämlich noch einen zweiten Sprung machen. Überraschung: er traute sich nicht.

Ich hatte auch die Schnauze voll, also ging es zurück in die Halle. Sobald man diese wieder betrat bemerkte man, wie unwahrscheinlich laut es darin doch ist. Mehr als 38.000 Besucher waren auf der Messe und nicht nur die machten Krach, auch die Hunde vor Ort waren teilweise recht unentspannt. Umso mehr hat es uns gefreut, aber auch einige entspannte Tiere zu sehen.


Die Ida meistert ihre erste Messe mit Bravour!

Umso näher wir der Showbühne kamen, umso deutlicher wurde auch, warum es so laut in der Halle war. Dort gab es um die Bühne rum eine Tribüne die voll besetzt mit Zuschauern war. Und hier wurde ständig Musik gespielt. Als wir daran vorbeigingen kam einmal "Who let the Dogs out?" in einer Lautstärke, dass ich mich total erschrocken hatte. In dem Moment waren aber auch Hunde auf der Bühne. Für mich ein absolutes Unding. Genauso, dass die Menschen zum Applaudieren animiert wurden. Also schon total frustriert von den paar Stunden, die wir da waren wollten wir uns noch die Show der Rettungshundestaffel ansehen. Und ich muss an der Stelle sagen: zum Glück sind wir geblieben. Das war nämlich unser absolutes Highlight. Es wurde erklärt und gezeigt, was man mit den Hunden übt, damit sie für den Ernstfall einsatzbereit sind.


So ist es für die Rettungshundearbeit besonders wichtig, dass die Hunde lernen ihrem Herrchen/Frauchen zu vertrauen - bedingungslos und in jeder Situation. Daher wurden 4 kräftige Männer aus dem Publikum gebeten, bei der Show mitzuhelfen. Sie sollten einen Laufsteg halten, über den die Hunde dann laufen sollten.

Der Steg wird von völlig Fremden gehalten...
... aber der Hund orientiert sich nur an senem Frauchen
Nach jeder Übung gab es für den Hund ein Lob und natürlich das ein oder andere Leckerlie.

Aber auch das Tragen des Hundes muss geübt werden, ebenso das Übergeben des Hundes an einen anderen Hundeführer. Das ist zum Beispiel wichtig, wenn der Hund in Gelände geschickt wird, zu dem man ihn genau  bringen will. Oder auch das Ein- und Aussteigen aus den Autos wird nicht immer von der gleichen Person überwacht.



Auch das Suchen wurde vor Ort demonstiert und an der Stelle kann man nur sagen: Man hat gesehen, was für tolle Teams die Hunde und ihre Besitzer sind und mit welcher Freude sie zusammengearbeitet haben.


Ja und dann, kurz bevor wir gehen wollten kamen 2 Ansagen durch die Lautsprecher. In der ersten wurde der Halter eines Autos ausgerufen, er sollte sich sofort an seinem Auto einfinden. Und kaum war diese verklungen, kam eine weitere: "Bitte lassen Sie Ihre Hunde bei dem Wetter nicht unbeaufsichtigt in Ihren Autos zurück". Man hat in dem Moment gemerkt, was für ein Raunen durch die Hallen gingen. Jeder hatte sofort verstanden, dass der Halter des Autos seinen Hund im Auto gelassen hat. Ein absolutes Unding. Ich verstehe nicht, wie man trotz der jährlich wiederkehrenden Warnungen seine Hunde bei heißen Temperaturen im Auto lässt. An der Stelle aber Daumen hoch für die Messe, dass der Halter sofort ausgerufen wurde und es noch einmal die Durchsage gab, die Hunde nicht in den Autos zu lassen. Ich hoffe, der Halter wurde sofort der Messe verwiesen.

Naja und dann noch eine kleine Randnotiz liebe Messeveranstalter: Wenn ihr damit werbt, dass die Hallen klimatisiert sind, dann klimatisiert sie doch bitte auch. Es war warm und stickig in euren Hallen und das fanden nicht nur wir. Mal sehen, ob wir nächstes Jahr wiederkommen und schauen, ob sich irgendwas verbessert hat.

