DIY - Hundepfannkuchen

Hallo ihr Lieben,

morgen geht sie offiziell los: Die 5. Jahreszeit, Karneval, Fasching. Für viele ist das Verkleiden ganz furchtbar wichtig, für viele aber auch genauso sinnlos. Egal zu welchem Lager ihr euch zählt. Eines mögen wir sicher alle: Pfannkuchen. Oder wie sie wahrscheinlich der Rest Deutschlands außerhalb Sachsens nennt: Die Berliner. Überall sieht man sie jetzt im Sonderangebot und wir haben uns gedacht, was wir Menschen bekommen, soll das Hundekind auch kriegen und so haben wir ein wenig getüftelt und ein nettes Rezept für glasierte Pfannkuchen für Hunde gefunden.


Was ihr dazu braucht ist nicht viel:
Für den Teig:
- 280 Gramm Mehl
- 1 EL Backpulver
- 240 ml Milch
- 60 Gramm Butter

Für die Füllung:
-Leberwurst
- Wasser

Für den Teig gebt ihr alle Zutaten zusammen in eine Schüssel und knetet die Masse solange, bis ein Teig zustande kommt.


Nun könnt ihr den Herd vorheizen auf 180 Grad. Während der Herd warm wird müsst ihr nun Kullern formen. Da wir vom Originalrezept etwas abweichen und die Kullern nicht fritieren, werden sie wohl beim backen etwas abflachen.


Nun backt ihr die Rohlinge auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech gut 10 Minuten. Dann sollten die Kuchen etwas knusprig geworden sein. Achtet darauf, dass ihr die Rohlinge vorab nicht zu nah aneinander gelegt habt. Sonst könnten die Rohlinge miteinander verkleben.

Dann nehmt die Pfannkuchen wieder raus und lasst sie kurz abkühlen. Jetzt geht es nämlich zu dem schwierigsten Teil. Die Füllung muss in die Brötchen. Da Abby Leberwurst liebt, haben wir Leberwurstgeschmack genommen. Dazu haben wir ganz einfach etwas Leberwurst mit Wasser verflüssigt. Wenn ihr eine Spritze habt, könnt ihr die Flüssigkeit sicher ohne Probleme hineinspritzen. Für alle die, wie wir, keine haben müssen fummeln. Mit einem Loch, einem Löffel und etwas Alufolie haben wir ein wenig Flüssigkeit in den Pfannkuchen bekommen.


Da wir ja glasierte Pfannkuchen machen wollten, nehmen wir noch Reste der Leberwurstpaste und bestreichen die Pfannkuchen damit. Nun könnt ihr alles noch etwas abkühlen lassen und dann darf sich der Hund freudig darüber hermachen. Abby fand sie auf jeden Fall sehr lecker. Wir wünschen Guten Appetit!


Eure Dini


DIY Ideen mit Hundemarken

Hallo ihr Lieben,

vor einigen Wochen hat die Stadt Leipzig uns, oder besser Abby, eine neue Steuermarke zugeschickt. Das erste Mal nach 4 Jahren. Also hieß es, die alte abzumachen. Aber was dann damit? Einfach wegschmeißen oder irgendwo hinlegen und als Erinnerung aufheben? Irgendwie war beides blöd und dann kamen mir zwei ganz einfache Ideen, was man daraus schönes machen kann.


Auf dem Bild seht ihr schon alles was ihr braucht. Ihr seht, es ist nicht viel und auch den Aufwand, den man betreiben muss ist wirklich minimal. Was ist uns also in den Kopf gschossen? Wir verraten es euch!


Ich liebe Hundebücher! Meistens erlaubt es die Zeit aber nur, dass ich sonntags in der Wanne lesen kann. Und dann habe ich meistens nie ein Lesezeichen zur Hand. Stattdessen müssen irgendwelche Zettel, die ich irgendwo finde, herhalten. Damit soll jetzt Schluß sein. Ich wollte ein eigenes Abby-Lesezeichen.

Was ich dafür gebraucht habe:
- Abbys Steuermarke
- Eine Büroklammer
- Zwei kleine Klammern
- gut klebenden Leim

Und schon könnt ihr loslegen. Als erstes wird die Marke umgedreht und eine kleine Linie mit Leim darauf gegeben.