Eure Dini

Das MiDoggy Hundeblogger Domino

Hallo ihr Lieben,

die liebe Julia hat in der MiDoggy Community ein neues Spiel ins Leben gerufen: Das Hundeblogger Domino. Und wir wurden als erster Stein gleich zum mitspielen nominiert.

Das Dominospiel kennt ja sicher jeder. Man muss immer passende Dominosteine aneinander legen. Das schöne beim Hundeblogger Domino ist, dass wir die Steine selber basteln dürfen. Das heißt, wir durften uns jetzt 2 Blogger aussuchen. Da wir jetzt die ersten waren, fiel uns die große Wahl wirklich schwer. Wir haben uns an der Stelle aber bewusst gegen einen der großen Blogs entschieden, sondern etwas kleinere Blogs gewählt. Und unsere Wahl fiel auf:

Doggy Fitness


Warum?
- es ist einer meiner absoluten Lieblingsblogs, weil ich das Thema liebe (immerhin möchte ich ja irgendwann auch mal Tierphysiotherapeutin werden :D)

- weil der Blog voll mit Wissen und nützlichen Tipps ist
- weil Doggy Fitness jeder kennen sollte

Hundebloghaus

Warum?
- der Blog hat die allertollsten DIYs, die man sich vorstellen kann
- es gab schon einmal einen ganz tollen Beitrag über unser Leipzig, als die liebe Dani in der Stadt war
- bei den privaten Einblicken ins Hundebloghaus fühlt man sich, als wäre man ein gern willkommener Gast, der gerade auf der Couch mit einer Tasse Tee sitzt

Wir würden uns freuen, wenn ihr 2 mitmacht und die Dominosteine weiterreicht.

Hier findet ihr die Spielregeln:
  • Erstelle einen Blogbeitrag und füge den Dominostein ein, mit welchem Du eingeladen wurdest und verlinke den einladenden Hundeblog.
  • Wähle zwei Hundeblogs aus, die Du gerne liest und erstelle für sie jeweils einen Dominostein (links Dein(e) Hund(e), rechts der/die des anderen Blogs).
  • Füge die Dominosteine ein und nenne jeweils 3 Gründe, warum Du diese Blogs gerne liest und verlinke sie über die entsprechenden Dominosteine.
  • Kopiere die Spielanleitung in den Beitrag.
  • Benachrichtige die ausgewählten Hundeblogs und lade sie ein das Dominospiel fortzuführen.
  • Nutze gerne den Hashtag #HundebloggerDomino beim Teilen des Beitrags auf Deinen Social-Media-Kanälen.
  • Habe viel Spaß!
Eure Abby und Dini

Unsere Leseempfehlungen der Woche

Hallo ihr Lieben,

während wir uns jetzt auf der Messe rumtreiben, haben wir was für euch zum Lesen vorbereitet: Unsere Leseempfehlungen der Woche.


Wir fangen an mit einem etwas anderen Agility-Kurs von That's Chillie.

Dietutnichts gibt diese Woche einige Tipps, wie ihr eure Hunde richtig abtrocknet, damit es nicht zu Hautkrankheiten kommt.

Wisst ihr noch, wie ihr auf den Hund gekommen seid? Taucht mit ein in die Geschichte von Murphy French Bulldog.

Und bei Verwauzt und Zugebellt geht es (wie bei uns letzte Woche) um Giftköder.

Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen.

Eure Abby

Anti-Stress-Programm für Hunde - Werbung -

Hallo ihr Lieben,

nichts ist schlimmer für den Hund als nicht entspannen zu können. Ein Hund, der ständig unter Strom steht, dem kann es nicht gut gehen. Überlegt doch nur mal wie ihr euch fühlt, wenn ihr dauernd unter Spannung steht, in Prüfungssituationen oder so. Hunde können aber oft nicht begreifen, dass sie sich einfach entspannen könnten. Deswegen müssen wir, als Hundehalter, ihnen helfen. Dazu soll das Buch "Anti-Stress-Programm für Hunde" von Sarah Fisher helfen. Sie erklärt in dem Buch wie man mit TTouch® und Bodenarbeit dem Hund bei vielen Dingen helfen kann.