Darauf gebt ihr nun eure Büroklammer. Welche ihr dafür nehmt, ist euch überlassen. Ich hatte diese schicken Dreieckigen gefunden. Aber auch eine große Büroklammer sollte sich gut dafür eignen. Nur mit kleinen erhaltet ihr denke ich keinen Effekt, der euch etwas bringt.


Drückt die Büroklammer gut fest. Und jetzt könnt ihr euch überlegen, ob ihr sie für ein paar Minuten in den Leim drücken wollt, oder euch für die Faulen-Variante entscheidet, so wie ich. Ich habe nämlich mit zwei kleinen Wäscheklammern einfach zwei Seiten festgeklammert und das ganze für knapp 10 Minuten an einen sicheren Ort gelegt. Gar nicht so einfach bei uns!


Und wenn ihr merkt, dass der Leim getrocknet ist, könnt ihr die Klammern abmachen. Herzlichen Glückwunsch, ihr habt jetzt schon ein funktionierendes Lesezeichen!


Und wenn euch das jetzt zu viel Arbeit war, ist vielleicht unser 2. DIY etwas für euch!


Wir basteln eine ganz einfache Kette mit einer Hundemarke eurer Wahl. Wir haben hierfür eine Tasso-Marke genommen. Da die schon sehr abgenutzt war, haben wir auch eine alte Kette genommen.

Was ihr dazu braucht:
- Eine Marke
- Eine Kette

Na, könnt ihr euch schon denken, was jetzt kommt? Richtig, ihr nehmt die Kette und öffnet den kleinen Ring in der Mitte.


Und jetzt fädelt ihr durch diesen Ring die Marke durch. Dann drückt ihr den kleinen Ring wieder zusammen und schon seid ihr fertig.


Wie findet ihr die Ideen? Wenn ihr sie nachbastelt wünschen wir euch ganz viel Spaß dabei!

Eure Dini

Leseempfehlungen Woche 7

Hallo ihr Lieben,

auch diese Woche wollen wir euch die Leseempfehlungen nicht vorenthalten und haben die tollsten der tollen Blogartikel anderer Hundeblogger herausgesucht.


Die Strukturgeberin beschäftigt sich diese Woche mit der Frage, ob man wirklich immer rein positiv mit seinem Hund trainiert. Wir können euch sagen: Wir tun das nicht. Wie ist das bei euch?

Doggiepack stellt euch Bachblüten vor, die einem unsicheren Hund helfen können.


Der Aussieblog (besser bekannt unter Emmely und Hazel) zeigt euch heute, wie ihr mit eurem Hund das Pfoten überkreuzen üben könnt.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wochenende.

Eure Abby


Die Schilddrüsenwerte - unsere unendliche Geschichte

Hallo ihr Lieben,

inzwischen sind 3 Wochen vergangen, seit das Hundekind Blut lassen musste. Die Schilddrüsenwerte sollten überprüft werden. Heute ging das Drama in die nächste Runde...


Dass es einige Zeit dauern kann, bis die restlichen Werte da sind, war uns bewusst. Am Donnerstag war es dann aber schon über zwei Wochen her und ich habe beim Tierarzt noch einmal angerufen. Die Sprechstundenhelferin schaute kurz in den Computer und wurde daraufhin auch stutzig. Sie würde sich kümmern und zurückrücken. Mh, naja wenigstens etwas...

Am Nachmittag dann der Anruf, dass irgendetwas mit dem Labor schief gelaufen ist und man noch einmal Blut bräuchte. Große Klasse! Schon total stinkig also einen Termin für heute gemacht und bis heute weiter gegrummelt. Heute stellte sich dann heraus, dass für die restlichen Werte das Blut fehlte und deswegen noch keine Antwort da war. Warum das niemandem aufgefallen ist und uns jemand informiert hat, konnte nicht beantwortet werden.



Also wieder Blut genommen, die Gelegenheit gleich genutzt und Abbys lecken noch mit angesprochen und am Ende die Rechnung bezahlt.

Jetzt wurden zwei Kanülen Blut abgenommen und ans Labor geschickt. Angeblich könnten wir am Montag Nachmittag anrufen und würden die restlichen Werte bekommen. So ganz glauben wir das ja noch nicht, eben weil die Antikörper unseres Wissens nach ja in Amerika getestet werden. Aber gut, wir werden am Montag anrufen und dann geht es sicher weiter mit unserer Neverending Story. Wir wollen doch nun langsam endlich wissen, was los ist....

Habt also auf jeden Fall ein schönes Wochenende, wir halten euch weiter auf dem Laufenden.

Eure Dini

Best of 2016 der deutschen Hundeblogs

Hallo ihr Lieben,

ist das Wetter bei euch heute genauso schön wie bei uns? An so wunderschönen Tagen wie heute muss man die Gelegenheit am schopfe packen und etwas tolles machen. Das hat die liebe Lena von  Happy Dog Life sich ebenfalls gedacht und heute ein kostenloses EBook mit den tollsten Blogposts der deutschen Hundeblogger aus dem Jahr 2016 veröffentlicht.



Und wisst ihr, was uns besonders freut? Wir sind auch mit dabei.

Ende letzten Jahres hat Anna bei den Dogbloggern gefragt, wer Lust hätte an so einem E-Book mitzumachen. Das Einzige was wir tun mussten war uns einen Blogbeitrag aus dem letzten Jahr rauszusuchen und ihr zu schicken. Da standen wir also vor der Frage: Welchen Post senden wir ein? Einen mit schönen Fotos, einen bei dem wir uns mit anderen Hundetrainern beschäftigen, einen Produkttest? Nein, wir haben für uns den emotional wichtigsten Post ausgesucht. Natürlich hatten wir Hoffnung, dass durch das E-Book noch mehr Menschen auf den Artikel und die Geschichte aufmerksam werden und dass wir doch irgendwie weiterhin helfen können.

Aber auch meine lieben Bloggerkollegen haben sich nicht lumpen lassen und herausgekommen ist ein wahnsinnig tolles (und vor allem umfangreiches) E-Book, das nur darauf wartet von euch verschlungen zu werden. HIER GELANGT IHR ZUM DOWNLOAD.

Wie findet ihr es denn?

Eure Abby

Wollt ihr unsere Lieblingsleser sein?

Hallo ihr Lieben,

heute ist er also, der Valentinstag. Und für uns ist er eigentlich total uninteressant. Warum? Weil wir versuchen jeden Tag zu einer Art Valentinstag zu machen, so dass wir die volle Dosis Aufmerksamkeit nicht auf einen Tag ballern  müssen. An sich ist es doch schon ein wenig merkwürdig einen Tag der Liebenden zu feiern für jemanden, der enthauptet wurde, oder?


Deswegen wandeln wir unseren Blog-Valentinstag etwas um. Wir machen ihn zum Lieblingsleser-Tag. Den Tag der Liebenden formen wir um und nutzen die Gunst der Stunde um euch einmal Danke zu sagen! Nicht nur, dass ihr uns jetzt schon vier Jahre lang die Treue haltet, ihr begleitet uns durch alle Lebenslagen, habt immer einen tollen Tipp auf lager und bringt uns ganz oft mit euren Einsendungen für unsere Tricklernübungen zum lachen.

Einige Male waren wir wirklich mit unserem Latein am Ende und dann kamt ihr und habt uns mit euren Kommentaren, Nachrichten und E-Mails wieder auf die Spur gebracht, uns neue Anregungen gegeben. Gerade jetzt, wo wir noch in der Schwebe stehen, ob Abby etwas mit der Schilddrüse hat oder nicht und die ganze Trainingssituation so verstrickt ist, stärkt ihr uns den Rücken und macht uns Mut.

Zu wissen, dass es da draußen Menschen gibt, die das interessiert was wir hier fabrizieren spornt uns an, uns immer neue Dinge für euch einfallen zu lassen, unseren Horizont zu erweitern und euch zu zeigen, dass das Leben mit Hund zwar wunderschön aber eben auch manchmal anstrengend sein kann. Wir tun nicht so, als wenn immer alles Friede, Freude Eierkuchen ist aber anscheinend findet ihr das ja so toll bei uns.