Wer von euch kennt sich mit 
TTouch® denn bereits aus? Man hört es ja immer wieder, aber nur die wenigsten wissen, was es wirklich ist, oder? So ging es mir auch, deswegen habe ich mich gefreut, dass ich das Buch lesen durfte.



Das Buch ist im Ulmer-Verlag erschienen und in Hardcover gehalten. Außerdem hat es für ein Hundebuch eine sehr extravagante Größe. Außerdem ist es ursprünglich in englische Sprache erschienen und wurde extra für den deutschen Markt übersetzt. 

Grundgedanke des Buches ist es, die TTouch® zu erklären und dem Halter mit Hilfe der Bodenarbeit neue Aspekte im Hundetraining aufzuzeigen. Sarah Fisher geht nämlich davon aus, dass Verspannungen im Hund mitverantwortlich für diverse Verhaltenausffälligkeiten sind.


In den ersten Teilen des Buches wird erklärt, woran man Verspannungen beim Hund bemerkt und auf was man achten muss. Danach habe ich Abby mir einmal genauer angesehen und befürchtete, Abby könnte überall Verspannungen haben. Schließlich ist sie ja auch Leinenpöbler, das kommt sicher daher, so dann mein erster Gedanke.

Etwa ab der Hälfte des Buches erfährt man alles über die Touches und der Bodenarbeit. Es gibt Tipps, wie man dem Hund das Leineziehen abgewöhnen könnte. So soll man die Leine vor der Brust des Hundes langführen, damit würde der Hund im Einklang mit seinem Körper kommen und verstehen, dass er vorläuft. Außerdem werden diverse Übungen für die Balance gezeigt,die man in Hundeschulen sicher sehr gut trainieren kann. Für zu Hause sind die Übungen aber nicht alle geeignet.

Und dann geht es los mit den Berührungen. So wird als erstes der Wolken-Leopard-TTouch erklärt. Dabei handelt es sich um kreisförmige Bewegungen, die man an verschiedenen Körperstellen des Hundes einsetzen kann. Dabei soll die Muskulatur gelockert und der Hund somit entspannt werden. Außerdem gibt es noch den Python TTouch, der auf dem Rücken einsetzbar ist, den Muschel TTOuch und den Stern.


All diese Touches sind für verschiedene Körperregionen des Hundes geeignet. Wann man wo welchen Touch am besten anwendet und welche Verspannung welche Verhaltensauffälligkeit hervorrufen kann, wird auch sehr ausführlich erleuchtet. So können zum Beispiel Probleme mit den Ohren Hyperaktivität und Nervosität hervorrufen. Was man dann machen kann, wird ebenfalls erklärt. Außerdem gibt es auch Tipps und Hinweise, wenn der Hund eine Anwendung nicht mag. 


Wie ist unser Fazit?

Ganz ehrlich? Ich wusste bis zur letzten Seite nicht, was ich von dem Buch und dem Inhalt halten sollte. War es nur irgendwelcher Blödsinn oder wirklich der rettende Hinweis für uns und Abby? Abby ist sehr oft, sehr angespannt und nervös. Nach dem Lesen habe ich natürlich einige Touches ausprobiert und sie lies sich die auch sehr gut gefallen. Es war also kein wegzucken oder weggehen. Vielmehr schien sie es richtig zu genießen. Von daher sind die Touches wirklich sehr gut zur Entspannung der Hunde. Das kann ich an der Stelle absolut unterschreiben.
Allerdings sind durch die Massagen keine Anzeichen ihrer Leinenaggression gelegt. Von daher würde ich an der Stelle nicht sagen, dass man die Touches nutzen kann, um Verhaltensauffälligkeiten einfach wegzustreichen, auch wenn das Buch das gerne behauptet. Auch haben die Touches nicht geholfen, wenn Abby total nervös und aufgeregt ist. Von daher war das Buch für uns ganz gut um einige Entspannungsmassagen zu lernen, wenn Abby recht ausgeglichen ist. Wenn sie aber aufgeregt ist, dann helfen sie bei uns auch nicht. Wobei ich glaube, dass es hier auch wieder auf den Hund ankommt. Vielleicht helfen sie dem ein oder anderen Hund dann eben doch.
Da es für uns eben nicht so geholfen hat, wie das Buch es anfangs versprochen hat gibt es 3 von 5 Abbys. Wer sich aber gerne in das Thema TTouch® einlesen will, für den ist das Buch ein schöner Anfang.