Das ist für uns viel, viel besser als ein Strauß Blumen, der in ein paar Tagen eh wieder verblüht. Daher möchten wir euch heute nicht fragen, ob ihr unser Valentin sein möchtet, sondern ob ihr weiterhin unsere Lieblingsleser bleibt?

Wir würden uns wahnsinnig freuen. Genießt euren Tag heute!

Eure
Abby und Dini

Die Leichtigkeit der Langsamkeit

Hallo ihr Lieben,

es ist unglaublich was für Feedback wir nach unserem Intensivtag von euch bekommen haben. Ganz viele Nachrichten, Kommentare und E-Mails haben uns erreicht von anderen Hundebesitzern, die quasi das gleiche durchgemacht haben, wie wir gerade. Auf unsere Blutergebnisse warten wir immer noch. Das liegt daran, dass Antikörper in den USA getestet werden und das Blut erst einmal dorthin geschickt werden muss. Aber inzwischen dürfte es sich nur noch um Tage handeln, bis wir die Ergebnisse endlich haben und weiter machen können.



Bis dahin halten wir uns erst einmal an die Vorgaben und Hinweise unserer Hundetrainerin. So haben wir ihr in Rücksprache erst einmal ein Renn-Verbot gegeben. Was jetzt nicht heißt, dass Abby nicht mehr laufen darf, ganz im Gegenteil. Aber wie wild einem Ball hinterherrennen fällt erst einmal aus, bis wir wissen, was mit ihr ist. Das liegt einfach daran, dass der Körper des Hundes beim Laufen verschiedene Hormone bildet. Das ist nichts schlimmes, da Abby aber mit ihren Hormonen offensichtlich nicht weiß wohin und sie nicht abbauen kann, wollen wir die unnötige Bildung von Stresshormonen erst einmal versuchen zu reduzieren. Deswegen fällt auch erst einmal der Zughundesport für uns flach. Wir hoffen allerdings, dass sich das wieder ändert, wenn wir wissen was mit Abby ist. Bis dahin soll sie allerdings recht viel traben. Daher haben wir den Entschluss gefasst, mit ihr joggen zu gehen, wenn es die Zeit erlaubt. Hier darf sie dann nur neben uns hertraben um sich wenigstens genug zu bewegen.

Außerdem trainieren wir fleißig am "Ruhe akzeptieren". In der Wohnung ist das kein Problem. Dort wird sie auf einen Platz geschickt und sie entspannt sich schnell. Draußen ist das allerdings nicht möglich. Es geht einfach nicht. Wir stellen uns das so vor, dass sie aus der Wohnungstür geht und in ihrem Kopf beginnt eine nicht endende Achterbahnfahrt. Alles ist zu viel und abschalten kann sie nicht. Deswegen sollten wir ja mit ihr üben draußen nichts zu machen. Und da wir sehr kleinschrittig anfangen sollten, haben wir vor der Wohnungstür angefangen. Genau in der Woche, in der es wieder bitterlich kalt wurde. Erst haben wir 20 Minuten draußen in der Kälte gewartet. Wir standen oder saßen einfach vor der Wohnung und haben nichts gemacht. Und Abby? Sie hatte die Ohren überall, aber nicht bei mir und schon gar nicht irgendwelche Intentionen, sich zu beruhigen und abzuschalten. Wobei, doch, einmal! Einmal lag sie für 10 Sekunden auf der Decke, die ich ihr dann mit rausgegeben hatte, weil es so kalt war.


Doch dann hat man in ihren Augen gesehen, wie erschrocken sie von sich selber war und wie sie den Zwang hatte, wieder aufzustehen und alles abzuchecken. Das ist also auch weiterhin unsere Trainingsaufgabe Nummer eins.



Ihr seht also, wir schalten einen Gang zurück, in allem und versuchen erst einmal die Leichtigkeit an der Langsamkeit wieder zu entdecken. Und eines kann ich euch jetzt schon sagen: Wenn es irgendwann einen zweiten Hund geben sollte wird dieser als erstes lernen, zur Ruhe zu kommen. Sitz und Platz sind nur Nebensächlichkeiten, aber nicht essentiell wichtig.

Eure Dini