Wenn ihr jetzt auch in das Buch reinschnüffeln wollt, könnt ihr es euch hier bestellen:


Eure Dini

Ein neuer Trickwettbewerb

Hallo ihr Lieben,

ist euch aufgefallen, dass unser letzter Trickwettbewerb schon eine Zeit her ist? Gerade bei unserem Spaziergang am Montag ist uns das wieder aufgefallen, als wir nämlich einige Tricks wieder einmal geübt haben. Und weil wir Lust auf etwas neues haben, möchten wir einen neuen Trickwettbewerb starten.


Und dieses Mal haben wir uns für den Trick "kriechen" entschieden. Den kann mein geliebter Kisho nämlich schon. Und ich möchte das jetzt auch lernen. Vielleicht hat ja jemand von euch ebenfalls Lust dazu?

Ziel soll es sein, dass euer Hund eine kurze Strecke kriechen, oder auf dem Boden robben soll. Bitte beachtet, dass der Trick nicht für Hunde mit Gelenkproblemen geeignet ist und ihr zum üben am besten weiche Untergründe wählt. Wenn ihr jetzt keine Idee habt, wie ihr eurem Hund das kriechen beibringen könnt, schaut euch doch das Video von Chaostrickser Alfi an.

Bis wann geht unser Tricktwettbewerb? Bis zum 30. September 2016! Am 1. Oktober werden wir eure Einsendungen dann wieder präsentieren. Schickt uns einfach die Links zu eurenVideos (die ihr selber hochgeladen habt) an info@hundekind-abby.de .

Wir freuen uns wie immer auf eure Einsendungen.

Liebe Grüße
Eure Abby

Ein Abend am See

Hallo ihr Lieben,

so langsam fühlt man, dass der Sommer sich bald dem Ende zuneigt. Es wird schneller dunkel und abends umgibt einen ein warm-kühler Hauch des Spätsommers. Wir lieben es ja, kurz vor Sonnenuntergang noch einmal rauszugehen und am schönsten ist es an unserem Lieblingssee. Dann findet man noch einen Parkplatz und es laufen einem so gut wie keine Hunde mehr über den Weg und wenn doch, dann sind immer alle sehr entspannt und es gibt keinen Ärger.

Heute nehmen wir euch mit zu einem unserer Spaziergänge am See.



Seht ihr mein Lächeln? Ich finde die Zeit mit Mama alleine ganz toll.





Was sind denn eure Lieblingsorte?

Eure Abby

Rückruf & Giftköderpräventionskurs auf DVD - Werbung -

Hallo ihr Lieben,

täglich erreichen einen in den sozialen Netzwerken unzählige neue Giftköderwarnungen. Auch unser Stadtviertel war dieses Jahr alleine 3 Mal in unmittelbarer Umgebung betroffen und die Angst bei den Hundebesitzern steigt stetig an. Inzwischen gibt es spezielle Maulkörbe mit Netzen dran, damit der Hund nichts vom Boden aufliest, nur um den Vierbeiner zu schützen. Aber bringt das wirklich etwas?

Vielleicht könnt ihr euch noch an meinen Artikel aus dem Jahr 2014 erinnern. In dem Jahr wurden auf der größten Hundewiese in Leipzig mehrere Giftköder verteilt, ein Hund konnte in einer Not-OP gerettet werden, ein anderer starb. Bemerkt wurden die Giftköder von einem Hund, der einen AntiGiftköderkurs gemacht hat. Davon gibt es einen recht bekannten bei uns in der Stadt, der aber immer recht schnell ausgebucht ist. Und die Hundetrainerin hat jetzt eine DVD herausgebracht, von der wir euch heute erzählen wollen.


Rückruf & Giftköderprävention von Dr. Jenny Fischer



Die DVD beschäftigt sich mit den 2 wichtigen Themen "Rückruf" und dem "Giftködertraining". Als ich den Titel das allererste Mal gehört habe, habe ich mich gefragt, wieso Jenny den Rückruf noch mit auf die DVD brennen lies und nicht eine reine Anti-Giftköder-DVD gemacht hat. Diese Frage beantwortete sich gleich nach ein paar Sätzen des Guckens: Der Rückruf ist für das Anti-Giftködertraining nämlich unerlässlich. Daher sollte jeder Hund diesen auch einwandfrei beherrschen.


Der Rückruf-Teil



Zugegeben, Abby ist in Sachen Rückruf eigentlich recht fit, von daher habe ich mir den Teil nur aus reiner Neugier angesehen. Aber schon sehr schnell habe ich tolle neue Eindrücke aufgesaugt und doch noch den ein oder anderen Trick gesehen, den wir jetzt auch üben werden, einfach um den Rückruf noch besser zu festigen.

So hat es sich bei uns eingeschlichen, dass Abby gerne mal ein paar Schritte an uns vorbei rennt. Wenn man den Rückruf aber anhand der DVD übt, kann das nicht passieren. So gibt es nicht nur das stupide "Komm her, denn es gibt ein Leckerlie" sondern der Hund bekommt auch anhand verschiedener Übungen die Möglichkeit wirklich zu seinem Menschen kommen zu wollen. So gibt es spannende Übungen wie das magische Dreieck, bei dem der Hund die Wahl zwischen einem vollen Futternapf oder seinem Herrchen hat. Damit diese Übung aber natürlich auch zu Hause gelingt gibt es eine detaillierte Schritt für Schritt-Anleitung mit der eigentlich nichts schief gehen kann.


Die Lektion beginnt übrigens erst einmal mit einem Beispiel, wie man den Rückruf nicht trainieren sollte. Oft sieht man ja Hundehalter, die ihrem Hund gefühlt hundertmal hinterherrufen, dass sie doch jetzt bitte sofort zu ihm kommen sollen. Falls ihr jetzt aber Bedenken habt, dass das Training draußen an der Leine bei euch nicht klappen könnte, so gibt Jenny auch hier Hinweise für. So rät sie nämlich, wenn der Hund euch ignoriert, einfach ein wenig mit der Leine zu spielen und nicht noch fünf mal "Hier" zu rufen. Dabei lernt der Hund nämlich nur das Kommando zu ignorieren und durch das Schnüffeln bestätigt er sich darin selbst.

Was mir bereits in dem ersten Teil auffiel war, dass die DVD sehr hochwertig produziert wurde. Ich habe schon DVDs gesehen bei denen ich dachte, man hat sie zu Hause mit der Heimkamera aufgenommen und mit dem billigsten Programm selber geschnitten. Das war hier gar nicht der Fall, sowohl der Ton als auch die Filmsequenzen haben eine wirklich gute Qualität. Das Einzige Manko was mir in dem Teil aufgefallen war ist, dass es zwei Hunde gab die eine Schleppleine am Halsband festgemacht hatten. Zwar ist in den Sequenzen auch zu sehen, dass die Hunde die Schleppleine gar nicht brauchen und demzufolge wahrscheinlich nur zu Präsentationszwecken die Leine umgemacht bekommen haben, aber für Hundehalter die sich dessen nicht bewusst sind hier noch einmal die Information: Schleppleine bitte immer am Geschirr festmachen!

Der Giftköderpräventionskurs


Zugegeben, ich dachte erst ich werde nur sehen wie man "Nein" oder "Aus" oder ähnliches trainiert und dass dann nach draußen bringt, ich wurde aber gleich bei der Einleitung überrascht. Wenn man zum Antigiftködertraining nämlich die Kommandos benutzen will, muss man immer sehen wo etwas zu Futtern liegt und gerade im hohen Gras ist der Hund mit der Nase eher beim Futter als wir. Und wenn dann auf "Nein" nicht reagiert wird, weil der Döner eben doch besser ist als unser Trockenfutter, dann haben wir schlechte Karten.

Und genau so sieht Jenny das auch, deswegen ist die Grundbasis des Trainings die Tatsache, dass der Hund nicht an das Futter kommt wenn der Mensch bei ihm ist. Vielmehr lernt er gleich im ersten Schritt, dass es sich immer lohnt den Menschen anzusehen, wenn er Futter irgendwo bemerkt.

Diese Übung wird dann erweitert: Es wird Futter auf der Wiese versteckt, es wird gezeigt wie man das Verhalten auch ohne Leine trainieren kann und das beste: Man muss am Ende nicht mehr auf seinen Hund zustürmen, der in Windeseile dann nur noch die Rest runterschluckt. Kennt ihr das, wenn ihr seht, dass euer Hund etwas frisst ihr wollt es ihm wegnehmen und er schlingt die letzten Reste noch in sich hinein und läuft dann von euch weg? Genau das soll mit der DVD und dem Training vermieden werden.

Aber natürlich kommt man bei dem Training gegen Giftköder nicht umher auch die Kommandos wie "Nein" und "Aus" zu trainieren und deswegen werden diese auch mit angeschnitten und erklärt. Aber erst, nachdem der Hund gelernt hat das Futter vom Boden gar nicht erst aufzuheben. So könnt ihr vermeiden, dass euer Hund ungefragt von anderen Futter nimmt. Wenn ich bedenke, wie oft auf unseren Hundewiesen den Hunden etwas in die Schnute geschoben wird, gar keine schlechte Idee. Einzig die letzte Übung, das "Meiden", mag ich noch zu bezeweifeln, dass Abby das versteht was ich von ihr will. Dabei geht es nämlich darum, dass der Hund Futter vor seiner Schnauze meidet, auch wenn es ihm aktiv angeboten wird.

Unser Fazit

Ich persönlich war nach dem Schauen der DVD so motiviert, dass ich am liebsten gleich angefangen hätte. Blöderweise war die DVD zusammen mit einer leckeren Pizza mein Abendprogramm. Aus den ersten Übungen wurde dann also noch nichts. Wir werden jetzt das Training so gestalten, wie es auf der DVD erklärt wurde und euch auch das ein oder andere Mal darüber berichten. Übrigens geht die DVD knapp 70 Minuten, das ist nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Man bekommt wirklich nur die wichtigen Informationen die man braucht und wird nicht mit unnützen Dingen bombadiert. Genauso ist es auf der DVD-Hülle. Auch hier findet man keine langatmigen Textpassagen sondern kurz und prägnant worum es in der DVD geht.

Von uns gibt es an der Stelle 5 von 5 Abbys und die absolute Kaufempfehlung für jeden Hundehalter. Gerade in der Zeit, in der es immer mehr Giftköder gibt sollte jeder Hund trainieren, nichts aufzunehmen. Diese DVD ist in unseren Augen ein Must-Have für jeden Hundehalter.



Liebe Jenny, dir möchte ich an der Stelle danken, dass du dir die Mühe gemacht hast und diese DVD gedreht hast. Deine Kurse sind immer so schnell ausgebucht gewesen und du könntest dir damit alleine in Leipzig eine goldene Nase verdienen und du gibst trotzdem jedem zu Hause die Möglichkeit, seinen Hund vor Giftködern zu schützen. Danke!

Wenn ihr ebenfalls Interesse an einem AntiGiftköderkurs habt die DVD jetzt auch erwerben möchtet, könnt ihr das gerne hier tun:

Eure Abby und Dini